Direkt zum Hauptbereich

Mittwochs mag ich: Mich erinnern...

... an ein wunderschönes und kreatives Wochenende.

Schon sehr lange verfolge ich die Bilder und Posts von Sandra aka Frau Hilgenberg bei Instagram und Facebook. Und schon ganz lange wollte ich einen ihrer Workshops besuchen, in dem sie zeigt, wie man mit Kreidefarben arbeiten muss. Hab ich doch ganz viele Möbel vom Uropa hier stehen, die dringend einer Auffrischung bedürfen.
Leider hat es mit meiner Wochenendplanung und den Workshops dieses Jahr einfach nicht klappen wollen. Ständig kam etwas dazwischen. 
Durch Zufall haben wir uns neulich auf Instagram unterhalten und dabei habe ich erfahren, dass jetzt im Dezember noch was frei ist. Den habe ich kurzerhand gebucht.
Und bin am Samstag mit Uropas oller Truhe nach Felsberg, OT Böddiger gefahren.

Dort hat Sandra in einem Zirkuswagen, den Ihr Mann wieder aufgebaut hat, einen gemütlichen Laden eingerichtet.


Ist der Wagen nicht der Hammer? ♥

Der Workshop fand in der Werkstatt ihres Mannes statt, in der Schreinerei Andreas Bähr. Dort hatten wir genug Platz und auch alle Geräte, die wir eventuell brauchen würden.

Den Vormittag haben wir damit verbracht, erst einmal alles über die Farben kennen zu lernen und verschiedene Techniken (pur, verdünnt als Lasur oder bereits ins Wachs gemischt)  auszuprobieren.
Auch das Schablonieren haben wir geübt.

Ich habe mir ein winterliches Dekobrett gestaltet, ohne Schnörkel  und Weihnachtsgedöns. Erst grundiert, dann die Farbe aufgetragen, dann mit Schablonen die Schriften und die Schneesterne getupft und zum Schluss das Ganze mit Wachs versiegelt.

Mittags wurden wir von Sandra (links im Bild) im Zirkuswagen mit Suppe, Salat und Dessert verwöhnt. Hach, das war lecker und so gemütlich. Die Wände im Zirkuswagen (OSB-Platten) sind übrigens auch mit Kreidefarbe gestrichen. Sieht toll aus, oder? Ich weiß jetzt, was ich mit den Wänden in unserem "Kleiderschrank" mache. Die sind im Moment aus nackelichen OSB-Platten *grusel*

Am Nachmittag haben wir uns dann auf unsere von zu Hause mitgebrachten Möbel gestürzt. Geschliffen und gestrichen und gewachst.

Ich hatte eine Truhe eingepackt, die ich in Leipzig auf dem Dachboden gefunden hatte. Die war mit einer ganz gruseligen, pippigelben (DDR?-)Farbe gestrichen. Die Farbe hat je nach Lichteinstrahlung die Farbe gewechselt. Auf dem Bild oben links sieht man das, rechts vom Holzuntersetzer, den ich für das Bild mal verschoben habe.


Zwischendurch haben wir von Wasser und Brot Sekt und Stollen gelebt. Und der Holzofen hat die Werkstatt muckelig warm gemacht.

Das Wasser Der Sekt ist ganz sicher auch daran schuld, dass ich nicht in der Lage war stash richtig zu schablonieren. Aber das bleibt jetzt so. Mir doch egal. Das ist die künstlerische Freiheit. Oder so *gacker*
ALs Farbe habe ich mich für ein helles Industriegrau entschieden und das Ganze mit roten Buchstaben beschriftet. Oben steht YARN drauf  und an der Vorderseite STAHS *hüstel*, weil in der Kiste meine Wolle ist. Oder besser ein winziger Teil davon.

Hier noch mal die vorher/nachher Bilder. Eine wirklich ranzige Kommode aus einer Scheune und ein toller Tisch, bei dem schon mal jemand angefangen hatte die Platte zu bemalen aber nach 2 von 4 Ornamenten aufgegeben hat.
Die Farbe meiner Truhe ist auf dem Bild hier zu hell, tatsächlich ist sie ungefähr so wie auf dem Bild vorher.

Das war ein toller Tag mit Sandra, Andi und den beiden anderen Teilnehmerinnen. Ein richtiger kleiner, kreativer Urlaub. Und der Kopf ist voll mit einer langen Liste an Ideen, die unbedingt umgesetzt werden wollen.


Und mit meinem kreativen Wochenende hüpfe ich rüber zu Frollein Pfau und ihrem Mittwochs mag ich MMI #215

Habt eine schöne Restwoche und genießt die Vorweihnachtszeit!
das Ibu

Kommentare

  1. Das ist ja ein genialer Wagen ;-)

    Deine Truhe sieht auch super aus, und den Schreibfehler sieht doch auch keiner (gacker). Pipigelb war sie wohl deswegen gestrichen, weil es keinen anderen Farbton gab zu dem Zeitpunkt, als es dann endlich mal Farbe gab.

    (ich lehn mich jetzt mal aus dem Fenster und behaupte, meine Stash bekäme man in der Truhe unter).

