Direkt zum Hauptbereich

Drittes WiNiWi Synchronkochen

Am letzten Wochenende haben sich die WiNiWis wieder zum Synchronkochen verabredet.
Die WiNiWis sind Tanni aus Wi, Ibu aus Ni und Nicole aus Wi.
Und das Synchronkochen war gar kein Kochen.
Vielmehr war es ein Synchronbacken.
Nach den Krautwickeln und den Bräteln sollte es diesmal Übernachtbrötchen geben.

Ogottogottogott.
Backen?
Ich?
*panik*

Ich backe ja extrem wenig und wenn, dann nur einfache, idiotensichere Rezepte. Weil Rezepte und ich, das ist so ne Sache. Beim Kochen halte ich mich ja grund-sätz-lich nicht ans Rezept. Ich bin da lieber kreativ und mache mein eigenes Ding draus. Aber beim Backen MUSS ich mich ans Rezept halten, damit es überhaupt was wird. Und etwas müssen müssen hasse ich! *grins*

Am Samstag starteten wir am Abend mit den Vorbereitungen. Es sollte die Übernacht Bürli geben, das Rezept findet Ihr bei Tanni auf dem Blog.

Aus diesen Zutaten wird am Abend der Teig geknetet und dann bis zum nächsten Morgen kalt gestellt.

Und als Beweis, dass genaue Rezepteinhaltung und Ibu miteinander nicht geht, war mein Teig viel zu flüssig. 500g Mehl und 350ml Wasser...bei Tanni der perfekt geknetete Teig...bei Ibu Matsche.
Aber wie man auf dem Bild oben sieht, es waren wirklich genau 350ml Wasser und der TM hat 500g Mehl angezeigt. Hmpflgr.

Nach einem gefühlten weiteren Pfund Mehl und längerer Handarbeit sah auch mein Teig aus wie Teig.

Am nächsten Morgen hat mein Teig mich angeguck...
Er war schön auf gegangen, welch eine Erleichterung.

Nach einer Stunde im Warmen wird der Teig nur auf die Arbeitsfläche gekippt und in Stücke zerlegt. Hier kamen das Blechkuchenbrett meiner Oma und der Teigstecher von meinen Mädels das erste Mal zum Einsatz.

Und dann habe ich fast die ganze Zeit bei Backofen-TV in der Küche verbracht.
gehen sie auf? Werden sie was? *zappel*

Und WIE sie was geworden sind. ♥

Knusprig, schön schwer (nicht so luftige, aufgeblasene Dinger wie manchmal vom Bäcker) und eine tolle Porung.

Die wird es definitiv bald wieder geben. Da bin ich mir ganz sicher.
So, nun hab ich Hunger und verschwinde in Richtung Kühlschrank.
Euch noch einen schönen Tag!
das Ibu

Kommentare

  1. Jaaaa es war wiedermal so toll mit euch ... und ich bin auch keine gute Bäckerin, aber das haben wir schon verdammt gut hinbekommen, nicht? Ich hab mir übrigens auch schon so einen Abstecher *hihi* bestellt - denn die Brötchen wirds auch hier bald wieder geben.

    ich bin schon gespannt, was wir als nächstes aushecken :-)

    dickes Bussi aus Wi,
    nima

    AntwortenLöschen
  2. Sind dir sehr gut gelungen, die Übernachtbrötchen! Das der Teig trotz genauer Wasserzugabe zu weich war, kann daran liegen, dass dein Mehl weniger Wasser aufgenommen hat als das von Tanni - hängt u.a. vom Mahlgrad (und noch vielem anderen ab). Ich nehm immer erst mal weniger Wasser, und taste mich dann ran.

    So einen Abstecher habe ich zwar nicht, aber der Spätzleschaber, der zu meinem Spätzlebrett gehört, funktioniert bestimmt auch. Dann kommt der arme auch mal zum Einsatz - ich schabe meine Spätzle mit dem Messer.

    LG
    Connie

    AntwortenLöschen
  3. Mädels, das war erst der Anfang Eurer Bäckerkarrieren... wartet ab, was wir demnächst ausprobieren ;o)

    Es hat wieder unbändigen Spaß gemacht und die Ergebnisse sprechend doch für sich.

