Direkt zum Hauptbereich

12 von 12 im Februar

Einen wunderschönen guten Morgen ins Bloggerland!
Gestern war der 12. des Monats, an diesem Tag sammelt Karo Kännchen 12 Bilder über den Tag verteilt.

Auf Instagram habe ich meine 12 Bilder bereits gezeigt, für den Blog hat die Zeit nicht mehr gereicht. Ich bin nämlich bereits um 9 auf dem Sofa weggeratzt *schnarch*

1 von 12
Der Tag startet um 8 in einer Pension in Liebertwolkwitz. Wir hatten nämlich wieder Leipzig-Wochenende. Fix den Krempel eingepackt!

2 von 12
Der Magen knurrt schon, also schnell hinunter ins Frühstückszimmer. Die Auswahl ist "naja geht so" und der Kaffee *schüttel*....

3 von 12
... war echter Blümchenkaffee (fei arschdinne wie der Sachse sagen würde). Daher zapfe ich mir als aller Erstes bei meinem alten Herrn einen steifen Espresso.

4 von 12
Die Wartezeit bis zum Mittagessen vertreiben wir uns mit allerlei Kram. Mein alter Herr hat neuerdings Gicht und bekommt als einzige Unterstützung/Information nur diese popelige Broschüre mit Tabellen, die einen fast 90jährigen total überfordern.
Daher versuche ich am Rechner ein paar einfache Essensvorschläge zu finden, die den Herrschaften genehm sind (sehr schwierig....)

5 von 12
Der Wollsockenverweigerer soll derweil ein Schloß ölen. Mit einem asbachuralten Nähmaschinenöl. 

6 von 12
Zum Mittagessen geht es zum Italiener nach Holzhausen. Ich fand es super lecker. Die älteren Herrschaften leider nicht so....Aber wer selber eine Rucola-Pizza bestellt und dann mault dass es trocken ist, ist selber schuld....

7 von 12
Kurz vor 4 begeben wir uns auf den Heimweg. Die Bahn ist frei und das Wetter usselig. Ich hatte zwar versprochen, dass ich wach bleibe. Aber die einschläfernde rasante Fahrweise des Wollsockenverweigerers schaukelt mich in den Schlaf.

8 von 12
Wieder wach stricke ich an meinem Ärmelponcho weiter. Biesen zu stricken ist im Auto gar nicht so einfach *grins*, da braucht es ab und an mehrere Versuche, bis die Masche aufgespießt ist.

9 von 12
Gegen 6 sind wir zu Hause (mit meinem Golf und ohne Bratwurststopp sind wir echt viel schneller).
Die Bude ist kalt, also hole ich Holz aus dem Keller.
Wir könnten die Tage auch mal wieder Holz von draußen in den Keller schleppen....

10 von 12
Der Ofen brennt und ich räume die Taschen aus und die Tulpen von meiner Mutter in die Vase.

11 von 12
Die Post liegt auch noch auf der Treppe. Dabei ist ein Maxibrief mit Wollproben von der Wollmeise für die Farbpalette. Damit der Karton nicht die ganze Woche in der Bude rumfliegt, wickel ich die Fäden gleich auf die Kärtchen.

12 von 12
Zum Abendessen gibt es ein paar Tomaten und eine Scheibe Brot mit Resten aus dem Kühlschrank. Und danach ist ganz fix Feierabend *schnarch*

Kommt gut in die neue Woche und genießt das Vorfrühlingswetter!
das Ibu

Kommentare

  1. So ein Schludderkaffee geht gar nicht *schauder* die 12 von 12 hab ich natürlich wieder mal geschwänzt bzw. viel zu spät mitbekommen - umso lieber schau ich bei euch anderen ;-)

    dickes Knuddel,
    nima

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://ibu-ibus.blogspot.de/p/datenschutzerklarung.htmlt) und in der Datenschutzerklärung von Google.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Viel zu viel Wolle...

