Direkt zum Hauptbereich

Winterwonderland

und gleichzeitig ein dicker Glücksmoment der letzten Woche.

Nachdem wir am Samstag in einer Gewaltaktion morgends mitten in der Nacht sehr zeitig nach Leipzig "geritten" sind und am Abend wieder zurück, haben wir am Sonntag spontan beschlossen, dass die Arbeit des Wochenendes uns getrost gestohlen bleiben kann. Der Samstag war anstrengend für mindestens drei Tage.

Vorsicht! Vieeeele Bilder!

Der Morgen startetet total grau und nebelig. Dafür war es knackig kalt. Als ich mich aus dem Bett gepellt hatte, waren es immer noch minus 11,3 Grad. Aber dafür war alles ganz wunderbar bereift. So richtig dick.

Da der Wetterbericht aber Sonne angesagt hat, haben wir uns nach einem ausgiebigen Frühstück in die dicken Winterklamotten gemummelt um einen kleinen Spaziergang zu machen.

 Im Ort war es noch nebelig, aber bereits am Ortsrand am Sportplatz lachte die Sonne von einem strahlend blauen Himmel.

Und alles dick bereift ♥

 Aber richtig, richtig kalt war es noch. Das DoppelKinn habe ich nur für das Foto aus dem Drachenfels geholt. Sogar mein Wollsockenverweigerer hat freiwillig eine Mütze auf.
Merkt Euch den Berg links hinter mir!


Die Apfelbäume am Feldweg.

Je weiter hoch wir Richtung Niedenstein kommen, desto weniger ist weiß. 
Aber es ist so herrlich, dass wir beschließen noch in den Ort zu laufen. Da ist nämlich Weihnachtsmarkt.


Zurück geblickt sieht man über dem Ort immer noch Nebel (rechts hinter dem Hochsitz).

Und da so ein anstengender Spaziergang Hunger macht, fallen wir in Niedenstein zuerst in der Trattoria Toskana bei Ali und Kaleeda ein. So ein Riesenberg Spaghetti Carbonara ist genau das Richtige bei der Kälte.
Anschließend drehen wir zwei Runden über das Weihnachtsmärktchen, gucken und tratschen, kaufen Lose. Ich gewinne eine Aahle Worschd.

Nach der zweiten Runde haben wir auch die nötige Temperatur für einen Glühwein erreicht. Den trinken wir bei Kaleeda. Weiß, aromatisch und vor allem mit Liebe selber gemacht und nicht aus dem Tetrapack. Yummi!
*hicks*

Danach machen wir uns auf dem Heimweig. Allerdings nicht auf dem direkten Weg, sondern wir gehen noch auf den "Hausberg" (der vom 4. Bild!)  zum Hessenturm. Von dort hat man bei diesem Wetter eine irre Aussicht. Man fühlt sich fast als ob man die Alpen sehen kann.

Zur anderen Seite hätte man noch einen tolleren Blick auf den Nebel, leider stehen die Bäume im Weg und die tief stehende Sonne stört.

Ein Stück weiter unten sieht es dann so aus. Wir blicken genau in die Richtung vom vierten Bild. Unten ist alles in dicker Nebelsuppe. Während oben keinerlei Rauhreif ist.


Aus unserem kleinen Spaziergang ist eine ausgedehnte Wanderung geworden. Um 11 sind wir aufgebrochen, inzwischen ist es kurz nach halb 5. Jetzt aber hurtig nach Hause.

Bereits am Ortseingang kurz vorm Sportplatz: dicke Erbsensuppe.
Da freut man sich auf den Kaminofen und sein Sofa. Den Abend habe ich mich von letzterem auch nicht mehr weg bewegt. Wir sind immerhin über 12 Kilometer gelaufen.

Gestern Morgen war dann alles noch viel dicker bereift. Das ist der Zaun um meine Firma, die Stäbe sind ca. 10cm auseinander.

Hach, ich liebe den Winter.
Macht es Euch bei der Kälte schön gemütlich und bis bald,
das Ibu

Kommentare

  1. Also von mir aus hätten das noch mindestens 234438752348039 Bilder mehr sein können - soooo schön! Auch dich zu sehen ♥♥

    Und jetzt will ich schon wieder Spaghetti ... einen riesen Teller voll ... mindestens *schmatz*

    Dickes Drückerchen
    nima

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschön!!! Genau zum richtigen Zeitpunkt die richtige Entscheidung - die Arbeit rennt nicht weg, aber so einen herrlichen Wintertag gibt es nicht allzu oft! Ich liebe Raureif, hatten wir gestern hier auch, nachdem der Nebel "festgefroren" war, man ist so am Bewundern, dass man fast die Kälte vergisst...
    Hab einen gemütlichen Feierabend, liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank, dass ich bei deinem Winterspaziergang dabei sein durfte - das sind ja wunderschöne Aufnahmen!

