Direkt zum Hauptbereich

12 von 12 - April // eigentlich total langweilig

... und weil mir langweilig war habe ich das erste mal bei Instagram bei der Aktion 12 von 12 von Draußen nur Kännchen mitgemacht. 
Am 12. des Monats werden über den Tag verteilt 12 Bilder gemacht.

Und damit Ihr auch was von meinem total langweiligen spannenden Tag habt, zeige ich Euch heute meine Bilder von gestern.

  kurz vor 8, ich bin noch nicht wach, aber Madame Mim macht so dermaßen breit, dass ich ihr freiwillig das Bett überlasse

Zuerst den Koffeinspeicher wieder auffüllen. Im Hintergrund pennt das Katertier auf dem Fensterbrett.

Mein erstes Frühstück.

Und mein zweites Frühstück. Müsli mit Weintrauben und selber gemachtem Joghurt.

Nach dem Frühstück fotoknipse ich im Morgenlicht die Decke den Schal Mentolat.

Anschließend schaue ich mal kurz an der Arbeit nach dem Rechten.

Danach mache ich es mir im Schaukelstuhl gemütlich und stricke an meinen Socken weiter.

Zum Mittagessen verwurste ich ein paar Tomaten und einen Rest Hackfleisch, da beides weg muß. Mit Zwiebeln und Knofi und Konjaknudeln ergibt das prima Bratnudeln.

 Danach lese ich keine Zeitung. Diese ist belegt.


Der Mittagschlaf fällt auch aus, weil Mimi jetzt quer im Bett liegt. Dafür stricke ich auf dem Sofa etwas am zweiten Ärmel meiner Jacke.

Mit dem Wollsockenverweigerer drehe ich eine Runde durch den Ort und genieße die frühlingshafte Abendstimmung. Schade, dass man von dem Amselkonzert kein Foto machen kann.

Füße hoch, Nachrichten gucken und dabei natürlich stricken.

Total spanndend, nech? :o)

Habt einen tollen Tag und bis morgen!
das Ibu

Kommentare

  1. He du machst Joghurt selbst? Magst du mir mal verraten, wie du das machst?! *Wimper klimper* Ich mag so total unspannende Tage gerne - also selbst erleben und auch von anderen lesen ...

    Schone dich weiter brav (zu Bild 6 - wenn mich jetzt nicht verzählt habe - sage ich mal nix :-))

    Dickes Knuddel
    nima

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist eigentlich ganz einfach. Da wir hier Milch quasi frisch von der Kuh bekommen, sind wir dazu über gegangen uns den Joghurt selber zu machen. Entweder kauft man sich im Reformhaus Kulturen oder man benutzt einen gekauften Joghurt zum impfen. Das muß aber ein stichfester sein. Die cremig gerührten sind mausetot. Bei Amazon habe ich mir einen Joghurtbereiter mit 1 Liter Behälter gekauft, damit funktioniert das Ganze prima. ANgeblich soll es auch unter der Bettdecke funktionieren, Versuche von Schwägerin klappen aber nicht. Der Bereiter hält die benötigte Temperatur konstant über die erforderlichen 6 Stunden. Milch abkochen, abkühlen lassen, Kulturen oder Joghurtrest unterrühren, über Nacht in den Bereiter und danach in den Kühlschrank. Fertig. Und soooo lecker.

      Löschen
  2. Na das war doch ein netter Tag! Du durftest stricken und die fruische Luft genießen. Und dabei zusehen, wie wohl sich dein katertier bei dir fühlt. Mein Tag war deutlich weniger spektakulär! Dienstreise. Und das siehst du auch auf den Bildern!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  3. Sooo langweilig war dein Tag ja nun wirklich nicht. Die Bilder find ich klasse und bin gleich über deinen Le Creuset Topf gestolpert. Bist du damit zufrieden und kannst mir so ein Teil empfehlen? Weiterhin gute Besserung
    LG Mirella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin sehr damit zufrieden. Meine beschichteten Pfannen habe ich alle entsort und brate nur noch mit der schweren Gußpfanne. Der innen emaillierte Bräter ist auch super. Bin am überlegen, ob ich mir noch einen höheren zulegen (da könnte man dann auch super Brot backen). Aber noch siegt die Vernunft. Der Schrank ist voll und das letzte Brot habe ich im September gegessen....

