Direkt zum Hauptbereich

Eine schöne Advents-Tradition

... ist mittlerweile der KAL der Ravelry-Gruppe von Dibadu für mich.
Jedes Jahr gibt es eine tolle Anleitung in 4 Teilen von Barbara Laumbacher aka crocodile  und dazu wunderbare Färbungen von Barbara = Dibadu

Dieses Jahr haben wir uns immer am Freitag vor dem Adventswochenende auf einen Teil der Herbergssuche begeben.

 Das ist meine Wollauswahl, 2 150g Sets "Crazy Trios" aus je 3 Strängen und zwei einzelne 50g Stränge als Kontrastfarbe.
Ich habe für mich die Trios 82 und 84 ausgesucht und als Kontrast das "Schäfchen"

Dieses Mal war der Umfang der 4 Teile doch sehr unterschiedlich verteilt. An Teil 1 (die waagerechten Streifen rechts) habe ich gefühlt ewig genadelt. Teil 2, die senkrechten 8 Rippen, war dagegen fix erledigt.

Teil 3 bestand aus 3 Reihen mit Dreiecken.

Und Teil 4 hab ich gleich ganz weg gelassen. Teil 4 wurde nicht gestrickt, sondern aus dem zweiten 50g Strang der Kontrastfarbe sollten an jedes einzelne Dreieck eine Quaste gemacht werden.
Wie es aussehen soll, sieht man sehr schön auf der Patternseite bei Ravelry.

Nach langem Hin- und Her-Überlegen habe ich mich dann gegen die Quasten entschieden. Es sieht zwar sehr schön aus, aber mir war das zu viel Gebamsel. Zumal das Tuch eh schon schön groß ist. Ich habe nur an die Enden jeweils eine Quaste gemacht. Aus dem Rest Wolle gibt es dann eben noch Pfotenwärmer :o)

Und so sieht mein Tuch jetzt aus. Noch ungewaschen und ungespannt. Und das Licht läßt auch wieder zu wünschen übrig.


Teil 1, im Linenstitch, macht richtig was her mit der tollen Wolle.


Eine der Quasten an Madame Mim.

Ein riesiges, warmes Kuscheltusch ♥
Vom roten Trio, der Nummer 84 sind noch 18 Gramm da.
Vom blauen, der 82, noch 37 Gramm und ein komplettes Schäfchen a 50 Gramm.


Der KAL hat wieder super viel Spaß gemacht und auch einiges an neuem Wissen. Weder hatte ich bisher den Linenstitch gestrickt, noch Dreiecke.
Auch die Art die Fäden von 2 Farben zu Joinen und dann ohne Fadenenden weiter zu stricken war mir neu. Aber auch zu fummelig mit dem doch recht lose gezwirnten Garn. Außerdem war die Methode auch nicht wirklich "unsichtbar". Gerade wenn ich das ganz helle Garn aus dem blauen Trio mit dem dunklen roten verbunden habe, hat man das sehr gesehen.
Daher bin ich einem Tipp aus dem Forum gefolgt und habe zum Schluß den Frankfurter Knoten von eliZZZa benutzt.

Wem ich jetzt Appetit gemacht habe, die Anleitung gibt es im Moment noch kostenlos auf der Seite von Dibadu.

Habt einen gemütlichen Tag,
das Ibu

Kommentare

  1. Ein herrliches Tuch!!
    Die Farben passen wunderbar zusammen. Das Macht so richtig Lust zum auch mal probieren.
    Vielen Dank für den Link.
    Liebe Grüße
    Marion

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin echt total erstaunt, wie die Knäuel als Tuch dann wirken - nämlich ganz anders als ich gedacht hätte und wirklich wunderschön ♥ Da ist dir ein richtig edles Teil von den Nadeln gehüpft!

