Direkt zum Hauptbereich

Wohnraumprobleme im Hause Ibu

Vor ettlichen Jahren bereits haben wir Nistschalen für Schwalben an unserem Haus befestigt. Die selber gebauten aus Lehm haben an unserem Putz extrem schlecht gehalten (vor allem als der Putz neu war).
Hier habe ich Euch schon einmal Bilder von Schwalben gezeigt. Wobei ich mittlerweile gelernt habe, dass in unseren Nestern keine Rauchschwalben, sondern Mehlschwalben nisten. Die gezeigten Rauchschwalben nisten in Nachbars Pferdestall.

Nisthilfen für Schwalben
4 Doppelnester hatten wir installiert, etwas von der Hauswand entfernt, damit nicht allzuviel Kot in der Anflugparabel auf dem Putz landet. Von Links nach Rechts haus 1 bis 8. Mittlerweile wurde angebaut, am Putz Haus 3a und an der Nisthilfe Haus 6b.
Bereits im letzten Herbst haben nun auch Mauersegler versucht  dort einzuziehen. Und jetzt wieder.
Unter Hause 2 sieht man einen.

Schlecht zu erkennen, aber hier wird gerade versucht an Haus Nummer 3 zu landen.
Mauersegler bauen selber keine Nester, sondern besetzen bereits vorhandene Nester und vertreiben im Notfall auch deren Besitzer. 
Aus Haus 3a wurden die Mehlschwalben vertrieben. Zum Nisten schein es aber zu klein zu sein. Jedenfalls hängt immer etwas vom Segler heraus.
Bei den Kunstnestern sind bisher noch alle Schwalben drin geblieben. Wohl weil die Mauersegler das Loch nicht vergrößern konnten und so nicht in die Nester kamen. Zum Glück.

Da aber auch die Mauersegler bedroht sind, haben wir Kontakt zur örtlichen Mauerseglerhilfe auf genommen. Wir hatten in der Zeitung gelesen, dass die kostenlos Nisthilfen zur Verfügung stellen und sie auch montieren würden. Leider waren die angebotenen Nisthilfen nichts für uns, da sie zur Montage an der Wand gedacht waren, wir aber keine Löcher in unsere dicke Wärmedämmung bohren wollen. 
 
Also haben wir uns das Haus angesehen und überlegt, wo wir eine Nisthilfe anbringen könnten. Ganz oben auf den Fensterbrettern oder unterm Giebel an die Balken. Also Fensterbrett, für die Balkenmontage hätten wir erst wieder einen Hubsteiger gebraucht.
Dann noch eine Bauanleitung aus dem Internet raus gesucht und Material besorgt und schon konnte Bastelwastel äh der Wollsockenverweigerer ein schniekes Mehrfamilienreihenhaus anfangen zu bauen, während ich zum Stricktreffen war.

Mauerseglernistkasten
So war der Stand, als ich vom Stricktreffen kam. Sieht doch schon gut aus oder?
 
Bauanleitungen gibt es jede Menge im Netz, zum Beispiel beim Nabu (Wandmontage) und für Hänge oder Standmontage diesen hier, den wir benutzt haben.

Nistmulde für die Segler
Ich habe dann ebenfalls eine kleine Bastelstunde veranstaltet und aus 4 Lagen Baudenschutzmatten die zufällig noch im Keller herum flogen eine Nistmulde gebaut. 

Die Matten haben perfekt gepaßt, sie hatten genau die richtige Breite, so dass ich nur noch Quadrate abschneiden mußte.

Einflugloch Mauerseglernisthilfe
Unter das Einflugloch habe ich etwas Paketschnur getackert, da ich befürchtet habe, dass unsere Bretter zu glatt zum festkrallen sind.

Das Dach haben wir nur vorbereitet, aber noch nicht festgeschraubt, da ich nach dem Transport unters Dach noch Heu in jede Mulde legen wollte.

Macht sich prima auf dem Fensterbrett vor meinem Schreibtisch und man sieht die Mulden gut.

Und da wir gerade so schön aus dem Fenster gucken hier auch noch ein Bild vom Vorgarten, in dem die Hostas gerade so richtig schön gewachsen sind.

Dann noch Bettwäsche ins Nest, Betten beziehen müssen die Herrschaften dann aber selber.

Und zum Schluss den Deckel drauf.
Diesen Blick habe ich jetzt aus meinem Bürostuhl, wenn ich die Faltstores nicht hoch gezogen habe.

Und von unten sieht das Ganze so aus (Schatz schraubt gerade noch die letzte Befestigung an). Sollten Mauersegler einziehen, so ist geplant, später über die ganze Breite einen Kasten zu bauen.

Hier schon mit Vogel, aber einer Schwalbe und noch kein Segler.
Um die Segler anzulocken hat uns die Dame von der Mauerseglerhilfe noch 2 mp3-Files mit Mauerseglergeschrei geschickt, die wir jetzt aus dem Gästezimmerfenster unter dem Kasten abspielen, um potentielle Mieter auf den neuen Wohnraum aufmerksam zu machen. Sie haben den Kasten auch schon eifrig umschwirrt, aber eine Landung hat noch nicht geklappt.
Vielleicht muß ich noch mehr Schnur anbringen (oder Rauhputz?).
Warten wir es ab.

Wußtet Ihr, dass Mauersegler überhaupt nicht zu den Schwalben gehören und nicht mit Rauch- und  Mehlschwalbe verwand sind? Hab ich jetzt auch erst neu dazu gelernt, als ich nach Nisthilfen gegoogelt habe.

