Direkt zum Hauptbereich

Ibu in Italien // Teil 1

Endlich habe ich es geschafft und die Urlaubsbilder gesichtet + sortiert. Es ist sehr praktisch, dass man mit dem Handy immer eine Knispe griffbereit hat, aber die Uuuunmengen an Bildern....

Wie mittlerweile fast jedes Jahr sind wir in diesem September auch wieder an den Comer See nach Mandello gefahren. Dort findet immer am zweiten Wochenende das Motorradtreffen von Moto Guzzi statt. 

Der Plan war, den Galetto-Roller in den Bus zu stecken und erst eine Woche in die Toskana (oder so) zu fahren und dort mit dem Zweirad durchs Hinterland zu tuckern. Danach wollten wir nach Mandello.

Leider ist der Roller trotz aller Anstrengungen des Wollsockenverweigerers nicht fertig geworden. Am Motor war ein Gewinde so kaputt, dass es nicht reparabel und das Hähnchen ziemlich inkontinent war. Beim ersten Startversuch suppte aus dem Gewinde lustig das Motoröl.

Also haben wir den halben Hahn in den Anhänger gesteckt und ihn auf dem Hinweg zu seinem Vorbesitzer gebracht, der nun den Motor austauschen wollte.
Daher startete der Urlaub im Schneckentempo, mit dem Anhänger hat uns wirklich JEDER auf der Autobahn überholt.

Endstation für das halbe Hähnchen. Zum Glück können wir den leeren Anhänger bei Richard lassen...
Nach einem längeren kleinen Schwätzchen geht es wieder auf die Autobahn, als Tagesziel haben wir den Bodensee geplant. Dort kommen wir so gegen 21 Uhr an, leider ist es nicht so einfach einen Campingplatz zu finden. Plätze gibt es genug, aber mit merkwürdigen Öffnungszeiten. Ab 20 Uhr geschlossen und kein späteres Einchecken möglich.Noch  nicht mal draußen darf man stehen, wenn man später an kommt. Bei Platz Nummer drei klappt es dann.
Am nächsten Morgen die nächste Enttäuschung: Brötchen nur gegen Vorbestellung am Vortag. Knarf.

 Nun gut. Dann lassen wir nur das nötigste Geld dort und plündern statt dessen den örtlichen Bäcker. Dafür frühstücken wir mit einem herrlichen Blick auf den Bodensee.

Je weiter wir Richtung Splügenpaß kommen, desto mehr Wolken ziehen auf. Oben ist es leider total usselig.

Und an der Straße wird immer noch gebaut. Mittlerweile seit zwei Jahren.

Auf italienischer Seite halten wir an und essen hier eine sauleckere Pizza aus dem Holzofen, mit Blick auf den Splügensee.

 Pizza bianca (ohne Tomatensoße). Mit Radicchio, Büffelmozarella und scharfer Salami. Lecker, lecker, lecker!

Oben am Paß hängen die Wolken.

Den Splügensee kennt das Navi putziger Weise, dafür keine einzige Straße (das ist die CD mit den Europäischen Hauptstraßen).

Und da wir in 4 Tagen in Mandello sein müssen (Ferienwohnung) entschließen wir uns nach Dongo zu fahren. Das liegt auf der anderen Seite vom See und dort waren wir vor ca. 10 Jahren schon mal.

 Unseren Campingplatz gibt es noch, er ist mittlerweile viel schattiger als das letzte Mal.
Da wir nur ein paar Nächte bleiben, haben wir auch kein Vorzelt dabei, sondern nur das Tarp. Das ist fix aufgebaut und dann legen wir die Füße hoch.


Den Rest des Tages verbringen wir am "Strand" der zu unserem Campingplatz gehört. Es sit der schönste am ganzen See, weil breit und aus kleinen Steinchen.

Das war der erste Teil, ich hoffe es hat Euch gefallen.
bis die Tage, das Ibu




Kommentare

  1. Ich will jetzt sofort Pizza am Wasser mampfen *mpfff* wunderschöne Fotos sind das und ja die Bilderflut erschlägt mich auch manchmal, die man so produziert *lach*

    Alles Liebe und dickes knuddel
    nima

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ina,

    hach, da könnte ich auch sofort hinfahren. Beim Splügen musste ich lachen. Irgendwie wird da immer gebaut. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://ibu-ibus.blogspot.de/p/datenschutzerklarung.htmlt) und in der Datenschutzerklärung von Google.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Viel zu viel Wolle...

