Direkt zum Hauptbereich

Ein Ausflug in die Vergangenheit…

…war am Wochenende vor Pfingsten ganz spontan angesagt. Einfach so. Weil wir Lust dazu hatten. Weil das Wetter toll war. Weil man nicht immer nur zu Hause rumkratzen kann.

Darum haben wir die Tasche gepackt, ein Hotelzimmer reserviert (schwierig, schwierig… 2 von 3 Hotels waren ausgebucht) und ab ins Auto Richtung Mosbach in Baden-Württemberg. Dort habe ich vor 24 Jahren meinen Wollsockenverweigerer kennengelernt, weil wir beide da studiert und im gleichen Studentenwohnheim gewohnt haben. *Hachmach*
Mittlerweile sind wir 23 Jahre verheiratet…

:o)

IMG_5780 Mosbach ist eine hübsche Fachwerkstadt zwischen Heidelberg und Heilbronn und die größte Stadt im Neckar-Odenwald-Kreis.

 

IMG_5781 Im Stadtkern sieht noch alles so aus, wie zu unserer Studienzeit ♥
Außen herum ist viel passiert. Da habe ich die Stadt teilweise nicht mehr wieder erkannt.

 

IMG_5787 Das Rathaus

 

IMG_5782 Palm’sches Haus, ein 1610 erbautes Fachwerkhaus, das Wahrzeichen der Stadt und eines der schönsten Fachwerkhäuser Süddeutschlands.

 

IMG_5783

IMG_5784

Und immer noch findet am Samstagmorgen auf dem Marktplatz der Wochenmarkt statt

IMG_5785 Der hatte schon fast südliches Flair…

 

IMG_5786

IMG_5789 Wir haben den ganzen Vormittag dort verbracht. Leider konnte ich nix kaufen, wegen fehlender Kühlmöglichkeit.

Danach  haben wir uns mit unserem Freund Carmelo getroffen, dem “Studentenpapa” des Wohnblocks. Er wohnt immer noch dort und kümmert sich um die Studenten.
Was haben wir gelacht und alte Geschichten ausgegraben….von schrägen Mitmietern, reifen Strauchtomaten die über Nacht plötzlich an seinen Pflänzchen wuchsen, fremden Hunden im Treppenhaus und Hühnern im Garten…
Wir haben seinen Bruder Angelo besucht und lecker gegessen. Ein Besuch bei seinem Bruder Franco ist leider ausgefallen, weil Carmelo beim Rasenmähen gestürzt ist. Zum Glück ist nichts weiter passiert, vor allem dem neuen Kniegelenk nicht.

Bilder von unserem Ausflug nach Bad Wimpfen zeige ich Euch dann noch nächste Woche.

 

signaturibu

Kommentare

  1. Soso, dann bist du also in meine alte Heimat gereist (ich bin in paar km südlich von HN aufgewachsen, meine Eltern wohnen immer noch da, meine Schwester zwischen HN und HD).

    Ich musste des Studiums wegen nach Hessen ziehen, um meinen Wollsockenträger zu finden ;-) (ist inzwischen auch schon 24 Jahre her) ;-)

    LG
    Connie

    AntwortenLöschen
  2. Das war sicher eine wunderschöne Reise - vorallem bei dem Hintergrund eures Kennenlernens ♥
    Und eine wunderschöne Stadt ist es noch dazu...ich mag sowas sehr sehr gern!

    Knuddels nima

    AntwortenLöschen
  3. Liebes Ibu,
    Durch Zufall (oder besser gesagt auf der Suche nach Nimas Wurmmütze, weil ich die so schön finde und ich die entsperAnleitung dazu gesucht habe)bin ich nun hier gelandet, wohl gefühlt, umgeschaut (der Blogger neigt ja zum Voyeurismus) und nun lese ich, dass Du Mosbach-Fan bist bzw. hier mal eine Zeit gelebt hast.... wie klein die Welt doch manchmal ist.

    Ich selbst bin zwar keine "direkte" Mosbacherin, bin aber dort geboren, zur Schule gegangen und arbeite seit nunmehr 20 Jahren dort. Mein Arbeitsplatz haste sogar auf Deinen Fotos mit drauf ;)

    Herrlich... es freut mich, dass Du diese Gegend so positiv in Deinen Gedanken hast. Selbst weiß man ja oft nicht, wie schön es ist, da wo man so lebt.

