Direkt zum Hauptbereich

Einmal rund um den Kellerwaldturm

Hallo Ihr Lieben. Habt Ihr Lust auf einen Sonntagsspaziergang und Sonne?
So wie wir gestern?
Der Wetterbericht hatte ja tolles Wetter vorher gesagt. 
Irgendwie hatte sich das nur nicht bis zu uns herum gesprochen.

Es ward zehn Uhr. Von der Welt da draußen ist kaum etwas zu sehen.

Eine Stunde später. Die Sonne kämpft. Aber so richtig klappt das noch nicht.
Also entschließen wir uns das Auto zu nehmen und etwas höher zu fahren.
Weil: ICH WILL SONNE!
:-)

Der Wollsockenverweigerer macht den Vorschlag, dass wir doch zum Wüstegarten fahren könnten. Den Turm sieht man von unserer Terrasse aus.

Auf dem Wanderparkplatz "Haddenberg" angekommen (dort hinter den Bäumen) ist aller Nebel weg und die Sonne lacht. Es liegt sogar noch ordentlich Schnee.
Traumhaft!

Hinter dem Wäldchen in der Mitte ist der Parkplatz und auf dem Berg gegenüber ist das Hohe Lohr mit Fernmeldeturm. Das Hohe Lohr ist nach dem Wüstegarten zu dem wir heute wollen, der zweithöchste Berg des Kellerwaldes im nordhessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg.

Wir folgen dem Rundwanderweg 1 und dem Kellerwaldsteig und stapfen immer bergauf durch den Schnee.

Wir kommen unterhalb der Exhelmer Steine vorbei.

Die Vögel piepen. Ansonsten ist nichts weiter zu hören. Himmlische Stille um uns herum.

Auf dem Bergrücken angekommen geht der Weg nach links, immer auf dem Rücken entlang. Nun sind wir oberhalb der Exhelmer Steine, diese sind genau links von mir.

Oben drauf gibt es sogar ein Gipfelkreuz...

... und einen urigen Baum.

Mir ist vom bergauf Schnaufen ordentlich warm. Habe ich mich unten noch in Loop, Mütze und Pfotenwärmer gekuschelt, könnte ich mich da oben aus der Jacke pellen.

Weiter geht es über einen Holzsteg. Dieser schützt das Hochmoor.

Rechts vom Holzsteg steht die Mausefalle.
 
Jetzt geht es auf dem Bergrücken ein kurzes Stück bergab...
 ... bevor wir diesen Hang hoch müssen (sieht auf dem Bild viel flacher aus...)

Oben drauf steht der 28 Meter hohe Kellerwaldturm.

Vom Hügel aus hat man einen tollen Blick über die Gegend.
Das hätte mir eigentlich schon gereicht.

Aber der Wollsockenverweigerer hat da so einen Kindheitstraum: mit dem Fernglas auf den Turm und dann unser Haus suchen. Weil wenn wir von zu Hause den Turm sehen, dann muss man von dort auch unser Haus sehen können.
Oder so.
Also half alles Nölen nix, mit gegangen mitgefangen, das Ibu musste bis ganz oben. Und was waren die Stufen teils fies vereist *gruuuusel*

Der Blick zum Hohen Lohr. Über dem "h" von home ist das Wäldchen, hinter dem unser Auto steht.

Der Blick nach Norden. Daaaaa in der Mitte muss irgendwo Niedenstein sein...Kann man aber nicht erkennen/finden.... :-)

Und auf der anderen Seite schauen wir auch noch mal ins Tal, bevor wir uns vorsichtig an den Abstieg machen. Hoch war einfacher....

Danach folgen wir weiter dem Rundwanderweg und laufen auf der anderen Seite zurück zum Ausgangspunkt. Auf der Seite vom Berg ist es noch richtig winterlich, weil Winterhang.


Hier sieht man die Runde sehr schön. Der Turm ist genau am linken Ende der schwarzen Linie, die von rechts halb über das Bild geht. 

Hach, war das herrlich!
Ich hoffe, Euch hat die Runde auch so gut gefallen wie uns. Im Frühjahr, wenn die Buchen grün werden möchte ich unbedingt noch einmal hin.