... befindet sich in meiner Resteschublade. Diese ging mittlerweile nicht mehr zu. Lange habe ich nach einer schönen Anleitung gesucht, um den Resteberg abzubauen. Ne Decke ist bereits in Arbeit, es sollte irgend etwas anderes sein.
Beim Sichten der Anleitungen für den "Strickauszeit- und Hinterm Stein Jacken-KAL und Pulli-KAL" auf Ravelry bin ich dann über die Anleitung für eine Strickjacke gestolpert. Ja, so eine fröhlich bunte Restejacke für Sonntags auf dem Sofa, das ist es.
Also Anleitung gekauft und alle weichen Reste in Sockenwollstärke heraus gesucht, Merino und Sockenwolle mit Merino. Es soll ja so richtig kuschelig werden.

Und das ist das Ergebnis. Kunterbunt und sehr gemütlich.
 Die Jacke beginnt man mit der Kapuze und strickt dann daraus die Schultern und den Rücken heraus.
Um Blende und Kapuze herum läuft ein Band aus falschen Zöpfen, Bündchen und Taschenrand sind im Perlmuster, der Body wird glatt rechts und die Ärmel in einem Rippenmuster gestrickt.
Die Rest…

Wollmeisen Yarn-Club 2017 die Vierte // Walk your Way

Direkt am Neujahrstag habe ich mit der vierten und letzten Lieferung des Yarn Clubs 2017 begonnen.
Nach dem Tuch Radium aus Pure, der Jacke Magarete aus Lace (die ich nicht gestrickt habe) und dem Pullover Niki aus Pure gab es dieses Mal ein großes Kuscheltuche aus Blend.

Die Anleitung stammt von Melanie Berg und nennt sich Walk your Way
Zum Motto "Vier eigenwillige Frauen, die nicht nur Tolles geleistet haben, sondern einfach mutig, tapfer, eigensinnig, talentiert, besonders oder herausragend sind" hat sich Melanie Berg
Dian Fossey ausgesucht, die US-amerikanische Zoologin und Verhaltensforscherin, die sich der Erforschung des Verhaltens sowie dem Schutz der Berggorillas widmete.
Ihr erinnert Euch an den tollen Film Gorillas im Nebel mit Sigourney Weaver als Dian Fossey?  Passend dazu hat die Wollmeise zwei Stränge Blend gefärbt. Einmal ein tükisblaugrau mit dem Namen Karisoke und ein Beige mit dem Namen Digit, die an die Nebel im Dschungel erinnern sollen. Karisoke ist der Na…

Wollmeisen Yarn-Club 2017 die Dritte // Niki

Wie ich Euch im März schon erzählt hatte, habe ich mir dieses Jahr den Wollmeisen-Club gegönnt. Paket Nummer 1 war das Tuch Radium, Paket 2 war eine Jacke aus Lace (die Wolle dazu habe ich komplett verkauft, weil so gar nicht meins) und Paket Nummer 3 ein Pulli aus Pure.
Die Anleitung für den Pullover stammt diesmal von Åsa Söderman und hat Niki de Saint Phalle mit ihren fröhlich bunten Skulpturen als Vorbild.

Im Paket waren 3 Stränge Pure in den Farben  Hon (hellgrau) - nach „Hon − en katedral“ (schwedisch: „Sie − eine Kathedrale“), die größte Nana von Niki vor dem Stockholmer Moderna Museum
Jean (dunkellila) - Jean Tinguely, Künstler und ihr Ehemann
Le Paradis Fantastique (pink-rot) - Figurengruppe von Niki  und Jean für das Dach des französischen Pavillons auf der Expo 67 in Kanada

Und so sieht der Entwurf von Åsa Söderman aus:

Und so sieht mein "Niki" aus.
Nicht ganz nach Anleitung *grins*
Der Pullover wird von oben nach unten in Runden nach Asa’s Ziggurat-Methode gest…