      Löschen
  4. Ich finde, die Bilder gewinnen spätestens durch den Catcontent ziemlich an Schwung. Ich jedenfalls habe mich sehr unterhalten gefühlt. :D

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wollmeisen Yarn-Club 2017 die Erste // Radium

Guten Morgen Ihr Lieben! Endlich kann ich nach den ganzen Socken auch mal wieder ein anderes fertiges Strickstück präsentieren. Ich hatte mir letztes Jahr so als Weihnachtsgeschenk an mich selber ein Abo vom diesjährigen Wollmeisen-Club gegönnt. Nicht dass ich nicht Wolle für die nächsten zwei Leben und eine ToDo-Tapete von gefühlt 5 km Länge hätte... aber die Aussicht auf Färbungen, die dann nicht jeder hat, war doch zu verlockend.
Anfang März war es dann so weit, es kam die erste Lieferung an. Und ich muß sagen: ich bin begeistert. Sowohl von der Färbung, als auch von der Anleitung und erst recht von der Geschichte hinter dem Ganzen.
Thema des Clubs - der Rote Faden durch das ganze Jahr - sind herausragende Frauen. 4 verschiedene Frauen, 4 verschiedene Anleitungen (vom Tuch bis zum Pulli) und 4 verschiedene Färbungen auf unterschiedlichen Garnen wird es dazu dieses Jahr geben.

Anleitung #1 kommt von Nicole von Nicolor.  Sie hat sich für Ihre Anleitung Marie Curie als Vorbild genomm…

12 von 12 im Februar

Einen wunderschönen guten Morgen ins Bloggerland! Gestern war der 12. des Monats, an diesem Tag sammelt Karo Kännchen 12 Bilder über den Tag verteilt.
Auf Instagram habe ich meine 12 Bilder bereits gezeigt, für den Blog hat die Zeit nicht mehr gereicht. Ich bin nämlich bereits um 9 auf dem Sofa weggeratzt *schnarch*
Der Tag startet um 8 in einer Pension in Liebertwolkwitz. Wir hatten nämlich wieder Leipzig-Wochenende. Fix den Krempel eingepackt!
Der Magen knurrt schon, also schnell hinunter ins Frühstückszimmer. Die Auswahl ist "naja geht so" und der Kaffee *schüttel*....
... war echter Blümchenkaffee (fei arschdinne wie der Sachse sagen würde). Daher zapfe ich mir als aller Erstes bei meinem alten Herrn einen steifen Espresso.
Die Wartezeit bis zum Mittagessen vertreiben wir uns mit allerlei Kram. Mein alter Herr hat neuerdings Gicht und bekommt als einzige Unterstützung/Information nur diese popelige Broschüre mit Tabellen, die einen fast 90jährigen total überfordern. Dah…

Ein fleißiges Blumenmädchen...

... gab es bei der Hochzeit meiner Schwägerin am Samstag. Und das Blumenmädchen war schon Ü50, hihi.
Überhaupt war diese Hochzeit unkonventionell. Aber dazu später mehr und erst einmal der Reihe nach.

Wir starteten um 8 bei ausgesprochen frostigen Temperaturen bei strahlend blauem Himmel.

Den Sonnenaufgang haben wir knapp verpaßt und für den Rest der Fahrt die Sonne im Rücken. Je weiter wir kamen, desto weniger Schnee lag und es wurde auch kontinuierlich wärmer, Sehr viel wärmer.




Nur 2 Stunden Fahrt entfernt, dafür 23 Grad Unterschied. Die dicke Winterjoppe hab ich schwer bereut *grins*
Die Hochzeit fand in kleinem Kreis in einem Heimatmuseum statt, völlig locker und ungezungen. Braut+Bräutigam und Hochzeitsgesellschaft in Jeans und Wohlfühlklamotten.

"Traditionelles Zubehör" fand sich sehr wenig. Keine supidupi gestylte Deko, keine peinlichen Spielchen, keine Brautjungfern, kein Fotoautomat, kein Chichi.  Herrlich! Aber einen Brautstrauß gab es dann doch. In der Brauts Lie…