    Dickes Drückerle aus Wi vom Niederrhein
    Tanni

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://ibu-ibus.blogspot.de/p/datenschutzerklarung.htmlt) und in der Datenschutzerklärung von Google.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Spuren im Sand...

... würde ich jetzt gerne hinterlassen. So am Meer über den Strand laufen... *hach*
(dieser Post könnte wieder Spuren von böser "Werbung" enthalten...)
Nein, "Spuren im Sand" nennt sich das Muster von Regina Satta, welches ich für ein Paar Socken ausgesucht hatte.
Das Muster ist im lila Anleitungsheft und passte für mich am Besten zur Wolle, die irgendwie nach Sand, Meer und blauem Himmel aussieht.
Die Wolle ist eine pflanzengefärbte Hightwist von "Alte Künste" in der Farbe Denim. Hab ich mal von irgendwem geschenkt bekommen.
 Da ich Socken aus genau dieser Wolle nicht selber tragen möchte habe ich sie in Größe 41 gestrickt. Demnächst werden sie verschenkt.
Herzchenferse...
  und Sternspitze.
Hier sieht man die Spuren im Sand und vor allem auch die Farbe der Wolle noch mal gut. Letztere ist auf den anderen Bildern zu dunkel.
Die Spuren im Sand hüpfen jetzt hinüber zum CreaDienstag! das Ibu


Eine Jacke braucht die Frau

Hallo Ihr Lieben! Ich hoffe, Ihr seid wohlbehalten im neuen Jahr gelandet? Ich wünsche Euch jedenfalls ein wunderbares und kreatives neues Jahr voller neuer Ideen!!! ♥
("Werbung", da die Anleitung eine Quelle und einen Namen hat) Mein Nähvirus ist immer noch aktiv und rege, so dass ich schon wieder Einiges zum Zeigen habe. Viel Gestricktes ist ebenfalls fertig. Für das heutige "Du für Dich am Donnerstag" möchte ich Euch meine neue Jacke zeigen. Leider sind die Bilder wirklich grottig, aber auf helleres Wetter warten bringt im Moment irgendwie auch nix. Also müsst Ihr jetzt damit leben. Leni PePunkt hatte im November einen "Bleib entspannt"-Adventskalender mit freien Anleitungen gestartet, damit man ohne Stress schöne Weihnachtsgeschenke rechtzeitig fertig bekommen kann. Eine der Anleitungen war die BRIC-no-BRAC.jacke Die gefiel mir. Sehr sogar. Keine Schnörkel, kein Futter, keine Knöpfe, kein Reißverschluss.  Also habe ich mich Anfang Dezember daran gewagt…

Aufholjagd #3 // Ibu lernt nähen

... und hat dazu in Kassel einen Kurs gemacht.
Guten Morgen Ihr Lieben. Auch dieser Post beinhaltet "Werbung", da das Schnittmuster, welches ich mir selber gekauft habe, einen Namen hat und auch der Stoffladen in Kassel...(irgendwie nervt dieser Werbungsmist....)
Nach den ersten Versuchen an der Nähmaschine hatte ich ja Blut geleckt. Omma Käthe war eine Schneiderin und ihre Tochter und ihre Enkelin können nicht nähen? Nein das geht nicht. Also habe ich mich kurzerhand in Kassel bei BeLa zum Nähkurs angemeldet. 4 Wochen, 4 Termine, immer Donnerstag nach der Arbeit bis Abends halb 10. Bei der Affenhitze im Sommer eine echte kleine Herausforderung. Aber es hat soooo Spaß gemacht.
Mein erstes Kleidungsstück sollte ein einfaches Shirt werden. Im Nachhinein hätte ich mir was schwierigeres raus suchen sollen, einfach um mehr zu lernen und Wissen von der Kursleitung abzuzapfen. Aber wer weiß das vorneweg schon.
Aber so konnte ich im Kurs zwei Kleidungsstücke fertig stellen. Nummer …