Direkt zum Hauptbereich

Neujahrsspaziergang

Guten Morgen Ihr Lieben. Nachdem ich Euch gestern schon ein Bild von unserem Neujahrsspaziergang gezeigt habe, will ich Euch die anderen doch auch noch zeigen.Lieber spät als nie *grins*.

Irgendwie hatten wir am ersten Tag des Jahres das dringende Bedürfnis nach Bewegung und Frischluft (dabei waren wir Silvestern ganz anständig *schwör*). Also habe ich meinem Wollsockenverweigerer den Vorschlag gemacht, dass wir doch mal wo anders laufen könnten, als nur immer “ums Haus rum”. Mit der Abteilung hatten wir vor Weihnachten in der Königsalm gegessen, die landschaftlich sehr nett gelegen ist. Darum habe ich mit der Aussicht auf eine anschließende Leberknödelsuppe gewinkt. Das zieht bei Schatz immer.

2015-01-01 12.33.53 Am Anfang war das Wetter noch ziemlich ungemütlich. Aber die Luft tat richtig gut und nach ein paar Metern weg von der Almhütte war es dann auch menschenleer. Wir haben uns für den rund 7km langen Rundweg Eulenbäume entschieden.

 

2015-01-01 12.14.29 und duster war es (nein, das ist kein schwarzweiß Bild)

 

2015-01-01 12.35.28 Der Weg war spiegelglatt

 

2015-01-01 12.37.21 Das ist einer der beiden über 500 Jahre alten Eulenbäume (jetzt fragt aber nicht, warum die Eulenbäume heißen!)

 

2015-01-01 12.37.32 Innen ist er hohl, ein Kind könnte da bequem rein laufen.

 

2015-01-01 12.38.10 Ich liebe ja solche alten knorrigen Bäume

 

2015-01-01 12.38.27

2015-01-01 12.45.37 Nach der Hälfte des Weges kam dann sogar die Sonne durch den Nebel. Das tat soooo gut nach den letzten trüben Tagen. Hier war es Silvester dermaßen nebelig, dass man nur die Raketen vom direkten Nachbarn gesehen hat. Der Rest vom Ort war unsichtbar.

 

2015-01-01 13.23.11 *sonnetank*

 

Leider endete der Neujahrsspaziergang dann etwas “ungemütlich”. Der Wanderweg geht kurz bevor es auf die Wiese oben geht, und damit zurück zur Alm, relativ steil bergab durch einen Wald und dann hinein nach Oberkaufungen (oder war es Niederkaufungen?). Dieses Stück durch den Wald war eine Zumutung. Wer den als offiziellen Wanderweg geplant hat, hat echt einen an der Waffel. Steil und ein einziger Sumpf bei diesem Wetter. Null befestigt und teilweise auch keinerlei Möglichkeit nach links oder rechts auszuweichen.

 

2015-01-01 13.22.25 da ist jemand stinksauer

 

2015-01-01 13.22.40Kann man es sehen? Ich soll es ja eiiigentlich nicht zeigen *hihi* ….

 

2015-01-01 13.22.50Ihr verratet ja nix, gell?
(und das ist schon die “gereinigte” Version)

 

Zu allem Überfluss war in der Alm dann noch Frühshoppen mit Live-Humtata-Fliegerlied-Musik, so dass die Leberknödelsuppe auch noch gestrichen wurde.

 

Habt einen schönen Tag

signaturibu

Kommentare

  1. Dein Wollsockenverweigerer kann einem leid tun! Solange es aber nicht den Rest des Tages vermiest hat. Und für die ausgefallene Leberknödelsuppe gab es hoffentlich Ersatz.

    Ich wünsche einen guten Arbeitstag
    LG
    Connie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :o)
      och...selber schuld. mit den wanderstiefeln mit der groben sohle wäre nix passiert....
      als ersatz waren wir dann abends lecker beim italiener.

      Löschen
  2. Sorry - aber *pruuuuuuuuuuuuuust* Das könnte auch vom Helden genauso kommen - der Gang, wo man schon von der Rückansicht das Gesicht vorne erkennen kann...und dann auch noch um die Leberknödelsuppe umgefallen...dein armer Wollsockenverweigerer!