... befindet sich in meiner Resteschublade. Diese ging mittlerweile nicht mehr zu. Lange habe ich nach einer schönen Anleitung gesucht, um den Resteberg abzubauen. Ne Decke ist bereits in Arbeit, es sollte irgend etwas anderes sein.
Beim Sichten der Anleitungen für den "Strickauszeit- und Hinterm Stein Jacken-KAL und Pulli-KAL" auf Ravelry bin ich dann über die Anleitung für eine Strickjacke gestolpert. Ja, so eine fröhlich bunte Restejacke für Sonntags auf dem Sofa, das ist es.
Also Anleitung gekauft und alle weichen Reste in Sockenwollstärke heraus gesucht, Merino und Sockenwolle mit Merino. Es soll ja so richtig kuschelig werden.

Und das ist das Ergebnis. Kunterbunt und sehr gemütlich.
 Die Jacke beginnt man mit der Kapuze und strickt dann daraus die Schultern und den Rücken heraus.
Um Blende und Kapuze herum läuft ein Band aus falschen Zöpfen, Bündchen und Taschenrand sind im Perlmuster, der Body wird glatt rechts und die Ärmel in einem Rippenmuster gestrickt.
Die Rest…

Wollmeisen Yarn-Club 2017 die Vierte // Walk your Way

Direkt am Neujahrstag habe ich mit der vierten und letzten Lieferung des Yarn Clubs 2017 begonnen.
Nach dem Tuch Radium aus Pure, der Jacke Magarete aus Lace (die ich nicht gestrickt habe) und dem Pullover Niki aus Pure gab es dieses Mal ein großes Kuscheltuche aus Blend.

Die Anleitung stammt von Melanie Berg und nennt sich Walk your Way
Zum Motto "Vier eigenwillige Frauen, die nicht nur Tolles geleistet haben, sondern einfach mutig, tapfer, eigensinnig, talentiert, besonders oder herausragend sind" hat sich Melanie Berg
Dian Fossey ausgesucht, die US-amerikanische Zoologin und Verhaltensforscherin, die sich der Erforschung des Verhaltens sowie dem Schutz der Berggorillas widmete.
Ihr erinnert Euch an den tollen Film Gorillas im Nebel mit Sigourney Weaver als Dian Fossey?  Passend dazu hat die Wollmeise zwei Stränge Blend gefärbt. Einmal ein tükisblaugrau mit dem Namen Karisoke und ein Beige mit dem Namen Digit, die an die Nebel im Dschungel erinnern sollen. Karisoke ist der Na…

Aufholjagd #3 // Ibu lernt nähen

... und hat dazu in Kassel einen Kurs gemacht.
Guten Morgen Ihr Lieben. Auch dieser Post beinhaltet "Werbung", da das Schnittmuster, welches ich mir selber gekauft habe, einen Namen hat und auch der Stoffladen in Kassel...(irgendwie nervt dieser Werbungsmist....)
Nach den ersten Versuchen an der Nähmaschine hatte ich ja Blut geleckt. Omma Käthe war eine Schneiderin und ihre Tochter und ihre Enkelin können nicht nähen? Nein das geht nicht. Also habe ich mich kurzerhand in Kassel bei BeLa zum Nähkurs angemeldet. 4 Wochen, 4 Termine, immer Donnerstag nach der Arbeit bis Abends halb 10. Bei der Affenhitze im Sommer eine echte kleine Herausforderung. Aber es hat soooo Spaß gemacht.
Mein erstes Kleidungsstück sollte ein einfaches Shirt werden. Im Nachhinein hätte ich mir was schwierigeres raus suchen sollen, einfach um mehr zu lernen und Wissen von der Kursleitung abzuzapfen. Aber wer weiß das vorneweg schon.
Aber so konnte ich im Kurs zwei Kleidungsstücke fertig stellen. Nummer …