Direkt zum Hauptbereich

Archäologische Funde…

… beim Aufräumen. Ich war ja der festen Meinung, dass ich außer meiner Kettenhemdweste kein UFO hab. Nun muss ich galoppierendes Alzheimer bei mir diagnostizieren. Kann man echt etwas dermaßen vollständig vergessen???? Auweiha.

bei den Aufräumaktionen der Wohnung zum anstehenden 80. Geburtstags von Schwiegertieger und der damit verbundenen Besucherscharen bin ich auf ein archäologisches Artefakt gestoßen *gacker*. Einen angefangen Pulli mit Noppen und Löchern. Und das offensichtlich im Juli 2011. Monoman und ich hab davon NIX mehr gewusst. Sollte ich mir Sorgen machen???

 

IMG_3395 Dieses Modell habe ich ausgebuddelt. Sabrina 07/2011, Modell #32

 

Vorder- und Rückenteil waren schon fertig, ein Ärmel angefangen. Und es war absehbar, dass er nicht in das Armloch passen würde. Und ich HASSE es Strickstücke zusammen zu nähen.

Aber alles wieder ribbeln? Also habe ich erst einmal die beiden fertig Teile zusammen gefrickelt. Zwar habe ich versucht, es im Matratzenstich zu verbinden, aber schön sieht das trotzdem nicht aus :-/ eher selten scheußlich….

IMG_3388 eine gruselige Naht….

 

IMG_3385 Die Fallmaschen in einem Bändchengarn, tauuuuusende Fäden zu verstechen….

 

IMG_3386Am Halsausschnitt nur noch 2 Reihen genadelt.

 

IMG_3387 Und die Ärmel erst einmal ersatzlos gestrichen und durch 3 Rippen kraus rechts ersetzt. Falls ich mal ne Anleitung finde, wie ich Ärmel am Armloch richtig schön einstricken kann, dann mache ich es evtl. noch mal auf. Oder auch nicht

 

IMG_3383 Nun ist das gute Stück erst mal fertig. In der rasenden Geschwindigkeit von über 2 Jahren…

 

Zwischenablage01 Etwas kurz und ohne Ärmel.
Was meint Ihr?
So lassen?
Noch etwas verlängern?
Wenn ja, wie?
Noch Ärmel einstricken? Oder nicht? Habt Ihr ne Anleitung für mich, wie man gescheit Ärmel in ein Armloch einstrickt? Ohne Nähen?

 

Ach so, gestrickt ist das Ganze aus Lana Grossa Linea Pura Latte, Farbe 022.

Kommt gut in die neue Woche!

signaturibu

Kommentare

  1. Also ich würd's ja ribbeln und was ganz anderes draus stricken... Ärmel sollten sein - und einstricken ist gar nicht sooo schwer. Eine Anleitung direkt dafür habe ich nicht - aber auf Ravelry findet sich bestimmt was!

    LG
    Connie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. War auch mein erster Gedanke. Aber nachdem ich den Ärmel geribbelt hatte, hab ich das auch wieder gestrichen. Jetzt hab ich nämlich durch die Fallmaschenreihen lauter kurze Lana Grossa Reste. Und daraus wieder was stricken? Da weiss ich ja jetzt schon, dass ich permanent nen neuen Faden ansetzen und dann wieder Fäden verstechen muß :-/ bähhhh
      Na mal sehen. Ich guck mir das Ding jetzt noch ne Weile an und entscheide dann, was damit passieren wird.

      lg und einen schönen Tag!
      Ina

      Löschen
  2. Also, ich fände es so schön! Aber wenn Du bist wie ich, würde es wahrscheinlich mit Ärmeln mehr getragen... Eine Einstrickanleitung gibt es mein ich bei Tichiro auf der Homepage, alternativ hier bei Ravelry (allerdings auf Englisch):
    http://www.ravelry.com/discuss/techniques/2433367/1-25#19

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ina,

    quatsch, warum ribbeln. Das ist doch ein schöner sommerlicher Pullunder. Wenn Du ihn mit einem hellen längeren Shirt drunter trägst, sieht die Kürze wie gewollt aus. Ich finde ihn absolut tragbar.
    Und glaub mir, solche Artefakte gibt es bei mir auch.

