Direkt zum Hauptbereich

Bunte Ostereier…

habe ich am Wochenende fabriziert. Zusammen mit Janine - Die mit dem Stricktick (die schon lange nicht mehr gebloggt hat *hüstel*) – Miriam (die Ravelry Tratschwelle) und dem Mann von Janine Baszti war ich Samstag und Sonntag zum Wochenendkurs im Glasperlendrehen im Glasmuseum Immenhausen.

2015-01-24 13.56.19 Genau vor einem Jahr haben wir bereits einen Schnupperkurs gemacht.

 

2015-01-25 10.03.59(mein Arbeitsplatz // zweiter Tag, das Säckchen ist schon etwas gefüllt)
Und das hat so viel Spaß gemacht, dass ich spontan in Immenhausen angerufen habe, als Janine gefragt hat, ob ich mitkommen will.

 

2015-01-25 10.04.19 Diesmal habe ich die Finger konsequent von meinen Lieblingsfarben Türkis und Petrol gelassen *grins*

 

2015-01-25 13.32.26 Zum Glück hatten wir genug Auswahl.

 

IMG-20150125-WA0014 Hier bin ich voll konzentriert am Gas schnuffeln (wink zu Nima) äh Perlendrehen. Das Bild hat Baszti gemacht, ich hab es mir mal ausgebort.

Diesmal habe ich mir 3 “Sets” gebraten.

IMG_5523 Nummer 1 in Weiß-Blau-Grau
Ich habe Wellenlinien versucht und Streifen.

 

IMG_5524 Ich habe fertige Millefiori versucht einzuarbeiten, kleine bunte Glasblümchen. Aber davon sieht man kaum noch was. Der Türkise Fleck unten an der mittleren Perle….
Beruhigender Weise sah aber das Vorführobjekt der Kursleiterin auch nicht besser aus….

 

IMG_5521 Set Nummer 2 in Lila-Rosa-Weiß-Grau-Tönen
Auch hier wieder der Versuch von Spirallinien. In der Mitte Überlappende “Fischschuppen”

 

IMG_5522 Noppen und Streifen und eingeschlossene Luftblasen (durch Einstechen mit einem spitzen Gegenstand und Darüberlegen von Klarglas)

 

Aus beiden Sets möchte ich gerne Ketten haben oder machen (bei letzterem bin ich schon am recherchieren, ob ich das evtl. selber mal probiere).

 

IMG_5518 Set Nummer 3 in Grün-Orange

 

IMG_5517 (tssss, das Trennmittel hätte ich aber mal besser rausraschpeln können….)

 

IMG_5520 Set 3 ist schon auf ein weinrotes Lederband gefädelt.

 

Ich liebäugel immer noch mit der Vorstellung, in das ehemalige Arbeitszimmer im Keller zu gehen und mich an meinen Brenner zu setzen. Aber was mache ich dann mit den ganzen Perlen?
Und Feuer im Keller?
Ich bin irgendwie hin und her gerissen….

Ich gehe inzwischen erst einmal zum Creadienstag und überlege dann weiter….

signaturibu

Kommentare

  1. Oh mit den Perlen lässt sich sicher eine Menge anstellen ♥ Aber ich bin ganz hin und weg grade - die bunten Perlen sind wahnsinnig schön! Für mich wäre das ja kein Hobby - da wäre ich ein zu großer Angstschisser mit Feuer und heißem Glas nönö - aber das Ergebnis ist einfach wooooow - du Gasschnüfflerin *lach*

    Alles Liebe nima

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Siehste, ich hab halt auch Angst vor dem offenen Feuer im Keller... :-/
      Aber es macht sooooo Spaß....
      (Und Gas stinkt!!!!)

      Löschen
  2. Schön sind sie geworden, die Perlen! Die orange-grünen gefallen mir besonders gut.

    LG
    Connie

    AntwortenLöschen
  3. Wunderschön sind sie geworden♥
    Ob du das offene Feuer im Keller oder in der Wohnung hast, ist doch egal, Hauptsache du hast einen Feuerlöscher in der Nähe.
    Ich würde Perlen nehmen, auch im Shop verkaufen.....

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja auch ein tolles Hobby. Schöne Perlen hast Du gemacht. Wenn Du mal welche über hast, denk an mich ;-)
    Grüßle,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Also für die ersten Versuche sieht das alles super aus; die Perlendreherei kann aber auch zur Sucht werden, das sollte Dir schon mal immer bewusst sein ;-)))
    Mit dem Ketten basteln, das ist nicht schlimm, da brauchste ein bissel Werkzeug, was preiswert zu haben ist, Juwelierdraht oder Sehne, ein bissel Schnickschnack + Verschlüsse und schon kann das losgehen. Hab ich auch mal gemacht (mein Perlenstash entsprach irgendwann etwa dem heutigen Wollstash...) und kann Dir vielleicht ein paar Tips geben... Zum Üben für den Umgang mit dem Werkzeug eignen sich übrigens Maschenmarkierer perfekt ;-))
    Liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, es könte etwas runder ausfallen...aber so sind es eben Unikate *grins*
      Hast Du evtl. einen Link für ne Anleitung?

