Direkt zum Hauptbereich

12 von 12 - Mai // ein normaler Wochentag im Hause Ibu

Einen wunderschönen guten Morgen!
Auch gestern habe ich wieder bei Instagram bei der Aktion 12 von 12 von Draußen nur Kännchen mitgemacht. Dank der lieben Tanni habe ich es noch rechtzeitig mitbekommen :o)
Am 12. des Monats werden über den Tag verteilt 12 Bilder gemacht.
Mein Tag war toootal spannend, ein normaler Wochen-/Arbeitstag eben:

Der Tag beginnt gegen 6 mit einem wunderschönen Vogelkonzert und Sonnenschein.

Das Trinchen hat sich für diesen Tag einen neuen Schlafplatz ausgesucht. Die Kartons von den neuen Liegestühlen standen noch im Wohnzimmer rum.

Während ich noch den ersten Kaffee in mich fülle, reitet der Herr des Hauses um 7 mit einer halben Stunde Verspätung und einem glücklichen Grinsen vom Hof.

Bevor ich starte, bereite ich mir noch mein Frühstück vor. Müsli mit Himbeeren und selber gemachtem Joghurt. Ich frühstücke unter der Woche erst an der Arbeit. Ich kann zwar zeitig aufstehen, mein Magen tut das erst gegen 8 Uhr.

Da vom Vorabend noch Reste da sind, bereite ich mir auch noch eine Lunchbox. Schweinefilet im Schinkenmantel mit Spargel-Zitronen-Frischkäse-Sauce und einmal quer durch das Gemüsefach.

Dann nix wie los. Es ist schon 8. Die halbe Stune Verspätung des Wollsockenverweigerers hat sich durch gezogen...also Deckel auf und Abfahrt.

Nachmittags habe ich eine Besprechung zu der ich das Laptop mitnehmen muß. Dank Update komme ich mal wieder zu spät. Habe ich shcon erwähnt, dass ich Updates hasse?
Ich HASSE sie. Immer und grundsätzlich im unpassendsten Moment. Und anschließend ist der ohnehin lahme Rechner noch schneckiger unterwegs.

Nach Feierabend halte ich auf dem Heimweg am EDEKA und besorge VW-Originalteile für ein Care-Paket :o)

Im Klamottenladen halte ich auch noch mal an. Ich habe ettliches aussortiert, so dass mir eine Bluse mit kurzen Ärmeln fehlt (aber bitte ohne Kragen). Natürlich finde ich nichts der Gleichen (nur langer Arm + kein Kragen oder kurzer Arm und warmer Kragen). Dafür fällt mich eine weiße Bluse mit Segelbooten an und ich kann mich einfach nicht dagegen wehren, mihi.

Zu Hause pelle ich mich als erstes in den Wohlfühl-Gammel-Look und drehe die abendliche Runde im Garten. Spargel ernten mit eifrigem Helferlein, Salat gießen und am Flieder riechen.

Danach folgt die Runde über die Dachterrasse, 6 volle 10 Liter Kannen werden den Blümchen und den Kübelpflanzen spendiert.

Langsam könnte es dann bitte mal regnen, die Tonnen im Garten sind leer.....


Tja, das letzte Bild lässt sich aus irgend einem Grund nicht hoch laden. Ich probiere es gleich noch einmal.
(jetzt hat es geklappt....)
Nach dem Abendessen räume ich mein neuestes Wollschätzchen in den Wollschrank. Ein Traum aus Bretonischer Wolle von der lieben Connie. Tausend Dank! Das ist ein super Tausch. So eine wunderschöne Farbe!

Tja, das war der total unspektakuläre Tag. Aber im Moment bin ich über jeden Tag froh, der genau so abläuft. Ohne Überraschungen und überraschende Telefonate.

Habt einen schönen Tag und kommt gut ins Wochenende!!!
das Ibu

Kommentare

  1. Schön, dass der Strang dir gefällt! Ich hätte ihn ja fast selbst behalten, weil mir dir Farbe auch so gut gefiel. Das Garn - einfach "hach".

