Direkt zum Hauptbereich

Ein fleißiges Blumenmädchen...

... gab es bei der Hochzeit meiner Schwägerin am Samstag.
Und das Blumenmädchen war schon Ü50, hihi.

Überhaupt war diese Hochzeit unkonventionell. Aber dazu später mehr und erst einmal der Reihe nach.


Wir starteten um 8 bei ausgesprochen frostigen Temperaturen bei strahlend blauem Himmel.


Den Sonnenaufgang haben wir knapp verpaßt und für den Rest der Fahrt die Sonne im Rücken. Je weiter wir kamen, desto weniger Schnee lag und es wurde auch kontinuierlich wärmer, Sehr viel wärmer.





Nur 2 Stunden Fahrt entfernt, dafür 23 Grad Unterschied. Die dicke Winterjoppe hab ich schwer bereut *grins*

Die Hochzeit fand in kleinem Kreis in einem Heimatmuseum statt, völlig locker und ungezungen. Braut+Bräutigam und Hochzeitsgesellschaft in Jeans und Wohlfühlklamotten.


"Traditionelles Zubehör" fand sich sehr wenig. Keine supidupi gestylte Deko, keine peinlichen Spielchen, keine Brautjungfern, kein Fotoautomat, kein Chichi.  Herrlich!
Aber einen Brautstrauß gab es dann doch. In der Brauts Lieblingsfarbe Orangschhhhh. Passend zur  orangen Lederjacke, die sie an diesem Tag trug.

Währe es nach Braut und Bräutigam gegangen, dann hätte es auch keine Eheringe gegeben. Da gab es aber so ein paar Nöler und Nörgler, nach deren Meinung Ringe uuunbedingt zur Trauung dazu gehören.

Für diese haben C+V dann doch Ringe besorgt:

Gnubbelige Gummidinger aus dem 1€-Laden, die auf Druck oben drauf auch noch anfingen zu blinken.
Der Brüller im Standesamt, Frau Standesbeamtin hat sich kringelig gelacht.

Diese tollen Blumen gab es von den Kollegen.

Zurück zum Blumenmädchen.

Dieses hatte inzwischen zu Hause bei C+V ihres Amtes gewaltet und überall Rosenblätter verteilt. 


Auf dem Weg zum Haus. 




Auf der Terasse. 


Im Bad. 
Auf dem Eßtisch. 
Und vor dem Schlafzimmer (rein kam sie nicht, war abgeschlossen *ooooooch*)

Und in den Gartenschuhen. :-)

Wir haben den Tag gemürlich bei C+V zu Hause ausklingen lassen. Haben gegessen und gelacht und gefeiert. Und irgendwann sind wir wieder heim gefahren.


Und mit den Rosenblättern aus der Mäuseperspektive geht es zu Cam Underfood (Link siehe rechts).

Habt einen schönen Tag,
das Ibu

Kommentare

  1. Klasse Hochzeit, die Ringe sind der Brüller! Danach hat bestimmt keiner mehr was gesagt.

    Wenn ich heute heiraten würde (mit Mitte 40), würde ich auch einiges weniger an Gedöns machen - mit 25 wird ja von einem erwartet, dass man in weiss und als Merinque durch die Gegend läuft. Bei der Cousine meines Mannes kam dann auch noch der Umzug durch's (mittelhessische) Dorf dazu, damit man die Meringue - äh - Braut auch gebührend bewundern konnte.

    Ich frag jetzt nicht, was das Blumenmädchen im Schlafzimmer anstellen wollte....

    AntwortenLöschen
  2. sehr schöne und gelungene Aufnahmen
    LG Siglinde

    AntwortenLöschen
  3. Die Ringe find ich immer noch am genialsten *lach* So eine ungezwungen Hochzeit - abgestimmt auf das Brautpaar - ist sowieso das allerbeste, was man machen kann :-)

    Dickes Bussi,
    nima

    AntwortenLöschen
  4. Die Ringe...ich schmeiß mich weg...was für ein herrlicher Einfall! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  5. wen man vergleich die Bilder
    die Letzte aus der CU Perspektive und die Rossen Bläter aus ein wenig Höheren Perspektive . Dan wird man Erkännen wie Stark die CU perspektive überhaupt ist
    Wie Interessant so "ganz normales " Foto sein Kann aus CU
    KLASSE
    LG czoczo von www.czoczo.de

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://ibu-ibus.blogspot.de/p/datenschutzerklarung.htmlt) und in der Datenschutzerklärung von Google.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Spuren im Sand...

