Direkt zum Hauptbereich

Einer der Gründe…

… für die lange Blog-Pause:

der Ausbau unseres Dachgeschosses.

2003 hatten wir unser Haus umgebaut und aus einem 1,5 geschossigen Haus ein Haus mit 2 vollwertigen Etagen gemacht. Und einen komplett neuen Dachstuhl und damit “Etage 3” obendrauf gesetzt.
Der Ausbau vom Dachgeschoß endete aber im August 2007 damit, dass sich mein Wollsockenverweigerer in die linke Hand gesägt hat.
(mir wird immer noch ganz schlecht, wenn ich eine Kreissäge höre)

Danach sammelte sich dort oben nur nicht benötigter Kram an und wir schlafen seither in Schwiegermutters Gästezimmer.

Diesen Sommer haben wir nun den fälligen Bausparvertrag dazu genutzt und eine Trockenbaufirma mit der Fertigstellung beauftragt.

treppe1Wer mir auf Instagram folgt, kennt diese Bilder bereits.
Zuerst wurde der Treppenaufgang fertig gestellt.

 

treppe2 Dieser glänze durch ein fröhliches Folienblau :o)

 

treppe3Jetzt ist er schön steril Weiß. Ich bin schon auf der Suche nach netten Bildern…

 

2015-10-11 19.29.45 Die alte Jugendstiltür wurde kunstgeschnitzt eingepasst und eingebaut.

 

2015-10-11 19.30.22 Ich muss sie jetzt nur noch ölen.

 

dg1 Unterm Dach hatten wir einen Mix aus Folienblau (da wo keine Unterkonstruktion da war) und Holzpaneel (bäh).
Das Holz war mittlerweile heftig nachgedunkelt und hat jetzt meinem Schatz auch nicht mehr gefallen (zum Glück, ich war von Anfang an dagegen. Aber Männer wollen das immer nicht hören *grins*)

dg2Alles Holz wurde wieder raus gerissen und alles mit Rigips verkleidet und weiß gestrichen.

 

2015-09-04 14.33.59   Wir haben dann noch den Fußboden verlegt.

 

2015-09-04 14.18.44 Jetzt ist der Dachboden fast fertig. Nur noch die Stufen vor den Fenstern müssen fertig gebaut werden.

 

2015-09-04 14.35.15 Das wird aber noch etwas dauern. Vielleicht im Weihnachtsurlaub.

 

2015-10-11 18.25.58 Trotzdem füllt sich der Rest schon langsam mit Möbeln.

 

2015-10-17 16.11.12 Nur mal testen, ob das Bett in die Ecke paßt ;o)

 

2015-10-11 18.26.12 Und wie sich die Garten-Chill-und-Strickecke anfühlt

 

2015-10-11 18.27.03 Ja.
Doch.
Hier werde ich es aushalten.

 

Habt ein gemütliches Wochenende!

signaturibu

Kommentare

  1. Das sieht ja super aus - in dem Dachgeschoss kann man sich wirklich wohlfühlen. Ich ziehe allerdings Schlafzimmer im Erdgeschoss vor, seit mein Gatte im Schlaf einen Fenstersprung aus dem 3. Stock gewagt hat (er hat überlebt, mit einem etwas komplizierteren Beinbruch)

    Dir auch ein gemütliches Wochenende
    Connie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Du meine Güte. Bloss gut, dass das gut gegangen ist!

      Löschen
  2. Toll geworden ist es bei euch. An diesem Plätzchen würde ich auch chillen und stricken, lach.

    Liebe Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist herzlich eingeladen! Du wolltest Du doch eh mal kommen, dann können wir es uns da gemütlich machen!

      Löschen
  3. Das ist wirklich 'ne chilllige Ecke. Ich mag es auch sehr, wenn man so 'grenzenlos' nach draußen in die Natur schauen kann.

    LG Anek

    AntwortenLöschen
  4. Wooow, Suuuper! Meine aufrichtige Bewunderung, da habt Ihr was Tolles geschaffen und werdet sicher lange Freude dran haben. Solche Fenster finde ich absolut super, vor allem, wenn man so weit gucken kann, wie Ihr das könnt.
    Was das mit den Paneelen betrifft - wir haben jetzt ein ganzes Haus voll damit gekauft; ausnahmslos alle Räume bis hin zum Keller und zum Gartenhaus haben diese zweifelhafte Zierde, teilweise um bestehende Möblierung herum genagelt. Und nicht etwa Holz, nee, Vollplastik, also Grauen pur. Der Maler wird sich freuen aber vielleicht finden wir auch Zeit und Gelegenheit, dieses Zeug erstmal zu entfernen.
    Ihr könnt Euch ja schon an Eurem neuen Dachgeschoss freuen, aber was macht Schwiemu nun mit dem leer stehenden Zimmer?
    Liebe Grüße, habt einen gemütlichen 2. Advent
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Haus mit Plastikpaneelen? Oh Du armer Frosch! Schmeißt das bloss raus!
      Das Zimmer kann SchwieMu dann endlich wieder als Gästezimmer benutzen und Schwägerin muß sich nicht mehr in der Pension im Ort einmieten.

