Direkt zum Hauptbereich

Bunt ist die Welt // regionale Bräuche/ Traditionen in der Weihnachtszeit

Einen wunderschönen zweiten Advent wünsche ich Euch!
Heute möchte ich endlich mal wieder bei "Bunt ist die Welt" mit machen. Als heutiges Thema wurde gewünscht, regionale Bräuche/ Traditionen in der Weihnachtszeit im Bild festzuhalten.
Als ich das gelesen habe, dachte ich noch: Prima! 
Haben wir doch eine Tradition, die es nur hier in der Gegend gibt.
 
Ich habe Euch 2011 schon mal kurz davon erzählt: Einen schönen Glowesowend
 
Der Nikolaustabend ist hier der Glowesowend.
An diesem Abend ziehen die Kinder verkleidet von Tür zur Tür und sagen Sprüche oder Gedichte auf. Manche singen auch oder spielen ein Instrument.
Sie klingeln überall dort, wo das Licht an der Tür brennt.
Als Dank bekommen sie Schnugge (Süßes).
 
  Schon vor 100 Jahren zogen hier (Kassel und Nordhessen) maskierte Kinder um die Häuser. 
 
Der Name „Glowes“ leitet sich von „Klaus“ (Nikolaus) ab und bezieht sich auf Bischof Nikolaus von Myra, den Kinder-Schutzpadron und Geschenkebringer.
 
Dabei gibt es unterschiedlichste Schreibweisen.
Glowes oder Klowes in Kassel und oberhalb von Kassel,
in der Region südlich von Kassel ändert sich die Schreibweise in Klobes bzw.  Clobes
 
 In der Stadt ziehen die Kinder auch von Geschäft zu Geschäft, um ihre Sprüche auf zu sagen.
Früher wurden die Sprüche noch in Mundart aufgesagt.

Ich benn dr kleine Dicke,
ich winsche uch viel Gligge,
ich winsche uch 'n langes läben,
dä murrd mä au was schenes gäben!

oder:

Ich benn dr kleine keenich,
gäbd mä nid zu weenich,
lossd mich nid zu lange stehn,
denn ich muss noch weider gehn!

oder für ganz Faule:

Ich kumme uss Bonn unn wäll au was honn!

 Die Faulen bekommen von mir gesunde Mandarinen *ffgg*

Ich bin en kleiner Könich,
gebt mer net zuwenich.
Wünsche euch en langes Leben,
müsst mä au was Schönes geben.
Ich bin en kleiner Frosch,
gebt mä doch'n Grosch.
Gebt mä'n Stücke Speck,
dann hüpp ich widder weg.
Ich bin die kleine Erika,
ich komme aus Amerika.
Ich komme aus Bonn
und will was honn.
Hände hoch,
und keine Mätzchen.
Arsch an de Wand
und her midde Plätzchen.
Ich bin der kleine Nick,
ich wünsche dir viel Glück,
ich wünsche dir ein langes Leben,
kannst mir auch 'nen Taler geben.
Ich benn dr kleine Dicke,
ich winsche uch viel Gligge,
ich winsche uch 'n langes Läwen,
müssd mä au auch was Schenes gäwen.
 
 Leider hat es dieses Jahr nur zwei mal geklingelt und verkleidet waren die Kinder auch nicht. Davon wollte ich Euch nämlich eigentlich Bilder zeigen.
Statt dessen standen 3 Kinder mit 4 Elternteilen vor der Tür und Papa hat den Spruch auf gesagt. Hmpf.

Die Kollegen haben sich über die Restschnugge jedenfalls gefreut.

Bis nächste Woche!
das Ibu


Kommentare

  1. Die Mundartsprüche sind echt ein Wahnsinn - ich bin ja ein großer Fan von Traditionen und Bräuchen und hoffe, dass euer Brauch nicht ausstirbt, sondern doch noch die Kurve kriegt und weitergetragen wird. Denn ich kannte das gar nicht, bevor ich dich kannte.

    Alles Liebe und ein dickes Bussi aus Wien,
    nima

    AntwortenLöschen
  2. Solche Bräuche sollten gepflegt werden, finde ich echt schade wenn die Kinder nicht mehr alleine von Haus zu Haus gehen dürfen. Ich kenne das von Silvester von Haus zu Haus und gute Wünsche fürs Neue Jahr. Wir Kinder waren so schlau und klingelten nur noch dort wo es sich für uns gelohnt hat:-)
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  3. Das erinnert an das "Schnörzen" am Martinsabend hier im Rheinland...
    Eine schöne Vorweihnachtszeit!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. Die nord-nord-hessische Variante des Halloween ;-)
    Im Knüll scheint es diese Tradition nicht zu geben - zumindest ist sie mir in den 22 Jahren, die ich mit meinem Nordhessen verheiratet bin, nicht untergekommen.....

