Direkt zum Hauptbereich

Neujahrsspaziergang

Guten Morgen Ihr Lieben. Nachdem ich Euch gestern schon ein Bild von unserem Neujahrsspaziergang gezeigt habe, will ich Euch die anderen doch auch noch zeigen.Lieber spät als nie *grins*.

Irgendwie hatten wir am ersten Tag des Jahres das dringende Bedürfnis nach Bewegung und Frischluft (dabei waren wir Silvestern ganz anständig *schwör*). Also habe ich meinem Wollsockenverweigerer den Vorschlag gemacht, dass wir doch mal wo anders laufen könnten, als nur immer “ums Haus rum”. Mit der Abteilung hatten wir vor Weihnachten in der Königsalm gegessen, die landschaftlich sehr nett gelegen ist. Darum habe ich mit der Aussicht auf eine anschließende Leberknödelsuppe gewinkt. Das zieht bei Schatz immer.

2015-01-01 12.33.53 Am Anfang war das Wetter noch ziemlich ungemütlich. Aber die Luft tat richtig gut und nach ein paar Metern weg von der Almhütte war es dann auch menschenleer. Wir haben uns für den rund 7km langen Rundweg Eulenbäume entschieden.

 

2015-01-01 12.14.29 und duster war es (nein, das ist kein schwarzweiß Bild)

 

2015-01-01 12.35.28 Der Weg war spiegelglatt

 

2015-01-01 12.37.21 Das ist einer der beiden über 500 Jahre alten Eulenbäume (jetzt fragt aber nicht, warum die Eulenbäume heißen!)

 

2015-01-01 12.37.32 Innen ist er hohl, ein Kind könnte da bequem rein laufen.

 

2015-01-01 12.38.10 Ich liebe ja solche alten knorrigen Bäume

 

2015-01-01 12.38.27

2015-01-01 12.45.37 Nach der Hälfte des Weges kam dann sogar die Sonne durch den Nebel. Das tat soooo gut nach den letzten trüben Tagen. Hier war es Silvester dermaßen nebelig, dass man nur die Raketen vom direkten Nachbarn gesehen hat. Der Rest vom Ort war unsichtbar.

 

2015-01-01 13.23.11 *sonnetank*

 

Leider endete der Neujahrsspaziergang dann etwas “ungemütlich”. Der Wanderweg geht kurz bevor es auf die Wiese oben geht, und damit zurück zur Alm, relativ steil bergab durch einen Wald und dann hinein nach Oberkaufungen (oder war es Niederkaufungen?). Dieses Stück durch den Wald war eine Zumutung. Wer den als offiziellen Wanderweg geplant hat, hat echt einen an der Waffel. Steil und ein einziger Sumpf bei diesem Wetter. Null befestigt und teilweise auch keinerlei Möglichkeit nach links oder rechts auszuweichen.

 

2015-01-01 13.22.25 da ist jemand stinksauer

 

2015-01-01 13.22.40Kann man es sehen? Ich soll es ja eiiigentlich nicht zeigen *hihi* ….

 

2015-01-01 13.22.50Ihr verratet ja nix, gell?
(und das ist schon die “gereinigte” Version)

 

Zu allem Überfluss war in der Alm dann noch Frühshoppen mit Live-Humtata-Fliegerlied-Musik, so dass die Leberknödelsuppe auch noch gestrichen wurde.

 

Habt einen schönen Tag

signaturibu

Kommentare

  1. Dein Wollsockenverweigerer kann einem leid tun! Solange es aber nicht den Rest des Tages vermiest hat. Und für die ausgefallene Leberknödelsuppe gab es hoffentlich Ersatz.

    Ich wünsche einen guten Arbeitstag
    LG
    Connie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :o)
      och...selber schuld. mit den wanderstiefeln mit der groben sohle wäre nix passiert....
      als ersatz waren wir dann abends lecker beim italiener.

      Löschen
  2. Sorry - aber *pruuuuuuuuuuuuuust* Das könnte auch vom Helden genauso kommen - der Gang, wo man schon von der Rückansicht das Gesicht vorne erkennen kann...und dann auch noch um die Leberknödelsuppe umgefallen...dein armer Wollsockenverweigerer!