    Kichernde Grüße
    nima

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja. Lach Du nur! :o(



      *gacker*


      Uns tat dann auch der Bauch vom Lachen soooo weh. Du hättest mal die Heimfahrt sehen sollen...der Hauptteil klebte ja an der Hose (ich mußte es vorm Waschen förmlich abkratzen)...WIE setzt man sich DAMIT bitte ins Auto???
      Wir mußten uns nur ansehen, schon haben wir wieder losgegackert.

      Löschen
  3. Toll, dass Ihr es lustig nehmen konntet, dann ist sowas ja gar nicht mehr schlimm! Und es wird Euch laaange in Erinnerung bleiben, so nach dem Motto, "damals bei der Almwanderung, weißte noch...?) und schon geht das Gegacker wieder los ;-)) Hier bin ich der Umfall-Experte. Darüber rede ich jetzt aber nicht. Nur, wie der Herr Wollfrosch mal in den Modder gekracht ist, auf Rügen, am sagenumwobenen Herta-See, den wir natürlich umrunden mussten, ungeachet des Regens und des Modders dort. Und wie ich so sinniere, es müsse doch ein traumhaftes Erlebnis sein, genau in diesen Modder hinein zu rutschen, krachte es hinter mir und Männe lag drin, der Länge nach, wie eine Schildkröte auf dem Rücken. Und ich DURFTE NICHT LACHEN!!!! Mühsam haben wir ihn wieder auf die Beine gestellt, er sah aus wie ein Wildschwein nach dem Bad in der Suhle und dann hatten wir genau das gleiche Problem, wie um alles in der Welt, so einen Drecksack im Auto transportieren. Ich war dafür, dass er zum Quartier läuft, er dagegen, er hatte das bessere Argument, ca. 30 Kilometer.... Das sind so Erinnerungen, die das Leben lustig machen!
    In diesem Sinne - bin gespannt auf Euren nächsten Ausflug;-)
    Liebe Grüße
    Froggie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *brüll* ich hab grad Kopfkino (und die Kollegen denken, ich hab einen an der Waffel)! Danke für den Wildschweinbericht :o)
      Ich durfte die wirklich sehenswerte Landung auch noch in voller Pracht genießen, weil ich wegen der Knipserei immer am trödeln und hinten bin....und dann nicht lachen dürfen ist echt Folter.
      Und dazu das Gesicht und der schlammige Hintern, dick mit Laub bepackt....muahhhaaa.

      Nee zum Glück ist nichts passiert, alles heile, Hose und Jacke schon wieder sauber und trocken. Aber ich bin immer noch am Überlegen, ob ich der Gemeinde nicht einen "netten" Brief schreibe. Wenn sich da ältere Leute auf den Hintern legen, geht es möglicher Weise nicht so glimpflich aus. Oder wenn der Matsch gefriert....*grusel* Wir waren nämlich nicht die ersten. Uns kam auf der Wiese oben ein älteres Paar entgegen. Sie "flüsterte" ihrem offensichtlich etwas schwerhörigen Männe anschließend zu: Hast Du gesehen, dem ging es wie dir letze Woche.

      Löschen
    2. Hihi, von der Sorte hab ich noch viel mehr, aber fast alles Geschichten, bei denen ich im Modder gelandet bin und die sind nicht öffentlich *ggg*.
      Ja, aber wenn man in solche Situationen gerät und dann nicht mal irgendwie ausweichen kann, dann ist das fernab von lustig, auch wenn außer Dreck nichts passiert, daher finde ich die Idee mit der Beschwerde an die Gemeinde sehr gut.....

      Löschen
  4. Jetzt habe ich mich über die weiteren Kommentare köstlich amüsiert. In unserer Familie bin es allerdings ich, die sich gerne mal flachlegt (ich hab da so einen blöden Knöchel, den selbst kleinste Lôcher aus dem Lot bringen können) - z.B. habe ich mich schon Mal mitten in Swakopmund quer über die Strasse gelegt, oder mich in Paris einem Touristenpärchen vor die Füsse geworfen.
    Im Matsch lag ich natürlich auch schon ;-)

    AntwortenLöschen
  5. und was den Transport im Auto anbetrifft - einfach Hose ausziehen ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahahaha, und dann in eine Verkehrskontrolle kommen, Klasse Vorstelluing, gröööööhl......