Habt einen schönen Tag,
das Ibu

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Viel zu viel Wolle...

... befindet sich in meiner Resteschublade. Diese ging mittlerweile nicht mehr zu. Lange habe ich nach einer schönen Anleitung gesucht, um den Resteberg abzubauen. Ne Decke ist bereits in Arbeit, es sollte irgend etwas anderes sein.
Beim Sichten der Anleitungen für den "Strickauszeit- und Hinterm Stein Jacken-KAL und Pulli-KAL" auf Ravelry bin ich dann über die Anleitung für eine Strickjacke gestolpert. Ja, so eine fröhlich bunte Restejacke für Sonntags auf dem Sofa, das ist es.
Also Anleitung gekauft und alle weichen Reste in Sockenwollstärke heraus gesucht, Merino und Sockenwolle mit Merino. Es soll ja so richtig kuschelig werden.

Und das ist das Ergebnis. Kunterbunt und sehr gemütlich.
 Die Jacke beginnt man mit der Kapuze und strickt dann daraus die Schultern und den Rücken heraus.
Um Blende und Kapuze herum läuft ein Band aus falschen Zöpfen, Bündchen und Taschenrand sind im Perlmuster, der Body wird glatt rechts und die Ärmel in einem Rippenmuster gestrickt.
Die Rest…

Wollmeisen Yarn-Club 2017 die Vierte // Walk your Way

Direkt am Neujahrstag habe ich mit der vierten und letzten Lieferung des Yarn Clubs 2017 begonnen.
Nach dem Tuch Radium aus Pure, der Jacke Magarete aus Lace (die ich nicht gestrickt habe) und dem Pullover Niki aus Pure gab es dieses Mal ein großes Kuscheltuche aus Blend.

Die Anleitung stammt von Melanie Berg und nennt sich Walk your Way
Zum Motto "Vier eigenwillige Frauen, die nicht nur Tolles geleistet haben, sondern einfach mutig, tapfer, eigensinnig, talentiert, besonders oder herausragend sind" hat sich Melanie Berg
Dian Fossey ausgesucht, die US-amerikanische Zoologin und Verhaltensforscherin, die sich der Erforschung des Verhaltens sowie dem Schutz der Berggorillas widmete.
Ihr erinnert Euch an den tollen Film Gorillas im Nebel mit Sigourney Weaver als Dian Fossey?  Passend dazu hat die Wollmeise zwei Stränge Blend gefärbt. Einmal ein tükisblaugrau mit dem Namen Karisoke und ein Beige mit dem Namen Digit, die an die Nebel im Dschungel erinnern sollen. Karisoke ist der Na…

Wollmeisen Yarn-Club 2017 die Dritte // Niki

Wie ich Euch im März schon erzählt hatte, habe ich mir dieses Jahr den Wollmeisen-Club gegönnt. Paket Nummer 1 war das Tuch Radium, Paket 2 war eine Jacke aus Lace (die Wolle dazu habe ich komplett verkauft, weil so gar nicht meins) und Paket Nummer 3 ein Pulli aus Pure.
Die Anleitung für den Pullover stammt diesmal von Åsa Söderman und hat Niki de Saint Phalle mit ihren fröhlich bunten Skulpturen als Vorbild.

Im Paket waren 3 Stränge Pure in den Farben  Hon (hellgrau) - nach „Hon − en katedral“ (schwedisch: „Sie − eine Kathedrale“), die größte Nana von Niki vor dem Stockholmer Moderna Museum
Jean (dunkellila) - Jean Tinguely, Künstler und ihr Ehemann
Le Paradis Fantastique (pink-rot) - Figurengruppe von Niki  und Jean für das Dach des französischen Pavillons auf der Expo 67 in Kanada

Und so sieht der Entwurf von Åsa Söderman aus:

Und so sieht mein "Niki" aus.
Nicht ganz nach Anleitung *grins*
Der Pullover wird von oben nach unten in Runden nach Asa’s Ziggurat-Methode gest…