    LG
    Connie

    AntwortenLöschen
  2. Was für ein ausgefüllter Tag! Ob ich bei meinem momentanen Gammelleben 12 Stationen am Tag füllen könnte, das glaub ich eher nicht...
    Aber den trockenheitsbedingten Wassermangel haben wir auch, ungerechterweise gab es gestern hier im Dorf einen Wolkenbruch (unsere Posttante war klatschnass von einmal Auto-Briefkasten, ich durfte mal fühlen, war sie wirklich)und da das Dorf seeeehr lang ist, hat es für uns an Ende wieder nicht gereicht, Mist aber auch!
    Liebste Grüße und ein wunderbares Pfingstfest
    Regina

    AntwortenLöschen
  3. das war doch ein schöner Tag! Die Bilder sprechen jedenmfalls dafür!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wollmeisen Yarn-Club 2017 die Erste // Radium

Guten Morgen Ihr Lieben! Endlich kann ich nach den ganzen Socken auch mal wieder ein anderes fertiges Strickstück präsentieren. Ich hatte mir letztes Jahr so als Weihnachtsgeschenk an mich selber ein Abo vom diesjährigen Wollmeisen-Club gegönnt. Nicht dass ich nicht Wolle für die nächsten zwei Leben und eine ToDo-Tapete von gefühlt 5 km Länge hätte... aber die Aussicht auf Färbungen, die dann nicht jeder hat, war doch zu verlockend.
Anfang März war es dann so weit, es kam die erste Lieferung an. Und ich muß sagen: ich bin begeistert. Sowohl von der Färbung, als auch von der Anleitung und erst recht von der Geschichte hinter dem Ganzen.
Thema des Clubs - der Rote Faden durch das ganze Jahr - sind herausragende Frauen. 4 verschiedene Frauen, 4 verschiedene Anleitungen (vom Tuch bis zum Pulli) und 4 verschiedene Färbungen auf unterschiedlichen Garnen wird es dazu dieses Jahr geben.

Anleitung #1 kommt von Nicole von Nicolor.  Sie hat sich für Ihre Anleitung Marie Curie als Vorbild genomm…

12 von 12 im Februar

Einen wunderschönen guten Morgen ins Bloggerland! Gestern war der 12. des Monats, an diesem Tag sammelt Karo Kännchen 12 Bilder über den Tag verteilt.
Auf Instagram habe ich meine 12 Bilder bereits gezeigt, für den Blog hat die Zeit nicht mehr gereicht. Ich bin nämlich bereits um 9 auf dem Sofa weggeratzt *schnarch*
Der Tag startet um 8 in einer Pension in Liebertwolkwitz. Wir hatten nämlich wieder Leipzig-Wochenende. Fix den Krempel eingepackt!
Der Magen knurrt schon, also schnell hinunter ins Frühstückszimmer. Die Auswahl ist "naja geht so" und der Kaffee *schüttel*....
... war echter Blümchenkaffee (fei arschdinne wie der Sachse sagen würde). Daher zapfe ich mir als aller Erstes bei meinem alten Herrn einen steifen Espresso.
Die Wartezeit bis zum Mittagessen vertreiben wir uns mit allerlei Kram. Mein alter Herr hat neuerdings Gicht und bekommt als einzige Unterstützung/Information nur diese popelige Broschüre mit Tabellen, die einen fast 90jährigen total überfordern. Dah…

Ein fleißiges Blumenmädchen...

... gab es bei der Hochzeit meiner Schwägerin am Samstag. Und das Blumenmädchen war schon Ü50, hihi.
Überhaupt war diese Hochzeit unkonventionell. Aber dazu später mehr und erst einmal der Reihe nach.

Wir starteten um 8 bei ausgesprochen frostigen Temperaturen bei strahlend blauem Himmel.

Den Sonnenaufgang haben wir knapp verpaßt und für den Rest der Fahrt die Sonne im Rücken. Je weiter wir kamen, desto weniger Schnee lag und es wurde auch kontinuierlich wärmer, Sehr viel wärmer.




Nur 2 Stunden Fahrt entfernt, dafür 23 Grad Unterschied. Die dicke Winterjoppe hab ich schwer bereut *grins*
Die Hochzeit fand in kleinem Kreis in einem Heimatmuseum statt, völlig locker und ungezungen. Braut+Bräutigam und Hochzeitsgesellschaft in Jeans und Wohlfühlklamotten.

"Traditionelles Zubehör" fand sich sehr wenig. Keine supidupi gestylte Deko, keine peinlichen Spielchen, keine Brautjungfern, kein Fotoautomat, kein Chichi.  Herrlich! Aber einen Brautstrauß gab es dann doch. In der Brauts Lie…