Direkt zum Hauptbereich

Ein verfressenes Wochenende // Der Schmeckefuchs in Gudensberg

Hallo Ihr Lieben, ich hoffe, Ihr habt trotz des usseligen Wetters das Beste aus dem Wochenende gemacht?

Ich nutze die Zeit und möchte Euch noch die Bilder vom letzten Wochenende zeigen. Bei den Glücksmomenten hatte ich ja nur kurz erwähnt, dass wir mit den Rädern im Nachbarort zum regionalen Freßmarkt waren.


Seit ein paar Jahren findet in Gudensberg der "Schmeckefuchs" statt und mittlerweile ist der Markt sehr ansehnlich. Viele Regionale Leckereien, die man direkt essen oder auch kaufen kann.
(Genau das Richtige für mich. Wo ich nur kann, kaufe ich Lebensmittel regional und bin immer an neuen Bezugsquellen interessiert.)

Also haben wir uns bei bestem Sommerwetter amSonntag auf dem Markt umgesehen.

Dazu ein buntes Programm auf der Märchenbühne, von Musik über Tanz bis hin zu Kochvorführungen.

Wir starteten mit gebackenem Ziegenkäse mit Birne, Honig und Walnüssen. Und da wir ja nicht Auto fahren mußten gab es dazu einen kalten Apfelchampagnerschaumwein (Champagner darf man ja nicht sagen, ist aber nach der gleichen Methode hergestellt) der Kellerei Döhne. Die Äpfel dazu stammen hier aus der Gegend von Streuobstwiesen. Ich könnte in dem Zeug baden und habe eigentlich immer eine Flasche davon im Keller. 

Auf dem Gelände wuchsen merkwürdige Tassen- und Kannenbäume.

Als nächstes stellten wir uns in die lange, lange Schlange an einem Grillstand an. Dort brieten Jäger aus dem Habichtswald ein von ihnen erlegtes Wildschwein auf dem Spieß und leckere Wildschweinbratwürste.

Gut abgefüllt machte ich nach 2 Stunden noch eine Shoppingrunde. Weil es so warm war, habe ich erst kurz vor der Heimfahrt zu geschlagen.
Als erstes mußte ein Glas Bonbons von "Grimms Nachwerkstadt" aus Oberurff mit.

Einmal mit alles. Sehr lecker!

Dann zum Schoki-Stand von der Hessenpraline.
Vorher hatten wir uns ja schon quer durch das Sortiment gekostet....*schleck*

Mit nach Hause durfte die "Salzige Nuss" (rechts) und die "Ahle Worscht-Schoggelourd" (mit luftgetrockneter alter Worschd).

Hmmmmmmm, dunkle Schoki, Salz und knackige Nüsse

Und zum Schluß noch auf ein Schwätzchen zu Katharina Küllmer. Das ist eine Foodbloggerin, Food Fotografin hier aus der Gegend. Ich folge ihrem Blog und bzw. ihrem Account auf Instagram (essraum) schon sehr lange.
Hier schreibt sie gerade ein paar Zeilen für mich in ihr brandneues Kochbuch.
 ♥

Sieht der nicht lecker aus? Vor lauter Geschnuddel habe ich ganz vergessen zu fragen, was das für einer ist.

Die windzerzauste Katharina *grins*

Das ist das tolle Buch - Aromenfeuerwerk -, beim Durchblättern hätte ich bei fast jedem Rezept schon ein Lesezeichen einlegen können. Die klingen alle so super lecker....

 DAS werde ich auf alle Fälle probieren. Ihr wißt ja, schräg mag ich...

So, Ende. Der Post ist lang genug geworden. Beim nächsten Mal erzähle ich Euch von diesem Sonntag, der fast noch verfressener war. Und auch schräg :o)

Habt es fein,
das Ibu

Kommentare

  1. Hach was für ein toller Markt. Da wäre ich gerne dabei gewesen. So eine reichhaltige Auswahl an Leckereien. Wir waren gestern in Klosterbuch zum Bauernmarkt, da auch ich sehr gerne regional für meine Küche einkaufe.
    LG Mirella

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht ja alles superlecker aus! Schoki mit Ahler Worscht klingt spannend ;-)