... würde ich jetzt gerne hinterlassen. So am Meer über den Strand laufen... *hach*
(dieser Post könnte wieder Spuren von böser "Werbung" enthalten...)
Nein, "Spuren im Sand" nennt sich das Muster von Regina Satta, welches ich für ein Paar Socken ausgesucht hatte.
Das Muster ist im lila Anleitungsheft und passte für mich am Besten zur Wolle, die irgendwie nach Sand, Meer und blauem Himmel aussieht.
Die Wolle ist eine pflanzengefärbte Hightwist von "Alte Künste" in der Farbe Denim. Hab ich mal von irgendwem geschenkt bekommen.
 Da ich Socken aus genau dieser Wolle nicht selber tragen möchte habe ich sie in Größe 41 gestrickt. Demnächst werden sie verschenkt.
Herzchenferse...
  und Sternspitze.
Hier sieht man die Spuren im Sand und vor allem auch die Farbe der Wolle noch mal gut. Letztere ist auf den anderen Bildern zu dunkel.
Die Spuren im Sand hüpfen jetzt hinüber zum CreaDienstag! das Ibu


Viel zu viel Wolle...

... befindet sich in meiner Resteschublade. Diese ging mittlerweile nicht mehr zu. Lange habe ich nach einer schönen Anleitung gesucht, um den Resteberg abzubauen. Ne Decke ist bereits in Arbeit, es sollte irgend etwas anderes sein.
Beim Sichten der Anleitungen für den "Strickauszeit- und Hinterm Stein Jacken-KAL und Pulli-KAL" auf Ravelry bin ich dann über die Anleitung für eine Strickjacke gestolpert. Ja, so eine fröhlich bunte Restejacke für Sonntags auf dem Sofa, das ist es.
Also Anleitung gekauft und alle weichen Reste in Sockenwollstärke heraus gesucht, Merino und Sockenwolle mit Merino. Es soll ja so richtig kuschelig werden.

Und das ist das Ergebnis. Kunterbunt und sehr gemütlich.
 Die Jacke beginnt man mit der Kapuze und strickt dann daraus die Schultern und den Rücken heraus.
Um Blende und Kapuze herum läuft ein Band aus falschen Zöpfen, Bündchen und Taschenrand sind im Perlmuster, der Body wird glatt rechts und die Ärmel in einem Rippenmuster gestrickt.
Die Rest…

Aufholjagd #3 // Ibu lernt nähen

... und hat dazu in Kassel einen Kurs gemacht.
Guten Morgen Ihr Lieben. Auch dieser Post beinhaltet "Werbung", da das Schnittmuster, welches ich mir selber gekauft habe, einen Namen hat und auch der Stoffladen in Kassel...(irgendwie nervt dieser Werbungsmist....)
Nach den ersten Versuchen an der Nähmaschine hatte ich ja Blut geleckt. Omma Käthe war eine Schneiderin und ihre Tochter und ihre Enkelin können nicht nähen? Nein das geht nicht. Also habe ich mich kurzerhand in Kassel bei BeLa zum Nähkurs angemeldet. 4 Wochen, 4 Termine, immer Donnerstag nach der Arbeit bis Abends halb 10. Bei der Affenhitze im Sommer eine echte kleine Herausforderung. Aber es hat soooo Spaß gemacht.
Mein erstes Kleidungsstück sollte ein einfaches Shirt werden. Im Nachhinein hätte ich mir was schwierigeres raus suchen sollen, einfach um mehr zu lernen und Wissen von der Kursleitung abzuzapfen. Aber wer weiß das vorneweg schon.
Aber so konnte ich im Kurs zwei Kleidungsstücke fertig stellen. Nummer …