    Dann lass ich Dir mal viele NOK-Grüße da und wünsche Dir nen guten Rutsch ins neue Jahr.

    LG
    Pamy

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wollmeisen Yarn-Club 2017 die Erste // Radium

Guten Morgen Ihr Lieben! Endlich kann ich nach den ganzen Socken auch mal wieder ein anderes fertiges Strickstück präsentieren. Ich hatte mir letztes Jahr so als Weihnachtsgeschenk an mich selber ein Abo vom diesjährigen Wollmeisen-Club gegönnt. Nicht dass ich nicht Wolle für die nächsten zwei Leben und eine ToDo-Tapete von gefühlt 5 km Länge hätte... aber die Aussicht auf Färbungen, die dann nicht jeder hat, war doch zu verlockend.
Anfang März war es dann so weit, es kam die erste Lieferung an. Und ich muß sagen: ich bin begeistert. Sowohl von der Färbung, als auch von der Anleitung und erst recht von der Geschichte hinter dem Ganzen.
Thema des Clubs - der Rote Faden durch das ganze Jahr - sind herausragende Frauen. 4 verschiedene Frauen, 4 verschiedene Anleitungen (vom Tuch bis zum Pulli) und 4 verschiedene Färbungen auf unterschiedlichen Garnen wird es dazu dieses Jahr geben.

Anleitung #1 kommt von Nicole von Nicolor.  Sie hat sich für Ihre Anleitung Marie Curie als Vorbild genomm…

12 von 12 im Februar

Einen wunderschönen guten Morgen ins Bloggerland! Gestern war der 12. des Monats, an diesem Tag sammelt Karo Kännchen 12 Bilder über den Tag verteilt.
Auf Instagram habe ich meine 12 Bilder bereits gezeigt, für den Blog hat die Zeit nicht mehr gereicht. Ich bin nämlich bereits um 9 auf dem Sofa weggeratzt *schnarch*
Der Tag startet um 8 in einer Pension in Liebertwolkwitz. Wir hatten nämlich wieder Leipzig-Wochenende. Fix den Krempel eingepackt!
Der Magen knurrt schon, also schnell hinunter ins Frühstückszimmer. Die Auswahl ist "naja geht so" und der Kaffee *schüttel*....
... war echter Blümchenkaffee (fei arschdinne wie der Sachse sagen würde). Daher zapfe ich mir als aller Erstes bei meinem alten Herrn einen steifen Espresso.
Die Wartezeit bis zum Mittagessen vertreiben wir uns mit allerlei Kram. Mein alter Herr hat neuerdings Gicht und bekommt als einzige Unterstützung/Information nur diese popelige Broschüre mit Tabellen, die einen fast 90jährigen total überfordern. Dah…

Ein fleißiges Blumenmädchen...

... gab es bei der Hochzeit meiner Schwägerin am Samstag. Und das Blumenmädchen war schon Ü50, hihi.
Überhaupt war diese Hochzeit unkonventionell. Aber dazu später mehr und erst einmal der Reihe nach.

Wir starteten um 8 bei ausgesprochen frostigen Temperaturen bei strahlend blauem Himmel.

Den Sonnenaufgang haben wir knapp verpaßt und für den Rest der Fahrt die Sonne im Rücken. Je weiter wir kamen, desto weniger Schnee lag und es wurde auch kontinuierlich wärmer, Sehr viel wärmer.




Nur 2 Stunden Fahrt entfernt, dafür 23 Grad Unterschied. Die dicke Winterjoppe hab ich schwer bereut *grins*
Die Hochzeit fand in kleinem Kreis in einem Heimatmuseum statt, völlig locker und ungezungen. Braut+Bräutigam und Hochzeitsgesellschaft in Jeans und Wohlfühlklamotten.

"Traditionelles Zubehör" fand sich sehr wenig. Keine supidupi gestylte Deko, keine peinlichen Spielchen, keine Brautjungfern, kein Fotoautomat, kein Chichi.  Herrlich! Aber einen Brautstrauß gab es dann doch. In der Brauts Lie…