    LG
    Connie

    AntwortenLöschen
  4. Wow,diese Bilder sind einfach ein absoluter Traum!!! Wahnsinn!! <3 Irgendwie gab es bei uns noch nicht so viel Reif oder ich verpasse ihn immer weil ich dann nicht aus dem Haus gehe :-/ Also meinetwegen darfst du auch gerne noch mehr solche verzauberte Bilder zeigen. :-)
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://ibu-ibus.blogspot.de/p/datenschutzerklarung.htmlt) und in der Datenschutzerklärung von Google.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Viel zu viel Wolle...

... befindet sich in meiner Resteschublade. Diese ging mittlerweile nicht mehr zu. Lange habe ich nach einer schönen Anleitung gesucht, um den Resteberg abzubauen. Ne Decke ist bereits in Arbeit, es sollte irgend etwas anderes sein.
Beim Sichten der Anleitungen für den "Strickauszeit- und Hinterm Stein Jacken-KAL und Pulli-KAL" auf Ravelry bin ich dann über die Anleitung für eine Strickjacke gestolpert. Ja, so eine fröhlich bunte Restejacke für Sonntags auf dem Sofa, das ist es.
Also Anleitung gekauft und alle weichen Reste in Sockenwollstärke heraus gesucht, Merino und Sockenwolle mit Merino. Es soll ja so richtig kuschelig werden.

Und das ist das Ergebnis. Kunterbunt und sehr gemütlich.
 Die Jacke beginnt man mit der Kapuze und strickt dann daraus die Schultern und den Rücken heraus.
Um Blende und Kapuze herum läuft ein Band aus falschen Zöpfen, Bündchen und Taschenrand sind im Perlmuster, der Body wird glatt rechts und die Ärmel in einem Rippenmuster gestrickt.
Die Rest…

Wollmeisen Yarn-Club 2017 die Vierte // Walk your Way

Direkt am Neujahrstag habe ich mit der vierten und letzten Lieferung des Yarn Clubs 2017 begonnen.
Nach dem Tuch Radium aus Pure, der Jacke Magarete aus Lace (die ich nicht gestrickt habe) und dem Pullover Niki aus Pure gab es dieses Mal ein großes Kuscheltuche aus Blend.

Die Anleitung stammt von Melanie Berg und nennt sich Walk your Way
Zum Motto "Vier eigenwillige Frauen, die nicht nur Tolles geleistet haben, sondern einfach mutig, tapfer, eigensinnig, talentiert, besonders oder herausragend sind" hat sich Melanie Berg
Dian Fossey ausgesucht, die US-amerikanische Zoologin und Verhaltensforscherin, die sich der Erforschung des Verhaltens sowie dem Schutz der Berggorillas widmete.
Ihr erinnert Euch an den tollen Film Gorillas im Nebel mit Sigourney Weaver als Dian Fossey?  Passend dazu hat die Wollmeise zwei Stränge Blend gefärbt. Einmal ein tükisblaugrau mit dem Namen Karisoke und ein Beige mit dem Namen Digit, die an die Nebel im Dschungel erinnern sollen. Karisoke ist der Na…

Wollmeisen Yarn-Club 2017 die Dritte // Niki

Wie ich Euch im März schon erzählt hatte, habe ich mir dieses Jahr den Wollmeisen-Club gegönnt. Paket Nummer 1 war das Tuch Radium, Paket 2 war eine Jacke aus Lace (die Wolle dazu habe ich komplett verkauft, weil so gar nicht meins) und Paket Nummer 3 ein Pulli aus Pure.
Die Anleitung für den Pullover stammt diesmal von Åsa Söderman und hat Niki de Saint Phalle mit ihren fröhlich bunten Skulpturen als Vorbild.

Im Paket waren 3 Stränge Pure in den Farben  Hon (hellgrau) - nach „Hon − en katedral“ (schwedisch: „Sie − eine Kathedrale“), die größte Nana von Niki vor dem Stockholmer Moderna Museum
Jean (dunkellila) - Jean Tinguely, Künstler und ihr Ehemann
Le Paradis Fantastique (pink-rot) - Figurengruppe von Niki  und Jean für das Dach des französischen Pavillons auf der Expo 67 in Kanada

Und so sieht der Entwurf von Åsa Söderman aus:

Und so sieht mein "Niki" aus.
Nicht ganz nach Anleitung *grins*
Der Pullover wird von oben nach unten in Runden nach Asa’s Ziggurat-Methode gest…