Direkt zum Hauptbereich

Festessen für einen lieben Gast

Hi Ihr Lieben, hattet Ihr auch so ein tolles Pfingstwochenende wie ich?
Kann mich noch gar nicht wieder an die neue Woche gewöhnen *seufz*

Ich hatte nämlich Besuch. Tanni war am Wochenende ganz einsam und verlassen, ihr Mann frech mit seinen Kumpels auf Männertour. Da hatte sie die geniale Idee, einfach mal bei mir vorbei zu schauen.
Was wir alles zusammen unternommen haben, davon berichte ich Euch die Tage noch.

Jetzt muss ich unbedingt ganz schnell ein Rezept aufschreiben. 
Bevor ich es wieder vergessen habe.
Das geht mit steigendem Alter wirklich erschreckend fix....
Wenn man lieben Besuch bekommt, der dazu noch genauso verfressen ist wie man selber, dann soll auch was besonderes auf den Tisch.
 Also habe ich am Donnerstag eine schöne, dicke Lachsseite im Hofladen des lokalen Großhändlers besorgt.Schon lange wollte ich Lachs einmal selber beizen. Das war doch jetzt die perfekte Ausrede, das endlich mal zu tun.

 Nachdem ich mich durch diverse Rezepte gelesen habe, ist es zum Schluss eine ganz eigene Version geworden, ein Mix aus verschiedenen Rezepten im Netz.

 gebeizter Lachs a la Ibu

Zutaten
  •  ca. 800g Lachs am Stück
  • 1 Knolle rote Bete 
  • 6 EL Salz (bei mir 3 EL Fleur de Sel Orange-Chili und 3 EL Fleur der Sel Zitrone-Thymian-Veilchen (musste weg))
  • 3 EL Zucker
  • 1 Chilischote
  • 2 EL Thymian
  • 1 Limette, davon die Zesten
  • 1 Zitrone, davon die Zesten

Die Zesten fein hacken.

Salz, Zucker und Kräuter vermischen.

Die rote Bete und die Chili im Mixer pürrieren. Ich habe die Masse dann auf ein doppeltes Küchenpapier gekippt und kräftig ausgepresst. Das Salz soll ja das Wasser aus dem Fisch und nicht aus dem Gemüse holen (stand zwar nicht so in dem einen Rezept, aber ich fand das besser).

Die rote Pampe und die Zesten nun noch mit dem Salzgemisch vermengen.

Ein großes Stück Frischhaltefolie auf eine Auflaufform oder eine Schüssel legen (so dass links und rechts genug Folie überhängt, um sie über dem Fisch zusammen zu schlagen).
Die Hälfte der Mischung auf die Folie streichen, so groß wie der Fisch. Darauf den Fisch legen (vorher evtl. noch die Gräten ziehen und zurecht schneiden).


Die andere Hälfte auf dem Lachs verteilen und gut an drücken. Jetzt die Folie fest um den Fisch wickeln.

Jetzt das Ganze in den Kühlschrank stellen, evtl. beschweren (ich hab ne volle Milchpackung drauf gelegt) und für 24 bis 48 Stunden vergessen.

Aus der nackeligen Zitrone und Limette und den abgeschnittenen Fischstücken (und einem zusätzlichen Stück Lachs) kann man sich eine nette kleine Ceviche zaubern:
Köööstlich. Sommer auf dem Teller ♥


Nach 24 bis 48 Stunden ist jede Menge Flüssigkeit ausgetreten. Diese vorsichtig ab gießen, den Fisch auspacken und die Beize abkratzen.

Danach den Lachs unter kaltem Wasser abwaschen und trocken tupfen.

Er ist deutlich rot und schön fest geworden. Eine Knallerfarbe, oder?

Bevor ich den Lachs wieder bis zum Essen kalt stelle, müssen Tanni und ich ihn aber noch verkosten. Jummi, ist das lecker. Vor allem das Endstück...

Und am Abend haben wir dann fürstlich getafelt.

Zum Lachs gab es Ofenspargel...

... mit einer fix zusammen geschnibbelten Ei-Gürkchen-Zwiebel-Kapern-Sauce...

... und Pellkartöffelchen, die der Wollsockenverweigerer heldenhaft gepellt hat....

... während ich den Lachs in Scheibchen geschnitten habe... (und Tanni davon Bilder gemacht hat)

Hat sie ihren Teller nicht wunderschön hergerichtet? Food Bloggerin eben *lach* 
Meiner war der grüne oben, schnell drauf geworfen weil Huuuunger.

Auf die Freundschaft und einen wunderbares Wochenende!

das Ibu


 

Kommentare

  1. Haaach, mir ist ganz sabberig.... Dass das oberlecker war, das glaube ich sofort. Für solche kulinarischen Highlights ist ja der Herr Fadenkram zuständig und sowas würde er wohl eher nicht machen wollen. Wir hatten aber auch saulecker gegrillte Rinderippen - naja, vor dem Grillen dreieinhalb Stunden im Smoker "vorköcheln".
    Ganz sicher ist es schwer, jetzt wieder in die Realität des Alltags zurückzufinden, aber Du schaffst das, ganz sicher!
    Lieben Gruß
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohhhh Rippen aus dem Smoker, da sabbert es mich aber auch ganz gewaltig!!!

