Direkt zum Hauptbereich

Mittwochs mag ich: Mich erinnern...

... an ein wunderschönes und kreatives Wochenende.

Schon sehr lange verfolge ich die Bilder und Posts von Sandra aka Frau Hilgenberg bei Instagram und Facebook. Und schon ganz lange wollte ich einen ihrer Workshops besuchen, in dem sie zeigt, wie man mit Kreidefarben arbeiten muss. Hab ich doch ganz viele Möbel vom Uropa hier stehen, die dringend einer Auffrischung bedürfen.
Leider hat es mit meiner Wochenendplanung und den Workshops dieses Jahr einfach nicht klappen wollen. Ständig kam etwas dazwischen. 
Durch Zufall haben wir uns neulich auf Instagram unterhalten und dabei habe ich erfahren, dass jetzt im Dezember noch was frei ist. Den habe ich kurzerhand gebucht.
Und bin am Samstag mit Uropas oller Truhe nach Felsberg, OT Böddiger gefahren.

Dort hat Sandra in einem Zirkuswagen, den Ihr Mann wieder aufgebaut hat, einen gemütlichen Laden eingerichtet.


Ist der Wagen nicht der Hammer? ♥

Der Workshop fand in der Werkstatt ihres Mannes statt, in der Schreinerei Andreas Bähr. Dort hatten wir genug Platz und auch alle Geräte, die wir eventuell brauchen würden.

Den Vormittag haben wir damit verbracht, erst einmal alles über die Farben kennen zu lernen und verschiedene Techniken (pur, verdünnt als Lasur oder bereits ins Wachs gemischt)  auszuprobieren.
Auch das Schablonieren haben wir geübt.

Ich habe mir ein winterliches Dekobrett gestaltet, ohne Schnörkel  und Weihnachtsgedöns. Erst grundiert, dann die Farbe aufgetragen, dann mit Schablonen die Schriften und die Schneesterne getupft und zum Schluss das Ganze mit Wachs versiegelt.

Mittags wurden wir von Sandra (links im Bild) im Zirkuswagen mit Suppe, Salat und Dessert verwöhnt. Hach, das war lecker und so gemütlich. Die Wände im Zirkuswagen (OSB-Platten) sind übrigens auch mit Kreidefarbe gestrichen. Sieht toll aus, oder? Ich weiß jetzt, was ich mit den Wänden in unserem "Kleiderschrank" mache. Die sind im Moment aus nackelichen OSB-Platten *grusel*

Am Nachmittag haben wir uns dann auf unsere von zu Hause mitgebrachten Möbel gestürzt. Geschliffen und gestrichen und gewachst.

Ich hatte eine Truhe eingepackt, die ich in Leipzig auf dem Dachboden gefunden hatte. Die war mit einer ganz gruseligen, pippigelben (DDR?-)Farbe gestrichen. Die Farbe hat je nach Lichteinstrahlung die Farbe gewechselt. Auf dem Bild oben links sieht man das, rechts vom Holzuntersetzer, den ich für das Bild mal verschoben habe.


Zwischendurch haben wir von Wasser und Brot Sekt und Stollen gelebt. Und der Holzofen hat die Werkstatt muckelig warm gemacht.

Das Wasser Der Sekt ist ganz sicher auch daran schuld, dass ich nicht in der Lage war stash richtig zu schablonieren. Aber das bleibt jetzt so. Mir doch egal. Das ist die künstlerische Freiheit. Oder so *gacker*
ALs Farbe habe ich mich für ein helles Industriegrau entschieden und das Ganze mit roten Buchstaben beschriftet. Oben steht YARN drauf  und an der Vorderseite STAHS *hüstel*, weil in der Kiste meine Wolle ist. Oder besser ein winziger Teil davon.

Hier noch mal die vorher/nachher Bilder. Eine wirklich ranzige Kommode aus einer Scheune und ein toller Tisch, bei dem schon mal jemand angefangen hatte die Platte zu bemalen aber nach 2 von 4 Ornamenten aufgegeben hat.
Die Farbe meiner Truhe ist auf dem Bild hier zu hell, tatsächlich ist sie ungefähr so wie auf dem Bild vorher.

Das war ein toller Tag mit Sandra, Andi und den beiden anderen Teilnehmerinnen. Ein richtiger kleiner, kreativer Urlaub. Und der Kopf ist voll mit einer langen Liste an Ideen, die unbedingt umgesetzt werden wollen.


Und mit meinem kreativen Wochenende hüpfe ich rüber zu Frollein Pfau und ihrem Mittwochs mag ich MMI #215

Habt eine schöne Restwoche und genießt die Vorweihnachtszeit!
das Ibu

Kommentare

  1. Das ist ja ein genialer Wagen ;-)

    Deine Truhe sieht auch super aus, und den Schreibfehler sieht doch auch keiner (gacker). Pipigelb war sie wohl deswegen gestrichen, weil es keinen anderen Farbton gab zu dem Zeitpunkt, als es dann endlich mal Farbe gab.

    (ich lehn mich jetzt mal aus dem Fenster und behaupte, meine Stash bekäme man in der Truhe unter).