      Löschen
  5. Liebe Ina!
    Das sieht absolut toll aus!!! Da hat sich die Arbeit & das Warten gelohnt. Ich wünsche Dir viele gemütliche Strickstunden beim Sonnenuntergang (sieht jedenfalls danach aus), Hach, wirklich schön bei Dir!!!
    LG Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Ina! Schön wieder etwas von Dir zu lesen!

      Löschen
  6. Ich will bitte auch bei dir einziehen -das ist ja traumhaft ♥ Das mit der Kreissäge verstehe ich - der Held ist auch mal mit der Hand reingekommen - "zum Glück" nur in den Antriebsmotor und nicht in die Sägeblätter!

    Dickes Knuddel und viele schöne Sonnenuntergangsstunden,
    nima

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann komm vorbei! Das Gästezimmer wartet auf Dich! :o)

      Löschen
  7. Wow, da hattet ihr einiges vor euch! Aber es hat sich ja sowas von gelohnt, es sieht bezaubernd aus!! Besonders der Boden und dein Strickplatz gefallen mir sehr gut. Diese herrliche Aussicht von dort <3 Wow!
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wollmeisen Yarn-Club 2017 die Erste // Radium

Guten Morgen Ihr Lieben! Endlich kann ich nach den ganzen Socken auch mal wieder ein anderes fertiges Strickstück präsentieren. Ich hatte mir letztes Jahr so als Weihnachtsgeschenk an mich selber ein Abo vom diesjährigen Wollmeisen-Club gegönnt. Nicht dass ich nicht Wolle für die nächsten zwei Leben und eine ToDo-Tapete von gefühlt 5 km Länge hätte... aber die Aussicht auf Färbungen, die dann nicht jeder hat, war doch zu verlockend.
Anfang März war es dann so weit, es kam die erste Lieferung an. Und ich muß sagen: ich bin begeistert. Sowohl von der Färbung, als auch von der Anleitung und erst recht von der Geschichte hinter dem Ganzen.
Thema des Clubs - der Rote Faden durch das ganze Jahr - sind herausragende Frauen. 4 verschiedene Frauen, 4 verschiedene Anleitungen (vom Tuch bis zum Pulli) und 4 verschiedene Färbungen auf unterschiedlichen Garnen wird es dazu dieses Jahr geben.

Anleitung #1 kommt von Nicole von Nicolor.  Sie hat sich für Ihre Anleitung Marie Curie als Vorbild genomm…

12 von 12 im Februar

Einen wunderschönen guten Morgen ins Bloggerland! Gestern war der 12. des Monats, an diesem Tag sammelt Karo Kännchen 12 Bilder über den Tag verteilt.
Auf Instagram habe ich meine 12 Bilder bereits gezeigt, für den Blog hat die Zeit nicht mehr gereicht. Ich bin nämlich bereits um 9 auf dem Sofa weggeratzt *schnarch*
Der Tag startet um 8 in einer Pension in Liebertwolkwitz. Wir hatten nämlich wieder Leipzig-Wochenende. Fix den Krempel eingepackt!
Der Magen knurrt schon, also schnell hinunter ins Frühstückszimmer. Die Auswahl ist "naja geht so" und der Kaffee *schüttel*....
... war echter Blümchenkaffee (fei arschdinne wie der Sachse sagen würde). Daher zapfe ich mir als aller Erstes bei meinem alten Herrn einen steifen Espresso.
Die Wartezeit bis zum Mittagessen vertreiben wir uns mit allerlei Kram. Mein alter Herr hat neuerdings Gicht und bekommt als einzige Unterstützung/Information nur diese popelige Broschüre mit Tabellen, die einen fast 90jährigen total überfordern. Dah…

Ein fleißiges Blumenmädchen...

... gab es bei der Hochzeit meiner Schwägerin am Samstag. Und das Blumenmädchen war schon Ü50, hihi.
Überhaupt war diese Hochzeit unkonventionell. Aber dazu später mehr und erst einmal der Reihe nach.

Wir starteten um 8 bei ausgesprochen frostigen Temperaturen bei strahlend blauem Himmel.

Den Sonnenaufgang haben wir knapp verpaßt und für den Rest der Fahrt die Sonne im Rücken. Je weiter wir kamen, desto weniger Schnee lag und es wurde auch kontinuierlich wärmer, Sehr viel wärmer.




Nur 2 Stunden Fahrt entfernt, dafür 23 Grad Unterschied. Die dicke Winterjoppe hab ich schwer bereut *grins*
Die Hochzeit fand in kleinem Kreis in einem Heimatmuseum statt, völlig locker und ungezungen. Braut+Bräutigam und Hochzeitsgesellschaft in Jeans und Wohlfühlklamotten.

"Traditionelles Zubehör" fand sich sehr wenig. Keine supidupi gestylte Deko, keine peinlichen Spielchen, keine Brautjungfern, kein Fotoautomat, kein Chichi.  Herrlich! Aber einen Brautstrauß gab es dann doch. In der Brauts Lie…