Direkt zum Hauptbereich

Herbstzeit…

…ist Eichhörnchenzeit. Ich liebe den Herbst. Die Natur fährt noch einmal alles auf, was sie hat. Und ich darf dann sehen, wie ich alles verarbeite(n).

Vom Bauern habe ich mir letztes Wochenende 5 große Kohlköpfe mitgebracht. Seit ich dieses Rezept für Sauerkraut entdeckt habe, gibt es bei uns wieder frisches Sauerkraut. Jahrelang hatte ich es vermisst. Ich bin der Verfasserin sowas von dankbar!!!
Ich konnte es mal in unserem größeren Supermarkt kaufen (in diesen Holzfässern, in denen es manchmal auch Gurken gibt). Leider wurde das aus dem Sortiment genommen. Man “kocht” wohl lieber dieses matschige, weiche Kraut aus der Tüte oder Dose. Klar, geht es schneller, aber frisches ist doch viel leckerer. Finde ich jedenfalls. Und wenn man es nicht knatschweich kocht, braucht man auch nur max. 15 Minuten.

Darum hole ich mir jedes Jahr Kohlköpfe – wozu wohne ich denn in einer Kohl-(und Rüben-)gegend. Eigentlich ist das Ganze überhaupt nicht aufwändig. Ich teile mir das auf und verarbeite immer einen Kopf. Nach 30 Minuten habe ich 4 Gläser fertig.

Kohl vierteln und fein Hobeln

IMG_2127

Dann knautscht man das Kraut mit 15 bis 18 Gramm Salz auf 1 Kilo, bis es deutlich Wasser zieht. Das dauert ungefähr 5 Minuten. Ich mische noch etwas Kümmel darunter. Und das war es auch schon. Jetzt alles in Gläser stopfen, dabei noch einmal gründlich verdichten und stopfen. Das produziert noch mal ordentlich Saft. Das Glas mit Klarsichtfolie abdecken und darauf den Deckel.

IMG_2128 Das sind die Gläser vom letzten WoEn

Nun müssen die Gläser noch ein paar Tage im Warmen stehen, damit die Gärung funktioniert. Dabei müssen sie in einer Schüssel stehen, da ein Überdruck entsteht und viel Saft herausläuft. Sobald keine Flüssigkeit mehr austritt, können die Gläser so wie sie sind in den Keller. Dort halten sie sich mindestens 1 Jahr. Ich hatte in der hintersten Ecke noch eins vom vorletzten Jahr gefunden und das war absolut einwandfrei.

IMG_2129 Hier sieht man den Unterschied, rechts frisch eingefüllt, links bereits 1 Woche gegoren.

 

So, und jetzt gehe ich wieder an den Herd und koche Dahliensuppe. Ich habe gestern nämlich beim Einwintern meiner Oleander einen Eimer voll Dahlienblüten vom Gärtner geerbt. Oder besser vorm Kompost gerettet (incl. der Knollen!!!) :-) Man zwingt mich quasi, den aller ersten Färbeversuch im Topf zu starten. Auch eine Art der Haltbarmachung, gell? Hach, isch bin janz uffgerescht, ob das klabbet…

IMG_2122

Drückt mir die Daumen!!! Und wenn die “Suppe” fertig ist und abkühlt, dann will das Eichhörnchen noch in den Wald Pilze suchen.

Einen schönen Sonntag!
das Ibu

Kommentare

  1. Moin Ibu,

    also keine Sorge, das mit den Dahlienblüten klappt hundertprozentig und wenn man ein Orange-Fan ist (wie ich einer bin), dann ist das Ergebnis echt entzückend. Die Dahlienblüten waren bei mir auch die einzigen, die bei meinen rundum misslungenen Solarfärbungen wenigstens etwas Farbe abgegeben hatten.
    Und das Sauerkraut probiere ich auch, hmmmm, ich esse es gerne roh als Salat mit Apfel und Zwiebel - dafür wüsste ich aber nicht, wo ich es her bekommen sollte. Nun versuche ich es nach Deinem Rezept. Danke dafür!
    Einen schönen Herbstsonntag und liebe Grüße
    Froggie

    AntwortenLöschen
  2. Oh ich mag Sauerkraut als Salat auch am liebsten. Ich könnte es einfach so aus dem Glas futtern...Probier es mal. Und das Beste ist, man kann so auch jederzeit Reste "verwursten". Wenn ich einen Krautkuchen mache, wird der Rest gleich zu Sauerkraut *jammi* Ich muss mittlerweile jedes Jahr mehr machen, da Schwiegermutter und meine Eltern schon im Sommer Bestellungen aufgeben.