    Kichernde Grüße
    nima

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja. Lach Du nur! :o(



      *gacker*


      Uns tat dann auch der Bauch vom Lachen soooo weh. Du hättest mal die Heimfahrt sehen sollen...der Hauptteil klebte ja an der Hose (ich mußte es vorm Waschen förmlich abkratzen)...WIE setzt man sich DAMIT bitte ins Auto???
      Wir mußten uns nur ansehen, schon haben wir wieder losgegackert.

      Löschen
  3. Toll, dass Ihr es lustig nehmen konntet, dann ist sowas ja gar nicht mehr schlimm! Und es wird Euch laaange in Erinnerung bleiben, so nach dem Motto, "damals bei der Almwanderung, weißte noch...?) und schon geht das Gegacker wieder los ;-)) Hier bin ich der Umfall-Experte. Darüber rede ich jetzt aber nicht. Nur, wie der Herr Wollfrosch mal in den Modder gekracht ist, auf Rügen, am sagenumwobenen Herta-See, den wir natürlich umrunden mussten, ungeachet des Regens und des Modders dort. Und wie ich so sinniere, es müsse doch ein traumhaftes Erlebnis sein, genau in diesen Modder hinein zu rutschen, krachte es hinter mir und Männe lag drin, der Länge nach, wie eine Schildkröte auf dem Rücken. Und ich DURFTE NICHT LACHEN!!!! Mühsam haben wir ihn wieder auf die Beine gestellt, er sah aus wie ein Wildschwein nach dem Bad in der Suhle und dann hatten wir genau das gleiche Problem, wie um alles in der Welt, so einen Drecksack im Auto transportieren. Ich war dafür, dass er zum Quartier läuft, er dagegen, er hatte das bessere Argument, ca. 30 Kilometer.... Das sind so Erinnerungen, die das Leben lustig machen!
    In diesem Sinne - bin gespannt auf Euren nächsten Ausflug;-)
    Liebe Grüße
    Froggie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *brüll* ich hab grad Kopfkino (und die Kollegen denken, ich hab einen an der Waffel)! Danke für den Wildschweinbericht :o)
      Ich durfte die wirklich sehenswerte Landung auch noch in voller Pracht genießen, weil ich wegen der Knipserei immer am trödeln und hinten bin....und dann nicht lachen dürfen ist echt Folter.
      Und dazu das Gesicht und der schlammige Hintern, dick mit Laub bepackt....muahhhaaa.

      Nee zum Glück ist nichts passiert, alles heile, Hose und Jacke schon wieder sauber und trocken. Aber ich bin immer noch am Überlegen, ob ich der Gemeinde nicht einen "netten" Brief schreibe. Wenn sich da ältere Leute auf den Hintern legen, geht es möglicher Weise nicht so glimpflich aus. Oder wenn der Matsch gefriert....*grusel* Wir waren nämlich nicht die ersten. Uns kam auf der Wiese oben ein älteres Paar entgegen. Sie "flüsterte" ihrem offensichtlich etwas schwerhörigen Männe anschließend zu: Hast Du gesehen, dem ging es wie dir letze Woche.

      Löschen
    2. Hihi, von der Sorte hab ich noch viel mehr, aber fast alles Geschichten, bei denen ich im Modder gelandet bin und die sind nicht öffentlich *ggg*.
      Ja, aber wenn man in solche Situationen gerät und dann nicht mal irgendwie ausweichen kann, dann ist das fernab von lustig, auch wenn außer Dreck nichts passiert, daher finde ich die Idee mit der Beschwerde an die Gemeinde sehr gut.....

      Löschen
  4. Jetzt habe ich mich über die weiteren Kommentare köstlich amüsiert. In unserer Familie bin es allerdings ich, die sich gerne mal flachlegt (ich hab da so einen blöden Knöchel, den selbst kleinste Lôcher aus dem Lot bringen können) - z.B. habe ich mich schon Mal mitten in Swakopmund quer über die Strasse gelegt, oder mich in Paris einem Touristenpärchen vor die Füsse geworfen.
    Im Matsch lag ich natürlich auch schon ;-)

    AntwortenLöschen
  5. und was den Transport im Auto anbetrifft - einfach Hose ausziehen ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahahaha, und dann in eine Verkehrskontrolle kommen, Klasse Vorstelluing, gröööööhl......

