Direkt zum Hauptbereich

Jahresrückblick - Teil 2

Einen wunderschönen guten Morgen am letzten Tag des Jahres.
Na, für heute Abend alles fertig und vorbereitet? Macht Ihr eine große Party oder hängt Ihr wie wir faul auf dem Sofa ab? Wir werden wohl irgendwelche Konzerte von Konserve anschauen, die sonst sichere Bank 3sat hat dieses Jahr leider nur Pop im Angebot. Schade.

Januar, Februar, März

 
Einen Garten-Jahresrückblick schenke ich mir dieses Jahr. Im Garten ist nicht viel passiert. Im Nachhinein war ich wirklich heilfroh, dass ich das Hochbeet nicht bepflanzt und dank des Sturms im Januar auch keine Tomaten ins Gewächshaus gesetzt hatte.

April, Mai, Juni

Juli, August, September

Bereits im Juli ist der Rasen komplett verdorrt, die Zisterne leer. Ab August werden die Bäume braun.

Oktober, November, Dezember.

Ich bin auf das nächste Jahr gespannt, ob der Rasen sich erholt...?
Auf alle Fälle liegt eine neue Folie für das Gewächshaus hier und das Gestänge ist wieder gerichtet. Und die Zisterne ist endlich wieder voll.

Im Januar waren wir in Einbeck im PS Speicher,
im Februar in Leipzig im Panometer unter Wasser bei der Titanic und
im März haben wir Märzenbecher im Wald gefunden.

 Im April hat der Blitz zwei Häuser weiter im Garten eingeschlagen,
im Mai haben wir die Storchenstation besucht und
im Juni ist eine Falcone hier eingezogen.

Im Juli gab es den Blutmond,
im August ist meine Mutter umgezogen und 
im September hatten wir endlich Urlaub.

Im Oktober waren wir in Niedenstein auf dem Turm und auf dem Grund vom Edersee,
im November war nix los und
im Dezember waren wir mit der ganzen Familie im FlicFlac Zirkus.

Und nun wünsche ich Euch einen schönen letzten Tag. Kommt gut ins neue Jahr und bleibt gesund!
das Ibu

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Viel zu viel Wolle...

... befindet sich in meiner Resteschublade. Diese ging mittlerweile nicht mehr zu. Lange habe ich nach einer schönen Anleitung gesucht, um den Resteberg abzubauen. Ne Decke ist bereits in Arbeit, es sollte irgend etwas anderes sein.
Beim Sichten der Anleitungen für den "Strickauszeit- und Hinterm Stein Jacken-KAL und Pulli-KAL" auf Ravelry bin ich dann über die Anleitung für eine Strickjacke gestolpert. Ja, so eine fröhlich bunte Restejacke für Sonntags auf dem Sofa, das ist es.
Also Anleitung gekauft und alle weichen Reste in Sockenwollstärke heraus gesucht, Merino und Sockenwolle mit Merino. Es soll ja so richtig kuschelig werden.

Und das ist das Ergebnis. Kunterbunt und sehr gemütlich.
 Die Jacke beginnt man mit der Kapuze und strickt dann daraus die Schultern und den Rücken heraus.
Um Blende und Kapuze herum läuft ein Band aus falschen Zöpfen, Bündchen und Taschenrand sind im Perlmuster, der Body wird glatt rechts und die Ärmel in einem Rippenmuster gestrickt.
Die Rest…

Wollmeisen Yarn-Club 2017 die Vierte // Walk your Way

Direkt am Neujahrstag habe ich mit der vierten und letzten Lieferung des Yarn Clubs 2017 begonnen.
Nach dem Tuch Radium aus Pure, der Jacke Magarete aus Lace (die ich nicht gestrickt habe) und dem Pullover Niki aus Pure gab es dieses Mal ein großes Kuscheltuche aus Blend.

Die Anleitung stammt von Melanie Berg und nennt sich Walk your Way
Zum Motto "Vier eigenwillige Frauen, die nicht nur Tolles geleistet haben, sondern einfach mutig, tapfer, eigensinnig, talentiert, besonders oder herausragend sind" hat sich Melanie Berg
Dian Fossey ausgesucht, die US-amerikanische Zoologin und Verhaltensforscherin, die sich der Erforschung des Verhaltens sowie dem Schutz der Berggorillas widmete.
Ihr erinnert Euch an den tollen Film Gorillas im Nebel mit Sigourney Weaver als Dian Fossey?  Passend dazu hat die Wollmeise zwei Stränge Blend gefärbt. Einmal ein tükisblaugrau mit dem Namen Karisoke und ein Beige mit dem Namen Digit, die an die Nebel im Dschungel erinnern sollen. Karisoke ist der Na…

Aufholjagd #3 // Ibu lernt nähen

... und hat dazu in Kassel einen Kurs gemacht.
Guten Morgen Ihr Lieben. Auch dieser Post beinhaltet "Werbung", da das Schnittmuster, welches ich mir selber gekauft habe, einen Namen hat und auch der Stoffladen in Kassel...(irgendwie nervt dieser Werbungsmist....)
Nach den ersten Versuchen an der Nähmaschine hatte ich ja Blut geleckt. Omma Käthe war eine Schneiderin und ihre Tochter und ihre Enkelin können nicht nähen? Nein das geht nicht. Also habe ich mich kurzerhand in Kassel bei BeLa zum Nähkurs angemeldet. 4 Wochen, 4 Termine, immer Donnerstag nach der Arbeit bis Abends halb 10. Bei der Affenhitze im Sommer eine echte kleine Herausforderung. Aber es hat soooo Spaß gemacht.
Mein erstes Kleidungsstück sollte ein einfaches Shirt werden. Im Nachhinein hätte ich mir was schwierigeres raus suchen sollen, einfach um mehr zu lernen und Wissen von der Kursleitung abzuzapfen. Aber wer weiß das vorneweg schon.
Aber so konnte ich im Kurs zwei Kleidungsstücke fertig stellen. Nummer …