Direkt zum Hauptbereich

Herbstzeit…

…ist Eichhörnchenzeit. Ich liebe den Herbst. Die Natur fährt noch einmal alles auf, was sie hat. Und ich darf dann sehen, wie ich alles verarbeite(n).

Vom Bauern habe ich mir letztes Wochenende 5 große Kohlköpfe mitgebracht. Seit ich dieses Rezept für Sauerkraut entdeckt habe, gibt es bei uns wieder frisches Sauerkraut. Jahrelang hatte ich es vermisst. Ich bin der Verfasserin sowas von dankbar!!!
Ich konnte es mal in unserem größeren Supermarkt kaufen (in diesen Holzfässern, in denen es manchmal auch Gurken gibt). Leider wurde das aus dem Sortiment genommen. Man “kocht” wohl lieber dieses matschige, weiche Kraut aus der Tüte oder Dose. Klar, geht es schneller, aber frisches ist doch viel leckerer. Finde ich jedenfalls. Und wenn man es nicht knatschweich kocht, braucht man auch nur max. 15 Minuten.

Darum hole ich mir jedes Jahr Kohlköpfe – wozu wohne ich denn in einer Kohl-(und Rüben-)gegend. Eigentlich ist das Ganze überhaupt nicht aufwändig. Ich teile mir das auf und verarbeite immer einen Kopf. Nach 30 Minuten habe ich 4 Gläser fertig.

Kohl vierteln und fein Hobeln

IMG_2127

Dann knautscht man das Kraut mit 15 bis 18 Gramm Salz auf 1 Kilo, bis es deutlich Wasser zieht. Das dauert ungefähr 5 Minuten. Ich mische noch etwas Kümmel darunter. Und das war es auch schon. Jetzt alles in Gläser stopfen, dabei noch einmal gründlich verdichten und stopfen. Das produziert noch mal ordentlich Saft. Das Glas mit Klarsichtfolie abdecken und darauf den Deckel.

IMG_2128 Das sind die Gläser vom letzten WoEn

Nun müssen die Gläser noch ein paar Tage im Warmen stehen, damit die Gärung funktioniert. Dabei müssen sie in einer Schüssel stehen, da ein Überdruck entsteht und viel Saft herausläuft. Sobald keine Flüssigkeit mehr austritt, können die Gläser so wie sie sind in den Keller. Dort halten sie sich mindestens 1 Jahr. Ich hatte in der hintersten Ecke noch eins vom vorletzten Jahr gefunden und das war absolut einwandfrei.

IMG_2129 Hier sieht man den Unterschied, rechts frisch eingefüllt, links bereits 1 Woche gegoren.

 

So, und jetzt gehe ich wieder an den Herd und koche Dahliensuppe. Ich habe gestern nämlich beim Einwintern meiner Oleander einen Eimer voll Dahlienblüten vom Gärtner geerbt. Oder besser vorm Kompost gerettet (incl. der Knollen!!!) :-) Man zwingt mich quasi, den aller ersten Färbeversuch im Topf zu starten. Auch eine Art der Haltbarmachung, gell? Hach, isch bin janz uffgerescht, ob das klabbet…

IMG_2122

Drückt mir die Daumen!!! Und wenn die “Suppe” fertig ist und abkühlt, dann will das Eichhörnchen noch in den Wald Pilze suchen.

Einen schönen Sonntag!
das Ibu

Kommentare

  1. Moin Ibu,

    also keine Sorge, das mit den Dahlienblüten klappt hundertprozentig und wenn man ein Orange-Fan ist (wie ich einer bin), dann ist das Ergebnis echt entzückend. Die Dahlienblüten waren bei mir auch die einzigen, die bei meinen rundum misslungenen Solarfärbungen wenigstens etwas Farbe abgegeben hatten.
    Und das Sauerkraut probiere ich auch, hmmmm, ich esse es gerne roh als Salat mit Apfel und Zwiebel - dafür wüsste ich aber nicht, wo ich es her bekommen sollte. Nun versuche ich es nach Deinem Rezept. Danke dafür!
    Einen schönen Herbstsonntag und liebe Grüße
    Froggie

    AntwortenLöschen
  2. Oh ich mag Sauerkraut als Salat auch am liebsten. Ich könnte es einfach so aus dem Glas futtern...Probier es mal. Und das Beste ist, man kann so auch jederzeit Reste "verwursten". Wenn ich einen Krautkuchen mache, wird der Rest gleich zu Sauerkraut *jammi* Ich muss mittlerweile jedes Jahr mehr machen, da Schwiegermutter und meine Eltern schon im Sommer Bestellungen aufgeben.