      Löschen
    2. Eben genau DAS haben wir uns vorgestellt. Neujahr und der Angehaltene sitzt ohne Büx im Auto....
      (ich muß schon wieder kichern)
      Oder alle Nachbarn sind am Straßefegen und Knaller beseitigen und Männe steigt vorm Haus aus dem Auto, muahhhaaa

      Löschen
  6. Na, das war aber ein feiner Spaziergang. Ich glaube, ich hätte mich schlapp gelacht.

    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wollmeisen Yarn-Club 2017 die Erste // Radium

Guten Morgen Ihr Lieben! Endlich kann ich nach den ganzen Socken auch mal wieder ein anderes fertiges Strickstück präsentieren. Ich hatte mir letztes Jahr so als Weihnachtsgeschenk an mich selber ein Abo vom diesjährigen Wollmeisen-Club gegönnt. Nicht dass ich nicht Wolle für die nächsten zwei Leben und eine ToDo-Tapete von gefühlt 5 km Länge hätte... aber die Aussicht auf Färbungen, die dann nicht jeder hat, war doch zu verlockend.
Anfang März war es dann so weit, es kam die erste Lieferung an. Und ich muß sagen: ich bin begeistert. Sowohl von der Färbung, als auch von der Anleitung und erst recht von der Geschichte hinter dem Ganzen.
Thema des Clubs - der Rote Faden durch das ganze Jahr - sind herausragende Frauen. 4 verschiedene Frauen, 4 verschiedene Anleitungen (vom Tuch bis zum Pulli) und 4 verschiedene Färbungen auf unterschiedlichen Garnen wird es dazu dieses Jahr geben.

Anleitung #1 kommt von Nicole von Nicolor.  Sie hat sich für Ihre Anleitung Marie Curie als Vorbild genomm…

12 von 12 im Februar

Einen wunderschönen guten Morgen ins Bloggerland! Gestern war der 12. des Monats, an diesem Tag sammelt Karo Kännchen 12 Bilder über den Tag verteilt.
Auf Instagram habe ich meine 12 Bilder bereits gezeigt, für den Blog hat die Zeit nicht mehr gereicht. Ich bin nämlich bereits um 9 auf dem Sofa weggeratzt *schnarch*
Der Tag startet um 8 in einer Pension in Liebertwolkwitz. Wir hatten nämlich wieder Leipzig-Wochenende. Fix den Krempel eingepackt!
Der Magen knurrt schon, also schnell hinunter ins Frühstückszimmer. Die Auswahl ist "naja geht so" und der Kaffee *schüttel*....
... war echter Blümchenkaffee (fei arschdinne wie der Sachse sagen würde). Daher zapfe ich mir als aller Erstes bei meinem alten Herrn einen steifen Espresso.
Die Wartezeit bis zum Mittagessen vertreiben wir uns mit allerlei Kram. Mein alter Herr hat neuerdings Gicht und bekommt als einzige Unterstützung/Information nur diese popelige Broschüre mit Tabellen, die einen fast 90jährigen total überfordern. Dah…

Ein fleißiges Blumenmädchen...

... gab es bei der Hochzeit meiner Schwägerin am Samstag. Und das Blumenmädchen war schon Ü50, hihi.
Überhaupt war diese Hochzeit unkonventionell. Aber dazu später mehr und erst einmal der Reihe nach.

Wir starteten um 8 bei ausgesprochen frostigen Temperaturen bei strahlend blauem Himmel.

Den Sonnenaufgang haben wir knapp verpaßt und für den Rest der Fahrt die Sonne im Rücken. Je weiter wir kamen, desto weniger Schnee lag und es wurde auch kontinuierlich wärmer, Sehr viel wärmer.




Nur 2 Stunden Fahrt entfernt, dafür 23 Grad Unterschied. Die dicke Winterjoppe hab ich schwer bereut *grins*
Die Hochzeit fand in kleinem Kreis in einem Heimatmuseum statt, völlig locker und ungezungen. Braut+Bräutigam und Hochzeitsgesellschaft in Jeans und Wohlfühlklamotten.

"Traditionelles Zubehör" fand sich sehr wenig. Keine supidupi gestylte Deko, keine peinlichen Spielchen, keine Brautjungfern, kein Fotoautomat, kein Chichi.  Herrlich! Aber einen Brautstrauß gab es dann doch. In der Brauts Lie…