      Löschen
    2. Eben genau DAS haben wir uns vorgestellt. Neujahr und der Angehaltene sitzt ohne Büx im Auto....
      (ich muß schon wieder kichern)
      Oder alle Nachbarn sind am Straßefegen und Knaller beseitigen und Männe steigt vorm Haus aus dem Auto, muahhhaaa

      Löschen
  6. Na, das war aber ein feiner Spaziergang. Ich glaube, ich hätte mich schlapp gelacht.

    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://ibu-ibus.blogspot.de/p/datenschutzerklarung.htmlt) und in der Datenschutzerklärung von Google.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Spuren im Sand...

... würde ich jetzt gerne hinterlassen. So am Meer über den Strand laufen... *hach*
(dieser Post könnte wieder Spuren von böser "Werbung" enthalten...)
Nein, "Spuren im Sand" nennt sich das Muster von Regina Satta, welches ich für ein Paar Socken ausgesucht hatte.
Das Muster ist im lila Anleitungsheft und passte für mich am Besten zur Wolle, die irgendwie nach Sand, Meer und blauem Himmel aussieht.
Die Wolle ist eine pflanzengefärbte Hightwist von "Alte Künste" in der Farbe Denim. Hab ich mal von irgendwem geschenkt bekommen.
 Da ich Socken aus genau dieser Wolle nicht selber tragen möchte habe ich sie in Größe 41 gestrickt. Demnächst werden sie verschenkt.
Herzchenferse...
  und Sternspitze.
Hier sieht man die Spuren im Sand und vor allem auch die Farbe der Wolle noch mal gut. Letztere ist auf den anderen Bildern zu dunkel.
Die Spuren im Sand hüpfen jetzt hinüber zum CreaDienstag! das Ibu


Eine Jacke braucht die Frau

Hallo Ihr Lieben! Ich hoffe, Ihr seid wohlbehalten im neuen Jahr gelandet? Ich wünsche Euch jedenfalls ein wunderbares und kreatives neues Jahr voller neuer Ideen!!! ♥
("Werbung", da die Anleitung eine Quelle und einen Namen hat) Mein Nähvirus ist immer noch aktiv und rege, so dass ich schon wieder Einiges zum Zeigen habe. Viel Gestricktes ist ebenfalls fertig. Für das heutige "Du für Dich am Donnerstag" möchte ich Euch meine neue Jacke zeigen. Leider sind die Bilder wirklich grottig, aber auf helleres Wetter warten bringt im Moment irgendwie auch nix. Also müsst Ihr jetzt damit leben. Leni PePunkt hatte im November einen "Bleib entspannt"-Adventskalender mit freien Anleitungen gestartet, damit man ohne Stress schöne Weihnachtsgeschenke rechtzeitig fertig bekommen kann. Eine der Anleitungen war die BRIC-no-BRAC.jacke Die gefiel mir. Sehr sogar. Keine Schnörkel, kein Futter, keine Knöpfe, kein Reißverschluss.  Also habe ich mich Anfang Dezember daran gewagt…

Aufholjagd #3 // Ibu lernt nähen

... und hat dazu in Kassel einen Kurs gemacht.
Guten Morgen Ihr Lieben. Auch dieser Post beinhaltet "Werbung", da das Schnittmuster, welches ich mir selber gekauft habe, einen Namen hat und auch der Stoffladen in Kassel...(irgendwie nervt dieser Werbungsmist....)
Nach den ersten Versuchen an der Nähmaschine hatte ich ja Blut geleckt. Omma Käthe war eine Schneiderin und ihre Tochter und ihre Enkelin können nicht nähen? Nein das geht nicht. Also habe ich mich kurzerhand in Kassel bei BeLa zum Nähkurs angemeldet. 4 Wochen, 4 Termine, immer Donnerstag nach der Arbeit bis Abends halb 10. Bei der Affenhitze im Sommer eine echte kleine Herausforderung. Aber es hat soooo Spaß gemacht.
Mein erstes Kleidungsstück sollte ein einfaches Shirt werden. Im Nachhinein hätte ich mir was schwierigeres raus suchen sollen, einfach um mehr zu lernen und Wissen von der Kursleitung abzuzapfen. Aber wer weiß das vorneweg schon.
Aber so konnte ich im Kurs zwei Kleidungsstücke fertig stellen. Nummer …