    AntwortenLöschen
  3. Was warst du aber fleissig die letzten Tage! Das Sauerkrautrezept muessen wir auch mal ausprobieren. Wir haben zwar auch Uroma's Steinguttopf im Keller, aber die Variante im Glas klingt auch super.
    Ich ess mein Sauerkraut auch gerne roh (oder verarbeite es zu Bubenspitzle mit Kraut ;-) )

    LG
    Connie

    AntwortenLöschen
  4. In der neuen Landlust sind übrigens super Sauerkrautrezepte!!!

    AntwortenLöschen
  5. Dann hoffe ich mal, dass sie bald in unserem Briefkasten liegt ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Dann hoffe ich mal, dass sie bald in unserem Briefkasten liegt ;-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://ibu-ibus.blogspot.de/p/datenschutzerklarung.htmlt) und in der Datenschutzerklärung von Google.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Viel zu viel Wolle...

... befindet sich in meiner Resteschublade. Diese ging mittlerweile nicht mehr zu. Lange habe ich nach einer schönen Anleitung gesucht, um den Resteberg abzubauen. Ne Decke ist bereits in Arbeit, es sollte irgend etwas anderes sein.
Beim Sichten der Anleitungen für den "Strickauszeit- und Hinterm Stein Jacken-KAL und Pulli-KAL" auf Ravelry bin ich dann über die Anleitung für eine Strickjacke gestolpert. Ja, so eine fröhlich bunte Restejacke für Sonntags auf dem Sofa, das ist es.
Also Anleitung gekauft und alle weichen Reste in Sockenwollstärke heraus gesucht, Merino und Sockenwolle mit Merino. Es soll ja so richtig kuschelig werden.

Und das ist das Ergebnis. Kunterbunt und sehr gemütlich.
 Die Jacke beginnt man mit der Kapuze und strickt dann daraus die Schultern und den Rücken heraus.
Um Blende und Kapuze herum läuft ein Band aus falschen Zöpfen, Bündchen und Taschenrand sind im Perlmuster, der Body wird glatt rechts und die Ärmel in einem Rippenmuster gestrickt.
Die Rest…

Wollmeisen Yarn-Club 2017 die Vierte // Walk your Way

Direkt am Neujahrstag habe ich mit der vierten und letzten Lieferung des Yarn Clubs 2017 begonnen.
Nach dem Tuch Radium aus Pure, der Jacke Magarete aus Lace (die ich nicht gestrickt habe) und dem Pullover Niki aus Pure gab es dieses Mal ein großes Kuscheltuche aus Blend.

Die Anleitung stammt von Melanie Berg und nennt sich Walk your Way
Zum Motto "Vier eigenwillige Frauen, die nicht nur Tolles geleistet haben, sondern einfach mutig, tapfer, eigensinnig, talentiert, besonders oder herausragend sind" hat sich Melanie Berg
Dian Fossey ausgesucht, die US-amerikanische Zoologin und Verhaltensforscherin, die sich der Erforschung des Verhaltens sowie dem Schutz der Berggorillas widmete.
Ihr erinnert Euch an den tollen Film Gorillas im Nebel mit Sigourney Weaver als Dian Fossey?  Passend dazu hat die Wollmeise zwei Stränge Blend gefärbt. Einmal ein tükisblaugrau mit dem Namen Karisoke und ein Beige mit dem Namen Digit, die an die Nebel im Dschungel erinnern sollen. Karisoke ist der Na…

Wollmeisen Yarn-Club 2017 die Dritte // Niki

Wie ich Euch im März schon erzählt hatte, habe ich mir dieses Jahr den Wollmeisen-Club gegönnt. Paket Nummer 1 war das Tuch Radium, Paket 2 war eine Jacke aus Lace (die Wolle dazu habe ich komplett verkauft, weil so gar nicht meins) und Paket Nummer 3 ein Pulli aus Pure.
Die Anleitung für den Pullover stammt diesmal von Åsa Söderman und hat Niki de Saint Phalle mit ihren fröhlich bunten Skulpturen als Vorbild.

Im Paket waren 3 Stränge Pure in den Farben  Hon (hellgrau) - nach „Hon − en katedral“ (schwedisch: „Sie − eine Kathedrale“), die größte Nana von Niki vor dem Stockholmer Moderna Museum
Jean (dunkellila) - Jean Tinguely, Künstler und ihr Ehemann
Le Paradis Fantastique (pink-rot) - Figurengruppe von Niki  und Jean für das Dach des französischen Pavillons auf der Expo 67 in Kanada

Und so sieht der Entwurf von Åsa Söderman aus:

Und so sieht mein "Niki" aus.
Nicht ganz nach Anleitung *grins*
Der Pullover wird von oben nach unten in Runden nach Asa’s Ziggurat-Methode gest…