Direkt zum Hauptbereich

Eine schöne Advents-Tradition

... ist mittlerweile der KAL der Ravelry-Gruppe von Dibadu für mich.
Jedes Jahr gibt es eine tolle Anleitung in 4 Teilen von Barbara Laumbacher aka crocodile  und dazu wunderbare Färbungen von Barbara = Dibadu

Dieses Jahr haben wir uns immer am Freitag vor dem Adventswochenende auf einen Teil der Herbergssuche begeben.

 Das ist meine Wollauswahl, 2 150g Sets "Crazy Trios" aus je 3 Strängen und zwei einzelne 50g Stränge als Kontrastfarbe.
Ich habe für mich die Trios 82 und 84 ausgesucht und als Kontrast das "Schäfchen"

Dieses Mal war der Umfang der 4 Teile doch sehr unterschiedlich verteilt. An Teil 1 (die waagerechten Streifen rechts) habe ich gefühlt ewig genadelt. Teil 2, die senkrechten 8 Rippen, war dagegen fix erledigt.

Teil 3 bestand aus 3 Reihen mit Dreiecken.

Und Teil 4 hab ich gleich ganz weg gelassen. Teil 4 wurde nicht gestrickt, sondern aus dem zweiten 50g Strang der Kontrastfarbe sollten an jedes einzelne Dreieck eine Quaste gemacht werden.
Wie es aussehen soll, sieht man sehr schön auf der Patternseite bei Ravelry.

Nach langem Hin- und Her-Überlegen habe ich mich dann gegen die Quasten entschieden. Es sieht zwar sehr schön aus, aber mir war das zu viel Gebamsel. Zumal das Tuch eh schon schön groß ist. Ich habe nur an die Enden jeweils eine Quaste gemacht. Aus dem Rest Wolle gibt es dann eben noch Pfotenwärmer :o)

Und so sieht mein Tuch jetzt aus. Noch ungewaschen und ungespannt. Und das Licht läßt auch wieder zu wünschen übrig.


Teil 1, im Linenstitch, macht richtig was her mit der tollen Wolle.


Eine der Quasten an Madame Mim.

Ein riesiges, warmes Kuscheltusch ♥
Vom roten Trio, der Nummer 84 sind noch 18 Gramm da.
Vom blauen, der 82, noch 37 Gramm und ein komplettes Schäfchen a 50 Gramm.


Der KAL hat wieder super viel Spaß gemacht und auch einiges an neuem Wissen. Weder hatte ich bisher den Linenstitch gestrickt, noch Dreiecke.
Auch die Art die Fäden von 2 Farben zu Joinen und dann ohne Fadenenden weiter zu stricken war mir neu. Aber auch zu fummelig mit dem doch recht lose gezwirnten Garn. Außerdem war die Methode auch nicht wirklich "unsichtbar". Gerade wenn ich das ganz helle Garn aus dem blauen Trio mit dem dunklen roten verbunden habe, hat man das sehr gesehen.
Daher bin ich einem Tipp aus dem Forum gefolgt und habe zum Schluß den Frankfurter Knoten von eliZZZa benutzt.

Wem ich jetzt Appetit gemacht habe, die Anleitung gibt es im Moment noch kostenlos auf der Seite von Dibadu.

Habt einen gemütlichen Tag,
das Ibu

Kommentare

  1. Ein herrliches Tuch!!
    Die Farben passen wunderbar zusammen. Das Macht so richtig Lust zum auch mal probieren.
    Vielen Dank für den Link.
    Liebe Grüße
    Marion

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin echt total erstaunt, wie die Knäuel als Tuch dann wirken - nämlich ganz anders als ich gedacht hätte und wirklich wunderschön ♥ Da ist dir ein richtig edles Teil von den Nadeln gehüpft!

    Dickes Bussi
    nima

    AntwortenLöschen
  3. Schickes Tuch! Die Quasten wären (mMn) allerdings ein bisschen zu viel des Guten - und du hättest ständig Katzen am dir hängen ;-)

    LG
    Connie

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://ibu-ibus.blogspot.de/p/datenschutzerklarung.htmlt) und in der Datenschutzerklärung von Google.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Viel zu viel Wolle...

