Montag, 27. Juni 2016

Rhabarberketchup

Ich hatte ja neulich erwähnt, dass ich Rhabarberketchup geköchelt habe und restlos davon begeistert bin. 

Gestern Abend beim Futtern des vom Sockenverweigerer gegrillten Entrecôte mit eben diesem sauleckeren Ketchup viel mir ein, dass Connie nach dem Rezept gefragt hat.



 Ich habe dat Janze im Thermomix gekocht und mich an diversen Rezepten aus dem Netz und an meinem Kühlschrankinhalt orientiert.
Heraus gekommen ist Folgendes:


1    Chilischote    
1    Nelke    
5    Pimentkörner    
    etwas Rhabarbersirup    
3    frische Lorbeerblätter    
750    Gramm     Rhabarber    
140    Gramm     brauner Zucker    
100    Gramm     guter Essig (z.B. Apfel)   
130    Gramm     rote Zwiebeln    
1    Zweig     frischer Rosmarin    
1    Dose     passierte Tomaten    
    etwas     Zimtpulver    
1    EL     Olivenöl    
1    geh. TL     Senförner (halb gelb, halb braun)   
1    TL     Korianderkörner    
1    TL     Rauchsalz    
1    TL     Vanillesalz


Den gesäuberten Rhabarber in grobe Stücke schneiden und 750g in den Mixtopf einwiegen. Auf Stufe 7 kurz zerkleinern (10 Sekunden).
Die Zwiebel in groben Stücken einwiegen (130g) und zusammen mit der Chilischote ebenfalls kurz zerkleinern Stufe 7, 8 Sekunden.
Die passierten Tomaten dazu geben und alles zum Kochen bringen. 11 Minuten, Stufe 3, 100 Grad.
Gewürze (Nelke, Zimt, Lorbeer, Koriander, Rosmarin, Piment, Senfkörner, Salz) und das Öl dazugeben.
Essig und Zucker einwiegen.

Jetzt das Ganze schön einkochen. 45 Minuten, Stufe 2, 100 Grad, Linkslauf

Anschließend abschmecken, evtl. etwas Rhabarbersirup dazu geben wenn es nicht süß genug ist (oder noch etwas Zucker).
Zum Schluß auf Stufe 10, 15 Sekunden pürrieren.
Kochend heiß in Flaschen oder Gläser mit Schraubdeckel abfüllen und diese nach dem Verschließen auf den Kopf stellen. So bleibt der Ketchup lange haltbar.


Wenn Ihr keinen Thermomix habt, einfach alles in der Küchenmaschine grob zerkleinern und 45 Minuten einköcheln lassen und anschließend noch mal gut pürrieren. 


Die Menge hat bei mir für 2 kleine Flaschen und 2 Gläser gereicht.




Und es ist so unglaublich fruchtig und lecker. Sogar mein Wollsockenverweigerer ist begeistert. Der ist sonst eher skeptisch, wenn an was herzhaftem "Obst" ist. 
Okay, ich hab erst mal nicht gesagt, dass da jede Menge Rhabarber drin ist.
Und außerdem ist Rhababer ja auch gar kein Obst, sondern gehört zu den Knöterichgewächsen.

Ich hoffe, Ihr mögt meiner Version vom Rhabarberketchup. Laßt mal hören, wie es Euch geschmeckt hat.

Guten Hunger,
das Ibu





1 Kommentar:

  1. Vielen Dank für's Rezept!
    Das klingt ja wirklich lecker! Dummerweise wurde der letzte Rhabarber gerade zu Rhabarbersirup verarbeitet. Aber das Rezept ist für nächstes Jahr gespeichtert!

    LG
    Connie

    AntwortenLöschen