    LG
    Connie

    AntwortenLöschen
  3. So - jetzt hab ich Hunger. Zu Mittag gabs nämlich nur eine komische Suppe, die mir gar nicht geschmeckt hat *seufz*

    So ein wunderschöne Ausflug und so schöne Bilder! Und Hunger hab ich immer noch...falls ich das nicht schon erwähnt habe *lach*

    Dickes Knuddel
    nima

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wollmeisen Yarn-Club 2017 die Erste // Radium

Guten Morgen Ihr Lieben! Endlich kann ich nach den ganzen Socken auch mal wieder ein anderes fertiges Strickstück präsentieren. Ich hatte mir letztes Jahr so als Weihnachtsgeschenk an mich selber ein Abo vom diesjährigen Wollmeisen-Club gegönnt. Nicht dass ich nicht Wolle für die nächsten zwei Leben und eine ToDo-Tapete von gefühlt 5 km Länge hätte... aber die Aussicht auf Färbungen, die dann nicht jeder hat, war doch zu verlockend.
Anfang März war es dann so weit, es kam die erste Lieferung an. Und ich muß sagen: ich bin begeistert. Sowohl von der Färbung, als auch von der Anleitung und erst recht von der Geschichte hinter dem Ganzen.
Thema des Clubs - der Rote Faden durch das ganze Jahr - sind herausragende Frauen. 4 verschiedene Frauen, 4 verschiedene Anleitungen (vom Tuch bis zum Pulli) und 4 verschiedene Färbungen auf unterschiedlichen Garnen wird es dazu dieses Jahr geben.

Anleitung #1 kommt von Nicole von Nicolor.  Sie hat sich für Ihre Anleitung Marie Curie als Vorbild genomm…

12 von 12 im Februar

Einen wunderschönen guten Morgen ins Bloggerland! Gestern war der 12. des Monats, an diesem Tag sammelt Karo Kännchen 12 Bilder über den Tag verteilt.
Auf Instagram habe ich meine 12 Bilder bereits gezeigt, für den Blog hat die Zeit nicht mehr gereicht. Ich bin nämlich bereits um 9 auf dem Sofa weggeratzt *schnarch*
Der Tag startet um 8 in einer Pension in Liebertwolkwitz. Wir hatten nämlich wieder Leipzig-Wochenende. Fix den Krempel eingepackt!
Der Magen knurrt schon, also schnell hinunter ins Frühstückszimmer. Die Auswahl ist "naja geht so" und der Kaffee *schüttel*....
... war echter Blümchenkaffee (fei arschdinne wie der Sachse sagen würde). Daher zapfe ich mir als aller Erstes bei meinem alten Herrn einen steifen Espresso.
Die Wartezeit bis zum Mittagessen vertreiben wir uns mit allerlei Kram. Mein alter Herr hat neuerdings Gicht und bekommt als einzige Unterstützung/Information nur diese popelige Broschüre mit Tabellen, die einen fast 90jährigen total überfordern. Dah…

Ein fleißiges Blumenmädchen...

... gab es bei der Hochzeit meiner Schwägerin am Samstag. Und das Blumenmädchen war schon Ü50, hihi.
Überhaupt war diese Hochzeit unkonventionell. Aber dazu später mehr und erst einmal der Reihe nach.

Wir starteten um 8 bei ausgesprochen frostigen Temperaturen bei strahlend blauem Himmel.

Den Sonnenaufgang haben wir knapp verpaßt und für den Rest der Fahrt die Sonne im Rücken. Je weiter wir kamen, desto weniger Schnee lag und es wurde auch kontinuierlich wärmer, Sehr viel wärmer.




Nur 2 Stunden Fahrt entfernt, dafür 23 Grad Unterschied. Die dicke Winterjoppe hab ich schwer bereut *grins*
Die Hochzeit fand in kleinem Kreis in einem Heimatmuseum statt, völlig locker und ungezungen. Braut+Bräutigam und Hochzeitsgesellschaft in Jeans und Wohlfühlklamotten.

"Traditionelles Zubehör" fand sich sehr wenig. Keine supidupi gestylte Deko, keine peinlichen Spielchen, keine Brautjungfern, kein Fotoautomat, kein Chichi.  Herrlich! Aber einen Brautstrauß gab es dann doch. In der Brauts Lie…