Direkt zum Hauptbereich

Geburtstagskuchen

Ich habe gestern gebacken. Den weltbesten Rhabarberkuchen. Normalerweise backe ich sehr wenig. Nicht weil ich es nicht mag oder nicht kann, sondern weil ich keine Süße bin. Aber diesen Kuchen habe ich Fleisch-fressende-Pflanze jetzt schon das 4. Mal gebacken.

Das Rezept habe ich mal auf einem Blog gesehen. Leider finde ich ihn nicht mehr.

Aber das Rezept selber findet ihr beim Chefkoch und der Kuchen ist ratzfatz fertig und super lecker.

IMG_3000 175 g Butter, 3 Eigelb, 175 g Mehl, 2 TL Backpulver, gegebenenfalls etwas Wasser und 150g Zucker (im Rezept 175g) verrühren und in die Backform streichen

 

IMG_3001 800g Rhabarber (im Original 500g) klein geschnitten.
Ich habe noch das Mark einer Vanilleschote untergerührt. Meine Lieblingsquelle für Wahnsinns-Vanilleschoten ist Madavanilla *sabber*. Die sind so fett, da muss ich jetzt einfach mal Werbung machen.

 

IMG_3002 Dann die Rhabarberwürfel auf den Teig und die Springform in den Ofen packen. 25 min, 175 Grad

 

IMG_3003 *hmmmm* das duftet

 

IMG_3004 In der Zwischenzeit die 3 Eiweiß steif schlagen und 100g Zucker (im Original 175g, aber das ist mir viel zu süß) untermischen

 

IMG_3005 und noch mal für 20 min in den Ofen.

Fertig ist der Kuchen.

 

IMG_3009 Und den nehme ich jetzt meinen Jungs mit an die Arbeit. Nehmt Euch doch auch ein Stück.

 

Kommt gut in die neue Woche,

signaturibu

Kommentare

  1. Du wirst es nicht glauben - ich habe genau diesen Kuchen vorletztes Wochenende gebacken! Das Rezept hatte ich bei Chefkoch ausgesucht, weil ich die Zutaten alle im Haus hatte.

    Und wir waren uns einig - der beste Rhabarberkuchen ever!

    Leider ist bei uns die Rhabarbersaison wohl jetzt vorbei. Zumindest waechst unserer nicht mehr so schnell.

    Dafuer gibt es jetzt aber Erdbeeren in Huelle und Fuelle.

    LG
    Connie

    AntwortenLöschen
  2. Ja, nicht!? So einfach und soooooooooooo lecker.
    Ich kann mir den Kuchen aber auch mit Erdbeeren oder Stachelbeeren vorstellen.
    Bei Erdbeeren evtl. nur den Boden backen und dann später Erdbeeren und Eischnee drauf? Ich werde testen!
    lg,
    Ina

    AntwortenLöschen
  3. Auf die Idee mit den Stachelbeeren sind wir auch gekommen - das kann ich mir auch sehr gut vorstellen. Dannn vielleicht ein paar Mandelblaettchen unter die Baisermasse ziehen.

    Lass mal hoeren, wie es mit Erdbeeren schmeckt.

    Wenn es chefkoch nicht gaebe ;-)

    LG
    Connie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oder gemahlene, geröstete Nüsse in den Teig ...
      (jetzt hab ich Hunger!)

      Löschen
    2. die Idee hatten wir auch ;-)

      hoffentlich ist dein Hunger inzwischen gestillt!

      Löschen
  4. Also nicht nur, dass der Post mi den Fotos an sich einen schon sabbern lässt, da geht es kommentarmäßig auch noch weiter, also neee. Ich muss doch dringend erstmal abnehmen... Aber ich kann ja mal gucken gehen, wie es so um die Stachelbeeren steht.... *ggg*
    Lieben Gruß
    Froggie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi!
      Ich warte auch schon, dass die Stachelbeeren reif werden. Aber der Kuchen lohnt sich wirklich! So schön schnell. Ich liebe ja solche Rezepte. Wenig Zutaten, aber macht viel her.
      Ich hab jetzt (schon wieder) Hunger und muß gleich mal dringend einkaufen gehen!
      Schönes Wochenende!!!
      Ina

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://ibu-ibus.blogspot.de/p/datenschutzerklarung.htmlt) und in der Datenschutzerklärung von Google.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Viel zu viel Wolle...