    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  4. Ich würde die Weste lassen, sieht super aus.
    Lg Sheepy

    AntwortenLöschen
  5. Nicht ribbeln ......bei ravelry gibt es viele Einstrickanleitungen (leider nur in englisch ). Die Designerin Joji Locatelli (ravelry) strickt fast alle Ärmel ein .
    Hier kansst du auch mal nachsehen :
    http://forum.schnugis.net/index.php?topic=18224.0
    Ich hoffe ich konnte dir helfen .
    Auch ohne Ärmel sieht es schön aus !!

    Un saludo
    Manuela

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wollmeisen Yarn-Club 2017 die Erste // Radium

Guten Morgen Ihr Lieben! Endlich kann ich nach den ganzen Socken auch mal wieder ein anderes fertiges Strickstück präsentieren. Ich hatte mir letztes Jahr so als Weihnachtsgeschenk an mich selber ein Abo vom diesjährigen Wollmeisen-Club gegönnt. Nicht dass ich nicht Wolle für die nächsten zwei Leben und eine ToDo-Tapete von gefühlt 5 km Länge hätte... aber die Aussicht auf Färbungen, die dann nicht jeder hat, war doch zu verlockend.
Anfang März war es dann so weit, es kam die erste Lieferung an. Und ich muß sagen: ich bin begeistert. Sowohl von der Färbung, als auch von der Anleitung und erst recht von der Geschichte hinter dem Ganzen.
Thema des Clubs - der Rote Faden durch das ganze Jahr - sind herausragende Frauen. 4 verschiedene Frauen, 4 verschiedene Anleitungen (vom Tuch bis zum Pulli) und 4 verschiedene Färbungen auf unterschiedlichen Garnen wird es dazu dieses Jahr geben.

Anleitung #1 kommt von Nicole von Nicolor.  Sie hat sich für Ihre Anleitung Marie Curie als Vorbild genomm…

12 von 12 im Februar

Einen wunderschönen guten Morgen ins Bloggerland! Gestern war der 12. des Monats, an diesem Tag sammelt Karo Kännchen 12 Bilder über den Tag verteilt.
Auf Instagram habe ich meine 12 Bilder bereits gezeigt, für den Blog hat die Zeit nicht mehr gereicht. Ich bin nämlich bereits um 9 auf dem Sofa weggeratzt *schnarch*
Der Tag startet um 8 in einer Pension in Liebertwolkwitz. Wir hatten nämlich wieder Leipzig-Wochenende. Fix den Krempel eingepackt!
Der Magen knurrt schon, also schnell hinunter ins Frühstückszimmer. Die Auswahl ist "naja geht so" und der Kaffee *schüttel*....
... war echter Blümchenkaffee (fei arschdinne wie der Sachse sagen würde). Daher zapfe ich mir als aller Erstes bei meinem alten Herrn einen steifen Espresso.
Die Wartezeit bis zum Mittagessen vertreiben wir uns mit allerlei Kram. Mein alter Herr hat neuerdings Gicht und bekommt als einzige Unterstützung/Information nur diese popelige Broschüre mit Tabellen, die einen fast 90jährigen total überfordern. Dah…

Ein fleißiges Blumenmädchen...

... gab es bei der Hochzeit meiner Schwägerin am Samstag. Und das Blumenmädchen war schon Ü50, hihi.
Überhaupt war diese Hochzeit unkonventionell. Aber dazu später mehr und erst einmal der Reihe nach.

Wir starteten um 8 bei ausgesprochen frostigen Temperaturen bei strahlend blauem Himmel.

Den Sonnenaufgang haben wir knapp verpaßt und für den Rest der Fahrt die Sonne im Rücken. Je weiter wir kamen, desto weniger Schnee lag und es wurde auch kontinuierlich wärmer, Sehr viel wärmer.




Nur 2 Stunden Fahrt entfernt, dafür 23 Grad Unterschied. Die dicke Winterjoppe hab ich schwer bereut *grins*
Die Hochzeit fand in kleinem Kreis in einem Heimatmuseum statt, völlig locker und ungezungen. Braut+Bräutigam und Hochzeitsgesellschaft in Jeans und Wohlfühlklamotten.

"Traditionelles Zubehör" fand sich sehr wenig. Keine supidupi gestylte Deko, keine peinlichen Spielchen, keine Brautjungfern, kein Fotoautomat, kein Chichi.  Herrlich! Aber einen Brautstrauß gab es dann doch. In der Brauts Lie…