    LG
    Connie

    AntwortenLöschen
  5. an Nikolaus kennen wir sowas gar nicht ;)
    erst neuerdings von Halloween dass die Kinder an die Tür kommen
    früher auch schon man an St. Martin
    als Kind kannte ich diese Lieder vom kleinen König
    vom Rummelpottlaufen zu Silvester..
    schade dass so wenig Kinder kamen
    aber die Süßigkeiten verderben ja nicht ;)
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  6. Ich kenne den Brauch auch nicht.
    Aber es ist ein schöner Brauch.

    Hab einen schönen Abend und ich sende dir einen lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  7. Liest sich ein bisschen wie Halloween... mir wirklich unbekannt, was aber bei uns Nordlichtern nichts heißen muss;O))). Traditionen sollten aber gepflegt werden und nicht der Bequemlichkeit und Desinteresse zum Opfer fallen.
    Schön hast du alles geschmückt.
    Lieben Inselgruß
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es ist wirklich ähnlich wie Halloween, nur dass keine Streiche gespielt werden und dass es diese Tradition schon seit über 100 Jahren gibt.
      Liebe Grüße zurück auf die Insel!

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://ibu-ibus.blogspot.de/p/datenschutzerklarung.htmlt) und in der Datenschutzerklärung von Google.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Viel zu viel Wolle...

... befindet sich in meiner Resteschublade. Diese ging mittlerweile nicht mehr zu. Lange habe ich nach einer schönen Anleitung gesucht, um den Resteberg abzubauen. Ne Decke ist bereits in Arbeit, es sollte irgend etwas anderes sein.
Beim Sichten der Anleitungen für den "Strickauszeit- und Hinterm Stein Jacken-KAL und Pulli-KAL" auf Ravelry bin ich dann über die Anleitung für eine Strickjacke gestolpert. Ja, so eine fröhlich bunte Restejacke für Sonntags auf dem Sofa, das ist es.
Also Anleitung gekauft und alle weichen Reste in Sockenwollstärke heraus gesucht, Merino und Sockenwolle mit Merino. Es soll ja so richtig kuschelig werden.

Und das ist das Ergebnis. Kunterbunt und sehr gemütlich.
 Die Jacke beginnt man mit der Kapuze und strickt dann daraus die Schultern und den Rücken heraus.
Um Blende und Kapuze herum läuft ein Band aus falschen Zöpfen, Bündchen und Taschenrand sind im Perlmuster, der Body wird glatt rechts und die Ärmel in einem Rippenmuster gestrickt.
Die Rest…

Wollmeisen Yarn-Club 2017 die Vierte // Walk your Way

Direkt am Neujahrstag habe ich mit der vierten und letzten Lieferung des Yarn Clubs 2017 begonnen.
Nach dem Tuch Radium aus Pure, der Jacke Magarete aus Lace (die ich nicht gestrickt habe) und dem Pullover Niki aus Pure gab es dieses Mal ein großes Kuscheltuche aus Blend.

Die Anleitung stammt von Melanie Berg und nennt sich Walk your Way
Zum Motto "Vier eigenwillige Frauen, die nicht nur Tolles geleistet haben, sondern einfach mutig, tapfer, eigensinnig, talentiert, besonders oder herausragend sind" hat sich Melanie Berg
Dian Fossey ausgesucht, die US-amerikanische Zoologin und Verhaltensforscherin, die sich der Erforschung des Verhaltens sowie dem Schutz der Berggorillas widmete.
Ihr erinnert Euch an den tollen Film Gorillas im Nebel mit Sigourney Weaver als Dian Fossey?  Passend dazu hat die Wollmeise zwei Stränge Blend gefärbt. Einmal ein tükisblaugrau mit dem Namen Karisoke und ein Beige mit dem Namen Digit, die an die Nebel im Dschungel erinnern sollen. Karisoke ist der Na…

Wollmeisen Yarn-Club 2017 die Dritte // Niki

Wie ich Euch im März schon erzählt hatte, habe ich mir dieses Jahr den Wollmeisen-Club gegönnt. Paket Nummer 1 war das Tuch Radium, Paket 2 war eine Jacke aus Lace (die Wolle dazu habe ich komplett verkauft, weil so gar nicht meins) und Paket Nummer 3 ein Pulli aus Pure.
Die Anleitung für den Pullover stammt diesmal von Åsa Söderman und hat Niki de Saint Phalle mit ihren fröhlich bunten Skulpturen als Vorbild.

Im Paket waren 3 Stränge Pure in den Farben  Hon (hellgrau) - nach „Hon − en katedral“ (schwedisch: „Sie − eine Kathedrale“), die größte Nana von Niki vor dem Stockholmer Moderna Museum
Jean (dunkellila) - Jean Tinguely, Künstler und ihr Ehemann
Le Paradis Fantastique (pink-rot) - Figurengruppe von Niki  und Jean für das Dach des französischen Pavillons auf der Expo 67 in Kanada

Und so sieht der Entwurf von Åsa Söderman aus:

Und so sieht mein "Niki" aus.
Nicht ganz nach Anleitung *grins*
Der Pullover wird von oben nach unten in Runden nach Asa’s Ziggurat-Methode gest…