... befindet sich in meiner Resteschublade. Diese ging mittlerweile nicht mehr zu. Lange habe ich nach einer schönen Anleitung gesucht, um den Resteberg abzubauen. Ne Decke ist bereits in Arbeit, es sollte irgend etwas anderes sein.
Beim Sichten der Anleitungen für den "Strickauszeit- und Hinterm Stein Jacken-KAL und Pulli-KAL" auf Ravelry bin ich dann über die Anleitung für eine Strickjacke gestolpert. Ja, so eine fröhlich bunte Restejacke für Sonntags auf dem Sofa, das ist es.
Also Anleitung gekauft und alle weichen Reste in Sockenwollstärke heraus gesucht, Merino und Sockenwolle mit Merino. Es soll ja so richtig kuschelig werden.

Und das ist das Ergebnis. Kunterbunt und sehr gemütlich.
 Die Jacke beginnt man mit der Kapuze und strickt dann daraus die Schultern und den Rücken heraus.
Um Blende und Kapuze herum läuft ein Band aus falschen Zöpfen, Bündchen und Taschenrand sind im Perlmuster, der Body wird glatt rechts und die Ärmel in einem Rippenmuster gestrickt.
Die Rest…

Wollmeisen Yarn-Club 2017 die Vierte // Walk your Way

Direkt am Neujahrstag habe ich mit der vierten und letzten Lieferung des Yarn Clubs 2017 begonnen.
Nach dem Tuch Radium aus Pure, der Jacke Magarete aus Lace (die ich nicht gestrickt habe) und dem Pullover Niki aus Pure gab es dieses Mal ein großes Kuscheltuche aus Blend.

Die Anleitung stammt von Melanie Berg und nennt sich Walk your Way
Zum Motto "Vier eigenwillige Frauen, die nicht nur Tolles geleistet haben, sondern einfach mutig, tapfer, eigensinnig, talentiert, besonders oder herausragend sind" hat sich Melanie Berg
Dian Fossey ausgesucht, die US-amerikanische Zoologin und Verhaltensforscherin, die sich der Erforschung des Verhaltens sowie dem Schutz der Berggorillas widmete.
Ihr erinnert Euch an den tollen Film Gorillas im Nebel mit Sigourney Weaver als Dian Fossey?  Passend dazu hat die Wollmeise zwei Stränge Blend gefärbt. Einmal ein tükisblaugrau mit dem Namen Karisoke und ein Beige mit dem Namen Digit, die an die Nebel im Dschungel erinnern sollen. Karisoke ist der Na…

Wollmeisen Yarn-Club 2017 die Dritte // Niki

Wie ich Euch im März schon erzählt hatte, habe ich mir dieses Jahr den Wollmeisen-Club gegönnt. Paket Nummer 1 war das Tuch Radium, Paket 2 war eine Jacke aus Lace (die Wolle dazu habe ich komplett verkauft, weil so gar nicht meins) und Paket Nummer 3 ein Pulli aus Pure.
Die Anleitung für den Pullover stammt diesmal von Åsa Söderman und hat Niki de Saint Phalle mit ihren fröhlich bunten Skulpturen als Vorbild.

Im Paket waren 3 Stränge Pure in den Farben  Hon (hellgrau) - nach „Hon − en katedral“ (schwedisch: „Sie − eine Kathedrale“), die größte Nana von Niki vor dem Stockholmer Moderna Museum
Jean (dunkellila) - Jean Tinguely, Künstler und ihr Ehemann
Le Paradis Fantastique (pink-rot) - Figurengruppe von Niki  und Jean für das Dach des französischen Pavillons auf der Expo 67 in Kanada

Und so sieht der Entwurf von Åsa Söderman aus:

Und so sieht mein "Niki" aus.
Nicht ganz nach Anleitung *grins*
Der Pullover wird von oben nach unten in Runden nach Asa’s Ziggurat-Methode gest…