    AntwortenLöschen
  3. Was warst du aber fleissig die letzten Tage! Das Sauerkrautrezept muessen wir auch mal ausprobieren. Wir haben zwar auch Uroma's Steinguttopf im Keller, aber die Variante im Glas klingt auch super.
    Ich ess mein Sauerkraut auch gerne roh (oder verarbeite es zu Bubenspitzle mit Kraut ;-) )

    LG
    Connie

    AntwortenLöschen
  4. In der neuen Landlust sind übrigens super Sauerkrautrezepte!!!

    AntwortenLöschen
  5. Dann hoffe ich mal, dass sie bald in unserem Briefkasten liegt ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Dann hoffe ich mal, dass sie bald in unserem Briefkasten liegt ;-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wollmeisen Yarn-Club 2017 die Erste // Radium

Guten Morgen Ihr Lieben! Endlich kann ich nach den ganzen Socken auch mal wieder ein anderes fertiges Strickstück präsentieren. Ich hatte mir letztes Jahr so als Weihnachtsgeschenk an mich selber ein Abo vom diesjährigen Wollmeisen-Club gegönnt. Nicht dass ich nicht Wolle für die nächsten zwei Leben und eine ToDo-Tapete von gefühlt 5 km Länge hätte... aber die Aussicht auf Färbungen, die dann nicht jeder hat, war doch zu verlockend.
Anfang März war es dann so weit, es kam die erste Lieferung an. Und ich muß sagen: ich bin begeistert. Sowohl von der Färbung, als auch von der Anleitung und erst recht von der Geschichte hinter dem Ganzen.
Thema des Clubs - der Rote Faden durch das ganze Jahr - sind herausragende Frauen. 4 verschiedene Frauen, 4 verschiedene Anleitungen (vom Tuch bis zum Pulli) und 4 verschiedene Färbungen auf unterschiedlichen Garnen wird es dazu dieses Jahr geben.

Anleitung #1 kommt von Nicole von Nicolor.  Sie hat sich für Ihre Anleitung Marie Curie als Vorbild genomm…

12 von 12 im Februar

Einen wunderschönen guten Morgen ins Bloggerland! Gestern war der 12. des Monats, an diesem Tag sammelt Karo Kännchen 12 Bilder über den Tag verteilt.
Auf Instagram habe ich meine 12 Bilder bereits gezeigt, für den Blog hat die Zeit nicht mehr gereicht. Ich bin nämlich bereits um 9 auf dem Sofa weggeratzt *schnarch*
Der Tag startet um 8 in einer Pension in Liebertwolkwitz. Wir hatten nämlich wieder Leipzig-Wochenende. Fix den Krempel eingepackt!
Der Magen knurrt schon, also schnell hinunter ins Frühstückszimmer. Die Auswahl ist "naja geht so" und der Kaffee *schüttel*....
... war echter Blümchenkaffee (fei arschdinne wie der Sachse sagen würde). Daher zapfe ich mir als aller Erstes bei meinem alten Herrn einen steifen Espresso.
Die Wartezeit bis zum Mittagessen vertreiben wir uns mit allerlei Kram. Mein alter Herr hat neuerdings Gicht und bekommt als einzige Unterstützung/Information nur diese popelige Broschüre mit Tabellen, die einen fast 90jährigen total überfordern. Dah…

Ein fleißiges Blumenmädchen...

... gab es bei der Hochzeit meiner Schwägerin am Samstag. Und das Blumenmädchen war schon Ü50, hihi.
Überhaupt war diese Hochzeit unkonventionell. Aber dazu später mehr und erst einmal der Reihe nach.

Wir starteten um 8 bei ausgesprochen frostigen Temperaturen bei strahlend blauem Himmel.

Den Sonnenaufgang haben wir knapp verpaßt und für den Rest der Fahrt die Sonne im Rücken. Je weiter wir kamen, desto weniger Schnee lag und es wurde auch kontinuierlich wärmer, Sehr viel wärmer.




Nur 2 Stunden Fahrt entfernt, dafür 23 Grad Unterschied. Die dicke Winterjoppe hab ich schwer bereut *grins*
Die Hochzeit fand in kleinem Kreis in einem Heimatmuseum statt, völlig locker und ungezungen. Braut+Bräutigam und Hochzeitsgesellschaft in Jeans und Wohlfühlklamotten.

"Traditionelles Zubehör" fand sich sehr wenig. Keine supidupi gestylte Deko, keine peinlichen Spielchen, keine Brautjungfern, kein Fotoautomat, kein Chichi.  Herrlich! Aber einen Brautstrauß gab es dann doch. In der Brauts Lie…