    Liebe Grüsse aus Seoul
    Connie

    AntwortenLöschen
  2. Gib die Truhe mir - ich bring locker meine ganze Wolle drinnen unter. Die ruht jetzt nämlich in einer Plastikkiste *grusel* Ich finde die Truhe genial - das mit dem Fehler - tja passiert halt :-)

    Dickes Bussi aus Wien,
    nima, die jetzt auch einen Zirkuswagen will

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Wolle ist auch in Plastikkisten und in diesen Kisten dann (unter anderem) in der großen Kiste. Sicher ist sicher. Nicht dass sich so eine Arschlochmotte einschleicht!

      Ich will auch so einen Zirkuswagen. Im Garten. Jawoll!

      Löschen
  3. Da wäre ich auch gerne dabei gewesen ;-). Deine Deko gefällt mir sehr gut - ganz besonders das Brett mit den Winterworten!!
    Herzliche Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  4. Da wäre ich auch gerne dabei gewesen ;-). Die Deko gefällt mir sehr gut und das Brett mit den Winterwörtern finde ich zauberhaft!
    Wünsche dir ein schönes Adventswochenende und grüße herzliche
    Ingrid

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://ibu-ibus.blogspot.de/p/datenschutzerklarung.htmlt) und in der Datenschutzerklärung von Google.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Viel zu viel Wolle...

... befindet sich in meiner Resteschublade. Diese ging mittlerweile nicht mehr zu. Lange habe ich nach einer schönen Anleitung gesucht, um den Resteberg abzubauen. Ne Decke ist bereits in Arbeit, es sollte irgend etwas anderes sein.
Beim Sichten der Anleitungen für den "Strickauszeit- und Hinterm Stein Jacken-KAL und Pulli-KAL" auf Ravelry bin ich dann über die Anleitung für eine Strickjacke gestolpert. Ja, so eine fröhlich bunte Restejacke für Sonntags auf dem Sofa, das ist es.
Also Anleitung gekauft und alle weichen Reste in Sockenwollstärke heraus gesucht, Merino und Sockenwolle mit Merino. Es soll ja so richtig kuschelig werden.

Und das ist das Ergebnis. Kunterbunt und sehr gemütlich.
 Die Jacke beginnt man mit der Kapuze und strickt dann daraus die Schultern und den Rücken heraus.
Um Blende und Kapuze herum läuft ein Band aus falschen Zöpfen, Bündchen und Taschenrand sind im Perlmuster, der Body wird glatt rechts und die Ärmel in einem Rippenmuster gestrickt.
Die Rest…

Wollmeisen Yarn-Club 2017 die Vierte // Walk your Way

Direkt am Neujahrstag habe ich mit der vierten und letzten Lieferung des Yarn Clubs 2017 begonnen.
Nach dem Tuch Radium aus Pure, der Jacke Magarete aus Lace (die ich nicht gestrickt habe) und dem Pullover Niki aus Pure gab es dieses Mal ein großes Kuscheltuche aus Blend.

Die Anleitung stammt von Melanie Berg und nennt sich Walk your Way
Zum Motto "Vier eigenwillige Frauen, die nicht nur Tolles geleistet haben, sondern einfach mutig, tapfer, eigensinnig, talentiert, besonders oder herausragend sind" hat sich Melanie Berg
Dian Fossey ausgesucht, die US-amerikanische Zoologin und Verhaltensforscherin, die sich der Erforschung des Verhaltens sowie dem Schutz der Berggorillas widmete.
Ihr erinnert Euch an den tollen Film Gorillas im Nebel mit Sigourney Weaver als Dian Fossey?  Passend dazu hat die Wollmeise zwei Stränge Blend gefärbt. Einmal ein tükisblaugrau mit dem Namen Karisoke und ein Beige mit dem Namen Digit, die an die Nebel im Dschungel erinnern sollen. Karisoke ist der Na…

Wollmeisen Yarn-Club 2017 die Dritte // Niki

Wie ich Euch im März schon erzählt hatte, habe ich mir dieses Jahr den Wollmeisen-Club gegönnt. Paket Nummer 1 war das Tuch Radium, Paket 2 war eine Jacke aus Lace (die Wolle dazu habe ich komplett verkauft, weil so gar nicht meins) und Paket Nummer 3 ein Pulli aus Pure.
Die Anleitung für den Pullover stammt diesmal von Åsa Söderman und hat Niki de Saint Phalle mit ihren fröhlich bunten Skulpturen als Vorbild.

Im Paket waren 3 Stränge Pure in den Farben  Hon (hellgrau) - nach „Hon − en katedral“ (schwedisch: „Sie − eine Kathedrale“), die größte Nana von Niki vor dem Stockholmer Moderna Museum
Jean (dunkellila) - Jean Tinguely, Künstler und ihr Ehemann
Le Paradis Fantastique (pink-rot) - Figurengruppe von Niki  und Jean für das Dach des französischen Pavillons auf der Expo 67 in Kanada

Und so sieht der Entwurf von Åsa Söderman aus:

Und so sieht mein "Niki" aus.
Nicht ganz nach Anleitung *grins*
Der Pullover wird von oben nach unten in Runden nach Asa’s Ziggurat-Methode gest…