      Löschen
  2. ach ihr 2 - ich wäre auch zu gern dabei gewesen - aber wir arbeiten ja auf ein Ziel hin ♥ Und Lachs find ich immer wieder schön zum anschauen ... und die Farbe ist ein Wahnsinn!

    Dickes Bussal
    nima

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben Dich auch ganz oft herbei gewünscht. Aber mit dem Hexen hat es leider irgendwie nicht so geklappt *schnief* Ich freue mich schon so sehr auf September!!!
      Knuuuutsch!

      Löschen
    2. Oh ja, das wäre perfekt gewesen, alle Drillingsschwestern beisammen.. aber es sind nicht mal mehr 4 Monaten, Ihr Lieben!
      Vielen Dank nochmal für das wunderschöne Wochenende, die tollen Ausflüge, das leckere Essen und Eure Gastfreundschaft! <3

      Auf das Leben, auf die Freundschaft, auf uns!

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://ibu-ibus.blogspot.de/p/datenschutzerklarung.htmlt) und in der Datenschutzerklärung von Google.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Viel zu viel Wolle...

... befindet sich in meiner Resteschublade. Diese ging mittlerweile nicht mehr zu. Lange habe ich nach einer schönen Anleitung gesucht, um den Resteberg abzubauen. Ne Decke ist bereits in Arbeit, es sollte irgend etwas anderes sein.
Beim Sichten der Anleitungen für den "Strickauszeit- und Hinterm Stein Jacken-KAL und Pulli-KAL" auf Ravelry bin ich dann über die Anleitung für eine Strickjacke gestolpert. Ja, so eine fröhlich bunte Restejacke für Sonntags auf dem Sofa, das ist es.
Also Anleitung gekauft und alle weichen Reste in Sockenwollstärke heraus gesucht, Merino und Sockenwolle mit Merino. Es soll ja so richtig kuschelig werden.

Und das ist das Ergebnis. Kunterbunt und sehr gemütlich.
 Die Jacke beginnt man mit der Kapuze und strickt dann daraus die Schultern und den Rücken heraus.
Um Blende und Kapuze herum läuft ein Band aus falschen Zöpfen, Bündchen und Taschenrand sind im Perlmuster, der Body wird glatt rechts und die Ärmel in einem Rippenmuster gestrickt.
Die Rest…

Wollmeisen Yarn-Club 2017 die Vierte // Walk your Way

Direkt am Neujahrstag habe ich mit der vierten und letzten Lieferung des Yarn Clubs 2017 begonnen.
Nach dem Tuch Radium aus Pure, der Jacke Magarete aus Lace (die ich nicht gestrickt habe) und dem Pullover Niki aus Pure gab es dieses Mal ein großes Kuscheltuche aus Blend.

Die Anleitung stammt von Melanie Berg und nennt sich Walk your Way
Zum Motto "Vier eigenwillige Frauen, die nicht nur Tolles geleistet haben, sondern einfach mutig, tapfer, eigensinnig, talentiert, besonders oder herausragend sind" hat sich Melanie Berg
Dian Fossey ausgesucht, die US-amerikanische Zoologin und Verhaltensforscherin, die sich der Erforschung des Verhaltens sowie dem Schutz der Berggorillas widmete.
Ihr erinnert Euch an den tollen Film Gorillas im Nebel mit Sigourney Weaver als Dian Fossey?  Passend dazu hat die Wollmeise zwei Stränge Blend gefärbt. Einmal ein tükisblaugrau mit dem Namen Karisoke und ein Beige mit dem Namen Digit, die an die Nebel im Dschungel erinnern sollen. Karisoke ist der Na…

Wollmeisen Yarn-Club 2017 die Dritte // Niki

Wie ich Euch im März schon erzählt hatte, habe ich mir dieses Jahr den Wollmeisen-Club gegönnt. Paket Nummer 1 war das Tuch Radium, Paket 2 war eine Jacke aus Lace (die Wolle dazu habe ich komplett verkauft, weil so gar nicht meins) und Paket Nummer 3 ein Pulli aus Pure.
Die Anleitung für den Pullover stammt diesmal von Åsa Söderman und hat Niki de Saint Phalle mit ihren fröhlich bunten Skulpturen als Vorbild.

Im Paket waren 3 Stränge Pure in den Farben  Hon (hellgrau) - nach „Hon − en katedral“ (schwedisch: „Sie − eine Kathedrale“), die größte Nana von Niki vor dem Stockholmer Moderna Museum
Jean (dunkellila) - Jean Tinguely, Künstler und ihr Ehemann
Le Paradis Fantastique (pink-rot) - Figurengruppe von Niki  und Jean für das Dach des französischen Pavillons auf der Expo 67 in Kanada

Und so sieht der Entwurf von Åsa Söderman aus:

Und so sieht mein "Niki" aus.
Nicht ganz nach Anleitung *grins*
Der Pullover wird von oben nach unten in Runden nach Asa’s Ziggurat-Methode gest…