Drückt die Daumen, dass bald jemand einzieht!
das Ibu



Kommentare

  1. Ich find das sooo genial, was ihr hier macht - das ist wirklich wahnsinnig super! Ich bin so gespannt, wann die Segler landen und was du noch alles berichtest. Spannend!!!

    Dickes Küßchen aus Wien,
    nima

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin auch gespannt und gucke ständig aus dem Fenster *lach*
      Bisher tut sich nix.

      Löschen
  2. Genial!!! Ich drücke alle vier Daumen, dass es mit der Besiedlung klappt! Bei uns sausen auch viele Schwalben/Segler herum auf der Suche nach Nistplätzen, im alten Stall haben wir welche, aber am Haus finden wir die Kleckerarbeit nicht so lecker. Da ist der Gedanke an Nisthilfen mit Abstandshaltern natürlich bedenkenswert. Werde es dem Gatten unterbreiten, da ich nächste Woche zum Mädelsurlaub im Harz bin (freu,freu,freu!) hätte er dann was sinnvolles zu tun...
    Liebe Zwitschergrüße
    Regina - heute vom alten Sender; WP mag Blogger nicht und umgekehrt, ich bin es leid für jeden kleinen Kommi 10 Minuten zu beteuern, dass ich kein Roboter bin - Himmel, das sieht man doch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Falls Dein Mann Interesse an den Abstandhaltern hat (die zwischen Dachsparren geschraubt werden) könnt Ihr Euch gerne melden. Reinhard hat eine Bauzeichung dafür, eventuell liegen hier auch noch welche. Muß ich mal fragen.
      Oh Du bist im Harz? Das ist ja gaaaarnicht sooooo weit weg von mir. Jedenfalls deutlich näher als der wilde Osten.Dann wünsche ich ganz viel Spaß beim Mädelsurlaub. :-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wollmeisen Yarn-Club 2017 die Erste // Radium

Guten Morgen Ihr Lieben! Endlich kann ich nach den ganzen Socken auch mal wieder ein anderes fertiges Strickstück präsentieren. Ich hatte mir letztes Jahr so als Weihnachtsgeschenk an mich selber ein Abo vom diesjährigen Wollmeisen-Club gegönnt. Nicht dass ich nicht Wolle für die nächsten zwei Leben und eine ToDo-Tapete von gefühlt 5 km Länge hätte... aber die Aussicht auf Färbungen, die dann nicht jeder hat, war doch zu verlockend.
Anfang März war es dann so weit, es kam die erste Lieferung an. Und ich muß sagen: ich bin begeistert. Sowohl von der Färbung, als auch von der Anleitung und erst recht von der Geschichte hinter dem Ganzen.
Thema des Clubs - der Rote Faden durch das ganze Jahr - sind herausragende Frauen. 4 verschiedene Frauen, 4 verschiedene Anleitungen (vom Tuch bis zum Pulli) und 4 verschiedene Färbungen auf unterschiedlichen Garnen wird es dazu dieses Jahr geben.

Anleitung #1 kommt von Nicole von Nicolor.  Sie hat sich für Ihre Anleitung Marie Curie als Vorbild genomm…

12 von 12 im Februar

Einen wunderschönen guten Morgen ins Bloggerland! Gestern war der 12. des Monats, an diesem Tag sammelt Karo Kännchen 12 Bilder über den Tag verteilt.
Auf Instagram habe ich meine 12 Bilder bereits gezeigt, für den Blog hat die Zeit nicht mehr gereicht. Ich bin nämlich bereits um 9 auf dem Sofa weggeratzt *schnarch*
Der Tag startet um 8 in einer Pension in Liebertwolkwitz. Wir hatten nämlich wieder Leipzig-Wochenende. Fix den Krempel eingepackt!
Der Magen knurrt schon, also schnell hinunter ins Frühstückszimmer. Die Auswahl ist "naja geht so" und der Kaffee *schüttel*....
... war echter Blümchenkaffee (fei arschdinne wie der Sachse sagen würde). Daher zapfe ich mir als aller Erstes bei meinem alten Herrn einen steifen Espresso.
Die Wartezeit bis zum Mittagessen vertreiben wir uns mit allerlei Kram. Mein alter Herr hat neuerdings Gicht und bekommt als einzige Unterstützung/Information nur diese popelige Broschüre mit Tabellen, die einen fast 90jährigen total überfordern. Dah…

Ein fleißiges Blumenmädchen...

... gab es bei der Hochzeit meiner Schwägerin am Samstag. Und das Blumenmädchen war schon Ü50, hihi.
Überhaupt war diese Hochzeit unkonventionell. Aber dazu später mehr und erst einmal der Reihe nach.

Wir starteten um 8 bei ausgesprochen frostigen Temperaturen bei strahlend blauem Himmel.

Den Sonnenaufgang haben wir knapp verpaßt und für den Rest der Fahrt die Sonne im Rücken. Je weiter wir kamen, desto weniger Schnee lag und es wurde auch kontinuierlich wärmer, Sehr viel wärmer.




Nur 2 Stunden Fahrt entfernt, dafür 23 Grad Unterschied. Die dicke Winterjoppe hab ich schwer bereut *grins*
Die Hochzeit fand in kleinem Kreis in einem Heimatmuseum statt, völlig locker und ungezungen. Braut+Bräutigam und Hochzeitsgesellschaft in Jeans und Wohlfühlklamotten.

"Traditionelles Zubehör" fand sich sehr wenig. Keine supidupi gestylte Deko, keine peinlichen Spielchen, keine Brautjungfern, kein Fotoautomat, kein Chichi.  Herrlich! Aber einen Brautstrauß gab es dann doch. In der Brauts Lie…