... befindet sich in meiner Resteschublade. Diese ging mittlerweile nicht mehr zu. Lange habe ich nach einer schönen Anleitung gesucht, um den Resteberg abzubauen. Ne Decke ist bereits in Arbeit, es sollte irgend etwas anderes sein.
Beim Sichten der Anleitungen für den "Strickauszeit- und Hinterm Stein Jacken-KAL und Pulli-KAL" auf Ravelry bin ich dann über die Anleitung für eine Strickjacke gestolpert. Ja, so eine fröhlich bunte Restejacke für Sonntags auf dem Sofa, das ist es.
Also Anleitung gekauft und alle weichen Reste in Sockenwollstärke heraus gesucht, Merino und Sockenwolle mit Merino. Es soll ja so richtig kuschelig werden.

Und das ist das Ergebnis. Kunterbunt und sehr gemütlich.
 Die Jacke beginnt man mit der Kapuze und strickt dann daraus die Schultern und den Rücken heraus.
Um Blende und Kapuze herum läuft ein Band aus falschen Zöpfen, Bündchen und Taschenrand sind im Perlmuster, der Body wird glatt rechts und die Ärmel in einem Rippenmuster gestrickt.
Die Rest…

Wollmeisen Yarn-Club 2017 die Vierte // Walk your Way

Direkt am Neujahrstag habe ich mit der vierten und letzten Lieferung des Yarn Clubs 2017 begonnen.
Nach dem Tuch Radium aus Pure, der Jacke Magarete aus Lace (die ich nicht gestrickt habe) und dem Pullover Niki aus Pure gab es dieses Mal ein großes Kuscheltuche aus Blend.

Die Anleitung stammt von Melanie Berg und nennt sich Walk your Way
Zum Motto "Vier eigenwillige Frauen, die nicht nur Tolles geleistet haben, sondern einfach mutig, tapfer, eigensinnig, talentiert, besonders oder herausragend sind" hat sich Melanie Berg
Dian Fossey ausgesucht, die US-amerikanische Zoologin und Verhaltensforscherin, die sich der Erforschung des Verhaltens sowie dem Schutz der Berggorillas widmete.
Ihr erinnert Euch an den tollen Film Gorillas im Nebel mit Sigourney Weaver als Dian Fossey?  Passend dazu hat die Wollmeise zwei Stränge Blend gefärbt. Einmal ein tükisblaugrau mit dem Namen Karisoke und ein Beige mit dem Namen Digit, die an die Nebel im Dschungel erinnern sollen. Karisoke ist der Na…

Wollmeisen Yarn-Club 2017 die Dritte // Niki

Wie ich Euch im März schon erzählt hatte, habe ich mir dieses Jahr den Wollmeisen-Club gegönnt. Paket Nummer 1 war das Tuch Radium, Paket 2 war eine Jacke aus Lace (die Wolle dazu habe ich komplett verkauft, weil so gar nicht meins) und Paket Nummer 3 ein Pulli aus Pure.
Die Anleitung für den Pullover stammt diesmal von Åsa Söderman und hat Niki de Saint Phalle mit ihren fröhlich bunten Skulpturen als Vorbild.

Im Paket waren 3 Stränge Pure in den Farben  Hon (hellgrau) - nach „Hon − en katedral“ (schwedisch: „Sie − eine Kathedrale“), die größte Nana von Niki vor dem Stockholmer Moderna Museum
Jean (dunkellila) - Jean Tinguely, Künstler und ihr Ehemann
Le Paradis Fantastique (pink-rot) - Figurengruppe von Niki  und Jean für das Dach des französischen Pavillons auf der Expo 67 in Kanada

Und so sieht der Entwurf von Åsa Söderman aus:

Und so sieht mein "Niki" aus.
Nicht ganz nach Anleitung *grins*
Der Pullover wird von oben nach unten in Runden nach Asa’s Ziggurat-Methode gest…