      Löschen
    2. Nee, nicht wirklich, aber das www ist voll davon und vielleicht guckst Du mal bei Craftsy, sicher haben die da auch Brauchbares. Eventuell das hier: http://www.craftsy.com/class/Jewelry-Workshop-Bead-Wrap-Chain-Etch/20?_ct=sbqii-sqjuweho-dum&_ctp=8&rceId=1422387820528~7sedeipc
      Ansonsten einfach gockeln, ich werd morgen mal gucken, ob ich was finde, oftmals haben die großen Perlen- und Zubehör-Shops kurze Lehrgänge dabei. Auch in Perlen-Blogs kannste fündig werden.
      Auf alle Fälle macht das irre Spaß und an Werkzeugen reicht ein Satz halbwegs vernünftiger Zangen aus...
      Liebes Grüßle
      Regina
      Ach ja, das Runde kommt noch.... Und ehe Du über Feuer im Keller sinnierst, denk dran, eine Be- und Entlüftung ist oberwichtig!

      Löschen
  6. Also das ist ja mal eine super Idee. Hab mich bisher immer gefragt, wie die Perlen gemacht werden. Aber das mit den Glasstäben erklärt sich mir quasi von alleine.
    Es dann aber selbst zu machen, ist bestimmt schwer, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es geht eigentlich. Ich finde es jetzt nicht sooo schwer.
      Am schwierigsten ist es, die zitternden Pfoten unter Kontrolle zu bringen und die Koordination beider Hände, da jede eine andere Bewegug macht.

      Löschen
  7. Wow,die sind toll geworden!! Aber ich glaube ich könnte das nicht... Und Angst hätte ich auch ein wenig. Aber es ist ein faszinierendes Handwerk!
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wollmeisen Yarn-Club 2017 die Erste // Radium

Guten Morgen Ihr Lieben! Endlich kann ich nach den ganzen Socken auch mal wieder ein anderes fertiges Strickstück präsentieren. Ich hatte mir letztes Jahr so als Weihnachtsgeschenk an mich selber ein Abo vom diesjährigen Wollmeisen-Club gegönnt. Nicht dass ich nicht Wolle für die nächsten zwei Leben und eine ToDo-Tapete von gefühlt 5 km Länge hätte... aber die Aussicht auf Färbungen, die dann nicht jeder hat, war doch zu verlockend.
Anfang März war es dann so weit, es kam die erste Lieferung an. Und ich muß sagen: ich bin begeistert. Sowohl von der Färbung, als auch von der Anleitung und erst recht von der Geschichte hinter dem Ganzen.
Thema des Clubs - der Rote Faden durch das ganze Jahr - sind herausragende Frauen. 4 verschiedene Frauen, 4 verschiedene Anleitungen (vom Tuch bis zum Pulli) und 4 verschiedene Färbungen auf unterschiedlichen Garnen wird es dazu dieses Jahr geben.

Anleitung #1 kommt von Nicole von Nicolor.  Sie hat sich für Ihre Anleitung Marie Curie als Vorbild genomm…

12 von 12 im Februar

Einen wunderschönen guten Morgen ins Bloggerland! Gestern war der 12. des Monats, an diesem Tag sammelt Karo Kännchen 12 Bilder über den Tag verteilt.
Auf Instagram habe ich meine 12 Bilder bereits gezeigt, für den Blog hat die Zeit nicht mehr gereicht. Ich bin nämlich bereits um 9 auf dem Sofa weggeratzt *schnarch*
Der Tag startet um 8 in einer Pension in Liebertwolkwitz. Wir hatten nämlich wieder Leipzig-Wochenende. Fix den Krempel eingepackt!
Der Magen knurrt schon, also schnell hinunter ins Frühstückszimmer. Die Auswahl ist "naja geht so" und der Kaffee *schüttel*....
... war echter Blümchenkaffee (fei arschdinne wie der Sachse sagen würde). Daher zapfe ich mir als aller Erstes bei meinem alten Herrn einen steifen Espresso.
Die Wartezeit bis zum Mittagessen vertreiben wir uns mit allerlei Kram. Mein alter Herr hat neuerdings Gicht und bekommt als einzige Unterstützung/Information nur diese popelige Broschüre mit Tabellen, die einen fast 90jährigen total überfordern. Dah…

Ein fleißiges Blumenmädchen...

... gab es bei der Hochzeit meiner Schwägerin am Samstag. Und das Blumenmädchen war schon Ü50, hihi.
Überhaupt war diese Hochzeit unkonventionell. Aber dazu später mehr und erst einmal der Reihe nach.

Wir starteten um 8 bei ausgesprochen frostigen Temperaturen bei strahlend blauem Himmel.

Den Sonnenaufgang haben wir knapp verpaßt und für den Rest der Fahrt die Sonne im Rücken. Je weiter wir kamen, desto weniger Schnee lag und es wurde auch kontinuierlich wärmer, Sehr viel wärmer.




Nur 2 Stunden Fahrt entfernt, dafür 23 Grad Unterschied. Die dicke Winterjoppe hab ich schwer bereut *grins*
Die Hochzeit fand in kleinem Kreis in einem Heimatmuseum statt, völlig locker und ungezungen. Braut+Bräutigam und Hochzeitsgesellschaft in Jeans und Wohlfühlklamotten.

"Traditionelles Zubehör" fand sich sehr wenig. Keine supidupi gestylte Deko, keine peinlichen Spielchen, keine Brautjungfern, kein Fotoautomat, kein Chichi.  Herrlich! Aber einen Brautstrauß gab es dann doch. In der Brauts Lie…