    Liebe Grüsse aus Seoul
    Connie

    AntwortenLöschen
  2. Gib die Truhe mir - ich bring locker meine ganze Wolle drinnen unter. Die ruht jetzt nämlich in einer Plastikkiste *grusel* Ich finde die Truhe genial - das mit dem Fehler - tja passiert halt :-)

    Dickes Bussi aus Wien,
    nima, die jetzt auch einen Zirkuswagen will

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Wolle ist auch in Plastikkisten und in diesen Kisten dann (unter anderem) in der großen Kiste. Sicher ist sicher. Nicht dass sich so eine Arschlochmotte einschleicht!

      Ich will auch so einen Zirkuswagen. Im Garten. Jawoll!

      Löschen
  3. Da wäre ich auch gerne dabei gewesen ;-). Deine Deko gefällt mir sehr gut - ganz besonders das Brett mit den Winterworten!!
    Herzliche Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  4. Da wäre ich auch gerne dabei gewesen ;-). Die Deko gefällt mir sehr gut und das Brett mit den Winterwörtern finde ich zauberhaft!
    Wünsche dir ein schönes Adventswochenende und grüße herzliche
    Ingrid

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://ibu-ibus.blogspot.de/p/datenschutzerklarung.htmlt) und in der Datenschutzerklärung von Google.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Spuren im Sand...

... würde ich jetzt gerne hinterlassen. So am Meer über den Strand laufen... *hach*
(dieser Post könnte wieder Spuren von böser "Werbung" enthalten...)
Nein, "Spuren im Sand" nennt sich das Muster von Regina Satta, welches ich für ein Paar Socken ausgesucht hatte.
Das Muster ist im lila Anleitungsheft und passte für mich am Besten zur Wolle, die irgendwie nach Sand, Meer und blauem Himmel aussieht.
Die Wolle ist eine pflanzengefärbte Hightwist von "Alte Künste" in der Farbe Denim. Hab ich mal von irgendwem geschenkt bekommen.
 Da ich Socken aus genau dieser Wolle nicht selber tragen möchte habe ich sie in Größe 41 gestrickt. Demnächst werden sie verschenkt.
Herzchenferse...
  und Sternspitze.
Hier sieht man die Spuren im Sand und vor allem auch die Farbe der Wolle noch mal gut. Letztere ist auf den anderen Bildern zu dunkel.
Die Spuren im Sand hüpfen jetzt hinüber zum CreaDienstag! das Ibu


Eine Jacke braucht die Frau

Hallo Ihr Lieben! Ich hoffe, Ihr seid wohlbehalten im neuen Jahr gelandet? Ich wünsche Euch jedenfalls ein wunderbares und kreatives neues Jahr voller neuer Ideen!!! ♥
("Werbung", da die Anleitung eine Quelle und einen Namen hat) Mein Nähvirus ist immer noch aktiv und rege, so dass ich schon wieder Einiges zum Zeigen habe. Viel Gestricktes ist ebenfalls fertig. Für das heutige "Du für Dich am Donnerstag" möchte ich Euch meine neue Jacke zeigen. Leider sind die Bilder wirklich grottig, aber auf helleres Wetter warten bringt im Moment irgendwie auch nix. Also müsst Ihr jetzt damit leben. Leni PePunkt hatte im November einen "Bleib entspannt"-Adventskalender mit freien Anleitungen gestartet, damit man ohne Stress schöne Weihnachtsgeschenke rechtzeitig fertig bekommen kann. Eine der Anleitungen war die BRIC-no-BRAC.jacke Die gefiel mir. Sehr sogar. Keine Schnörkel, kein Futter, keine Knöpfe, kein Reißverschluss.  Also habe ich mich Anfang Dezember daran gewagt…

Aufholjagd #3 // Ibu lernt nähen

... und hat dazu in Kassel einen Kurs gemacht.
Guten Morgen Ihr Lieben. Auch dieser Post beinhaltet "Werbung", da das Schnittmuster, welches ich mir selber gekauft habe, einen Namen hat und auch der Stoffladen in Kassel...(irgendwie nervt dieser Werbungsmist....)
Nach den ersten Versuchen an der Nähmaschine hatte ich ja Blut geleckt. Omma Käthe war eine Schneiderin und ihre Tochter und ihre Enkelin können nicht nähen? Nein das geht nicht. Also habe ich mich kurzerhand in Kassel bei BeLa zum Nähkurs angemeldet. 4 Wochen, 4 Termine, immer Donnerstag nach der Arbeit bis Abends halb 10. Bei der Affenhitze im Sommer eine echte kleine Herausforderung. Aber es hat soooo Spaß gemacht.
Mein erstes Kleidungsstück sollte ein einfaches Shirt werden. Im Nachhinein hätte ich mir was schwierigeres raus suchen sollen, einfach um mehr zu lernen und Wissen von der Kursleitung abzuzapfen. Aber wer weiß das vorneweg schon.
Aber so konnte ich im Kurs zwei Kleidungsstücke fertig stellen. Nummer …