Direkt zum Hauptbereich

Lebenszeichen

Pieps!
Ich bin noch da.
Im Moment ist nur das Leben 1.0 mal wieder sehr Zeit fordernd.

Der Garten brüllt nach Aufmerksamkeit, ist er doch durch den abrupten Wechsel von Winter zu Sommer explodiert. Außerdem sind wir auf der Suche nach einer Bleibe für meine Mutter hier in der Gegend. Darum ist sie diese Woche auch hier bei uns.

Samstag sind wir nach Leipzig gefahren (und auch gleich wieder zurück), um sie abzuholen.
Sehr praktisch! So hatte ich am Sonntag gleich zwei Gartensklavenhelfer. Der eine hat das vom letzten Sturm völlig verbogene Gewächshaus gerichtet und die andere hat mit mir das Spargelbeet entunkrautet.
Wieso wuchert das doofe Unkraut im Winter eigentlich lustig weiter???
Und schaut mal, was wir im Unkraut gefunden haben. Den ersten Spargel.

Leider werden wir den Spargel bald ersetzen müssen. Die Ernte wird schon weniger und die Stangen dünner. Nach 10 Jahren ist das aber normal.

Juchu, man sieht das Beet wieder ♥

Am Montag haben wir das Mütterlein dann nach Fritzlar gebracht. Zum Probewohnen in der dortigen Seniorenresidenz. Und um sich Fritzlar anzuschauen und mit der Alternative am Stadtrand von Leipzig zu vergleichen.

Gestern Abend haben wir uns dann zu einem ersten Fazit getroffen und um lecker essen zu gehen.
Letzteres hat die Waagschale noch mal etwas mehr in Richtung Fritzlar verschoben.

Nach einem Blick auf die Speisekarte (es stand Leber mit Pü und Apfel-Zwiebel-Gedöns auf der Karte und das lieeebt Muddern), hatten wir uns für das Restaurant des an die Seniorenresidenz angegliederten Hotels entschieden.
Das Essen war richtig, richtig gut und vor allem haben wir festgestellt, dass die Küche vom Hotel auch die Senioren bekocht. Das in der Speisekarte liegende Wochen-Mittags-Menü (täglich 2 Essen, eins davon vegetarisch) ist das Gleiche, wie das aus dem die älteren Herrschaften ihr Essen aussuchen.
Für mich gab es den ersten Spargel mit Putenschnitzelchen. Hmmmm.


Nach dem Essen haben wir noch eine Runde durch das abendliche Fritzlar gedreht, genau zur blauen Stunden. War das herrlich!

Muttern will heute gleich noch eine Runde mit dem Fotoapparat drehen und für ihre Freundinnen Bilder machen.

Heute Abend sind wir schon wieder zum Essen verabredet (was ein Stress *gg*), um noch mehr von Fritzlar kennen zu lernen.
Und für morgen hat sie sich schon für eine Ausflugsfahrt zum örtlichen Blumenhof eingetragen. Sehr geil! :-)


Habt es fein und entschuldigt, wenn ich im Moment nicht ganz so viel Zeit für den Blog habe!
das Ibu

Kommentare

  1. Na, das klingt doch rund-um positiv - sowohl der ent-unkrautete und aus dem Winterschlaf erwachte Garten, als auch der Besuch der Seniorenresidenz in Fritzlar.

    Geniesst den Frühling!

    Liebe Grüsse
    Connie

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://ibu-ibus.blogspot.de/p/datenschutzerklarung.htmlt) und in der Datenschutzerklärung von Google.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Viel zu viel Wolle...

... befindet sich in meiner Resteschublade. Diese ging mittlerweile nicht mehr zu. Lange habe ich nach einer schönen Anleitung gesucht, um den Resteberg abzubauen. Ne Decke ist bereits in Arbeit, es sollte irgend etwas anderes sein.
Beim Sichten der Anleitungen für den "Strickauszeit- und Hinterm Stein Jacken-KAL und Pulli-KAL" auf Ravelry bin ich dann über die Anleitung für eine Strickjacke gestolpert. Ja, so eine fröhlich bunte Restejacke für Sonntags auf dem Sofa, das ist es.
Also Anleitung gekauft und alle weichen Reste in Sockenwollstärke heraus gesucht, Merino und Sockenwolle mit Merino. Es soll ja so richtig kuschelig werden.

Und das ist das Ergebnis. Kunterbunt und sehr gemütlich.
 Die Jacke beginnt man mit der Kapuze und strickt dann daraus die Schultern und den Rücken heraus.
Um Blende und Kapuze herum läuft ein Band aus falschen Zöpfen, Bündchen und Taschenrand sind im Perlmuster, der Body wird glatt rechts und die Ärmel in einem Rippenmuster gestrickt.
Die Rest…

Wollmeisen Yarn-Club 2017 die Vierte // Walk your Way

Direkt am Neujahrstag habe ich mit der vierten und letzten Lieferung des Yarn Clubs 2017 begonnen.
Nach dem Tuch Radium aus Pure, der Jacke Magarete aus Lace (die ich nicht gestrickt habe) und dem Pullover Niki aus Pure gab es dieses Mal ein großes Kuscheltuche aus Blend.

Die Anleitung stammt von Melanie Berg und nennt sich Walk your Way
Zum Motto "Vier eigenwillige Frauen, die nicht nur Tolles geleistet haben, sondern einfach mutig, tapfer, eigensinnig, talentiert, besonders oder herausragend sind" hat sich Melanie Berg
Dian Fossey ausgesucht, die US-amerikanische Zoologin und Verhaltensforscherin, die sich der Erforschung des Verhaltens sowie dem Schutz der Berggorillas widmete.
Ihr erinnert Euch an den tollen Film Gorillas im Nebel mit Sigourney Weaver als Dian Fossey?  Passend dazu hat die Wollmeise zwei Stränge Blend gefärbt. Einmal ein tükisblaugrau mit dem Namen Karisoke und ein Beige mit dem Namen Digit, die an die Nebel im Dschungel erinnern sollen. Karisoke ist der Na…

Wollmeisen Yarn-Club 2017 die Dritte // Niki

Wie ich Euch im März schon erzählt hatte, habe ich mir dieses Jahr den Wollmeisen-Club gegönnt. Paket Nummer 1 war das Tuch Radium, Paket 2 war eine Jacke aus Lace (die Wolle dazu habe ich komplett verkauft, weil so gar nicht meins) und Paket Nummer 3 ein Pulli aus Pure.
Die Anleitung für den Pullover stammt diesmal von Åsa Söderman und hat Niki de Saint Phalle mit ihren fröhlich bunten Skulpturen als Vorbild.

Im Paket waren 3 Stränge Pure in den Farben  Hon (hellgrau) - nach „Hon − en katedral“ (schwedisch: „Sie − eine Kathedrale“), die größte Nana von Niki vor dem Stockholmer Moderna Museum
Jean (dunkellila) - Jean Tinguely, Künstler und ihr Ehemann
Le Paradis Fantastique (pink-rot) - Figurengruppe von Niki  und Jean für das Dach des französischen Pavillons auf der Expo 67 in Kanada

Und so sieht der Entwurf von Åsa Söderman aus:

Und so sieht mein "Niki" aus.
Nicht ganz nach Anleitung *grins*
Der Pullover wird von oben nach unten in Runden nach Asa’s Ziggurat-Methode gest…