    Dickes Bussi
    nima

    AntwortenLöschen
  3. Schickes Tuch! Die Quasten wären (mMn) allerdings ein bisschen zu viel des Guten - und du hättest ständig Katzen am dir hängen ;-)

    LG
    Connie

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://ibu-ibus.blogspot.de/p/datenschutzerklarung.htmlt) und in der Datenschutzerklärung von Google.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Spuren im Sand...

... würde ich jetzt gerne hinterlassen. So am Meer über den Strand laufen... *hach*
(dieser Post könnte wieder Spuren von böser "Werbung" enthalten...)
Nein, "Spuren im Sand" nennt sich das Muster von Regina Satta, welches ich für ein Paar Socken ausgesucht hatte.
Das Muster ist im lila Anleitungsheft und passte für mich am Besten zur Wolle, die irgendwie nach Sand, Meer und blauem Himmel aussieht.
Die Wolle ist eine pflanzengefärbte Hightwist von "Alte Künste" in der Farbe Denim. Hab ich mal von irgendwem geschenkt bekommen.
 Da ich Socken aus genau dieser Wolle nicht selber tragen möchte habe ich sie in Größe 41 gestrickt. Demnächst werden sie verschenkt.
Herzchenferse...
  und Sternspitze.
Hier sieht man die Spuren im Sand und vor allem auch die Farbe der Wolle noch mal gut. Letztere ist auf den anderen Bildern zu dunkel.
Die Spuren im Sand hüpfen jetzt hinüber zum CreaDienstag! das Ibu


Viel zu viel Wolle...

... befindet sich in meiner Resteschublade. Diese ging mittlerweile nicht mehr zu. Lange habe ich nach einer schönen Anleitung gesucht, um den Resteberg abzubauen. Ne Decke ist bereits in Arbeit, es sollte irgend etwas anderes sein.
Beim Sichten der Anleitungen für den "Strickauszeit- und Hinterm Stein Jacken-KAL und Pulli-KAL" auf Ravelry bin ich dann über die Anleitung für eine Strickjacke gestolpert. Ja, so eine fröhlich bunte Restejacke für Sonntags auf dem Sofa, das ist es.
Also Anleitung gekauft und alle weichen Reste in Sockenwollstärke heraus gesucht, Merino und Sockenwolle mit Merino. Es soll ja so richtig kuschelig werden.

Und das ist das Ergebnis. Kunterbunt und sehr gemütlich.
 Die Jacke beginnt man mit der Kapuze und strickt dann daraus die Schultern und den Rücken heraus.
Um Blende und Kapuze herum läuft ein Band aus falschen Zöpfen, Bündchen und Taschenrand sind im Perlmuster, der Body wird glatt rechts und die Ärmel in einem Rippenmuster gestrickt.
Die Rest…

Aufholjagd #3 // Ibu lernt nähen

... und hat dazu in Kassel einen Kurs gemacht.
Guten Morgen Ihr Lieben. Auch dieser Post beinhaltet "Werbung", da das Schnittmuster, welches ich mir selber gekauft habe, einen Namen hat und auch der Stoffladen in Kassel...(irgendwie nervt dieser Werbungsmist....)
Nach den ersten Versuchen an der Nähmaschine hatte ich ja Blut geleckt. Omma Käthe war eine Schneiderin und ihre Tochter und ihre Enkelin können nicht nähen? Nein das geht nicht. Also habe ich mich kurzerhand in Kassel bei BeLa zum Nähkurs angemeldet. 4 Wochen, 4 Termine, immer Donnerstag nach der Arbeit bis Abends halb 10. Bei der Affenhitze im Sommer eine echte kleine Herausforderung. Aber es hat soooo Spaß gemacht.
Mein erstes Kleidungsstück sollte ein einfaches Shirt werden. Im Nachhinein hätte ich mir was schwierigeres raus suchen sollen, einfach um mehr zu lernen und Wissen von der Kursleitung abzuzapfen. Aber wer weiß das vorneweg schon.
Aber so konnte ich im Kurs zwei Kleidungsstücke fertig stellen. Nummer …